Die Direktbank als vorteilhafte Alternative zur Filialbank

Eine Direktbank bietet ihren Kunden umfassende Bankdienstleistungen über moderne Kommunikationskanäle an. Anstatt Filialen vor Ort zu betreiben, unterhält diese Art von Bank Plattformen im Internet. Hier können sich Verbraucher einloggen, um ihre Bankgeschäfte sicher und mit geringem Zeitaufwand online zu erledigen. Außerdem besteht die Möglichkeit, den Kundenservice des Kreditinstituts per E-Mail oder telefonisch zu erreichen. Vorläufer des modernen Bankentyps existieren zwar bereits seit den späten 60er-Jahren. Doch eine größere Beachtung fand diese Form des Bankings erst mit der Verbreitung des World Wide Webs ab Mitte der 90er-Jahre.

Direktbank: Welche Leistungen bieten die Institute?

Direktbanken stellen privaten und Firmenkunden standardisierte Bankdienstleistungen zur Verfügung. Diese zeichnen sich dadurch aus, dass sie kaum eine persönliche Beratung erfordern. Dazu zählen vor allem die Führung von Girokonten einschließlich ergänzenden Dispositionskredits mit EC- und Kreditkarte, die Vergabe von Ratenkrediten sowie Tages- und Festgeldanlagen. Verbraucher und Unternehmen können diese Finanzgeschäfte unkompliziert und komfortabel über das Internet oder telefonisch tätigen. Dabei sind sie anders als bei Filialbanken an keinerlei Öffnungs- beziehungsweise Servicezeiten gebunden.

Die Kontoeröffnung bei einer Direktbank erfolgt zum Teil online, zum Teil durch das postalische Versenden von Dokumenten, die der Kunde unterschrieben hat. Dabei muss sich der Antragsteller legitimieren. Dies geschieht entweder mithilfe des Postident-Verfahrens oder per Video-Chat. Über ein Girokonto bei einer Direktbank lassen sich die gleichen Bankgeschäfte vornehmen wie über ein Konto bei einer Filialbank. So können Kunden Einzelüberweisungen und Lastschriften im In- und Ausland ausführen lassen sowie Daueraufträge einrichten.

Der Girokonto-Vergleichsrechner von Tarife.de

Ein Service von financeAds Datenschutzhinweise

Verschiedene Arten von Direktbanken

Bei zahlreichen Direktbanken, die auf dem deutschen Markt aktiv sind, handelt es sich um Tochterunternehmen von großen Sparkassen und Kreditinstituten. Sie betreiben neben Filialbanken auch eine Direktbank, um ihren Kunden ein großes Spektrum an Dienstleistungen anzubieten. Darüber hinaus existieren reine Direktbanken, die keine Geschäftsstellen unterhalten.

Zusätzlich lassen sich Direktbanken in Bezug auf ihr Angebot an Dienstleistungen unterscheiden: Universalbanken bieten sämtliche gängige Bankgeschäfte an, vom Girokonto über Tagesgeld bis hin zur Finanzierung. Dagegen beschränken sich Spezialbanken auf bestimmte Bankservices, wie zum Beispiel die Finanzierung von Kraftfahrzeugen oder Immobilien.

Geld abheben

Günstige Konditionen und weitere Vorzüge von Direktbanken

Die indirekte Kommunikation, auf der das Geschäft einer Direktbank basiert, führt zu einer erheblichen Kosteneinsparung. Diese geben die Banken in Form von niedrigen Gebühren beziehungsweise dem völligen Verzicht auf deren Berechnung an ihre Kunden weiter. Genauso profitieren Anleger von im Vergleich mit Filialbanken höheren Zinsen, die sie für verschiedene Spareinlagen oder auch für Guthaben auf ihrem Girokonto erhalten. Darüber hinaus überzeugen die modernen Banken mit niedrigen Zinssätzen, die sie für die Inanspruchnahme des Dispos und anderer Kreditarten in Rechnung stellen. Für Bankkunden, denen vor allem ein schnelles Abwickeln von Geldgeschäften wie Überweisungen wichtig ist, ist eine Direktbank eine attraktive Alternative.

