Günstig heizen durch Wärmepumpentarife?

Wer sich über alternative Arten des Heizens informiert, stößt häufig auf Wärmepumpen. Mit speziellen Wärmepumpentarifen können diese günstig betrieben werden. Doch ob sich das Heizen mit einer Wärmepumpe tatsächlich gegenüber dem Heizen mit Öl oder Gas rentiert, ist im Einzelfall abzuwägen.

Zwar sind spezielle Wärmepumpentarife noch nicht allzu verbreitet auf dem Markt, dennoch lohnt sich ein Tarifvergleich. Denn die Preise für Wärmepumpenstrom variieren stark von Anbieter zu Anbieter, so dass man seine Stromkosten durch einen Anbieterwechsel teils deutlich senken kann.

Energiekosten

Wärmepumpentarife vergleichen

Sie suchen einen günstigen Heizstromtarif für Ihre Wärmepumpe oder Nachtspeicherheizung? Über unseren Partner Verivox.de können Sie Angebote für Heizstrom schnell und unverbindlich vergleichen und Ihre jährlichen Stromkosten deutlich senken.



Heizstrom auf Verivox.de vergleichen

Kosten für Wärmepumpen hängen vom System ab

Ob sich trotz günstiger Wärmepumpentarife das Heizen mit der Wärmepumpe als günstig erweist, ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Zum einen sollte das Haus eine gute Dämmung aufweisen, zum anderen sind Wärmepumpen meist nur bei Niedrigtemperaturheizungen rentabel, also beispielsweise bei Fußbodenheizungen. Eine Beratung vom Fachmann ist hier unabdingbar, dieser kann zudem über die Nutzung der Wärmepumpentarife informieren.

Ebenfalls können die Kosten durch Wärmepumpentarife gesenkt werden, indem bei der Installation der Wärmepumpe auf ein effizientes System gesetzt wird. Erdwärme- und Grundwasserpumpen liefern in der Regel effizienter Energie als Luftwärmepumpen und haben damit einen geringeren Stromverbrauch, was die Heizkosten dementsprechend niedriger hält.

Wärmepumpentarife nur vom Grundversorger?

Wärmepumpentarife werden meist als Sondertarife vom lokalen Stromversorger angeboten. Dieser ist jedoch nicht verpflichtet, einen solchen Tarif anzubieten. Wer sich für eine Wärmepumpe entscheidet, sollte sich also bei seinem Grundversorger informieren, ob dieser einen Wärmepumpentarif anbietet. Auch wenn dies nicht der Fall ist, muss man natürlich nicht auf die Nutzung einer Wärmepumpe verzichten. Man kann sich entweder einen anderen Anbieter mit einem Wärmepumpentarif suchen oder zu einem Lieferanten wechseln, der einen besonders günstigen allgemeinen Stromtarif anbietet.

WärmepumpenstromEine Wärmepumpe zieht die Heizenergie aus der Umgebung - hier der Luft. Zum Betrieb wird Strom benötigt; spezielle Wärmepumpentarife sollte man beim Grundversorger erfragen.© Dirk Schumann / Fotolia.com

Wärmepumpentarife nicht immer die günstigste Wahl

Die Preise für Wärmepumpentarife können je nach Anbieter sehr unterschiedlich sein. Es besteht auch immer die Möglichkeit, den Wärmepumpentarif mit normalen Stromtarifen zu vergleichen. Sollte ein herkömmlicher Haushaltsstromtarif günstiger sein als der Wärmepumpenstrom, dann steht natürlich auch dem Stromanbieterwechsel nichts im Wege. Schließlich muss die Wärmepumpe nicht zwingend mit einem speziellen Wärmepumpentarif betrieben werden. Man kann also durchaus auf andere günstige Angebote auf dem Strommarkt reagieren.

Strompreise

Günstige Stromtarife

Auch wenn Sie alternative Wärmepumpentarife beziehen können, lohnt es