Münzgeld

Die Auswahl einer geeigneten Direktbank

Ein Vergleich von Direktbanken erleichtert die Entscheidung für oder gegen ein Kreditinstitut. Dabei sollten User stets die verschiedenen Kriterien individuell gemäß ihrer Präferenz und Nutzungsgewohnheiten gewichten. Viele Direktbanken werben mit speziellen Vergünstigungen, in deren Genuss ausschließlich Neukunden kommen. Das Angebot an derartigen Werbeaktionen umfasst Geld- und Sachprämien, wie zum Beispiel ein Zeitschriftenabonnement oder Elektrogeräte. Zudem stellen manche Banken ihren neuen Kunden auch in Aussicht, Dienstleistungen wie die Kontoführung oder die Kreditkarte für einen bestimmten Zeitraum kostenlos nutzen zu können. Doch auch hier gilt: kostenlose Kontonutzung gilt meist erst ab einen gewissen, regelmäßigem Geldeingang.

Sicherheit geht auch bei der Direktbank vor

Wie bei der Beurteilung jedes Kreditinstituts zählt die Einhaltung von Sicherheitsstandards zu den wichtigsten Aspekten. Für jede Bank in der Europäischen Union gilt ein gesetzlicher Einlagenschutz in Höhe von 100.000 Euro je Kunde. Zusätzlich existieren in Deutschland weitere freiwillige Einlagensicherungssysteme der Bankenverbände, beispielsweise des Bundesverbandes deutscher Banken für die Privatbanken oder der Haftungsverbund der Sparkassen. Die darin organisierten Kreditinstitute bürgen für eine teilweise deutlich über die Grenze von 100.000 Euro hinausgehende Absicherung.

Um ein sicheres Online-Banking zu gewährleisten, das den Datendiebstahl oder -missbrauch durch unbefugte Dritte ausschließt, setzen Direktbanken innovative Verschlüsselungstechniken ein.

Bei der Entscheidung für eine Direktbank legen Kunden viel Wert auf deren Erreichbarkeit und Servicequalität. Die Hotline eines empfehlenswerten Kreditinstituts ist auch in den Abendstunden und am Wochenende besetzt. Die Mitarbeiter, die Fragen der Bankkunden beantworten und diese beraten, sollten über einschlägige Fachkenntnisse verfügen.

Persönliche Verhältnisse berücksichtigen

Ein Vergleich von Direktbanken sollte auch die finanzielle Situation des Nutzers berücksichtigen. Viele Kreditinstitute, die ihren Service online anbieten, verzichten auf die Gebühren für die Führung des Girokontos erst bei regelmäßigen monatlichen Zahlungseingängen in bestimmter Höhe. Außerdem unterscheiden sich die Banken hinsichtlich der Höhe der Zinsen, die sie ihren Kunden für die Nutzung des Dispos berechnen. Dabei ist allerdings zu beachten, dass die Kreditinstitute das Recht haben, die Dispositionszinsen jederzeit zu ändern. Die Bedeutung dieses Auswahlkriteriums hängt davon ab, wie häufig und in welchem Umfang man den Überziehungskredit in Anspruch nimmt.

Je nach Bedarf ist auch die Möglichkeit wichtig, Bargeld gebührenfrei an Geldautomaten abzuheben. Viele Konsumenten wickeln ihre Zahlungen in Geschäften, Restaurants und bei anderen Dienstleistern, wie zum Beispiel Autovermietungen, zum überwiegenden Teil bargeldlos mit EC- oder Kreditkarte ab. Für sie besitzt die Anzahl an Automaten für die kostenfreie Abhebung von Geld kaum Relevanz. Wer jedoch jeden Monat mehrmals Bargeld abhebt, sollte sich für eine Direktbank mit einem dichten Netz an Geldautomaten entscheiden. Dabei erweisen sich Online-Kreditinstitute als besonders empfehlenswert, die mit einer deutschen Großbank oder Sparkasse kooperieren. Diese Direktbanken punkten mit einer hohen Anzahl an kostenlos nutzbaren Geldautomaten. Teilweise ist auch das Abheben an Fremdautomaten und im Ausland kostenfrei.

Einige Direktbanken begünstigen Angehörige bestimmter Berufe, wie beispielsweise Beamte. Ebenso erhalten Auszubildende und Studenten häufig Vorzugskonditionen, regelmäßig sogar unabhängig von der Höhe ihrer monatlichen Zahlungseingänge.

Top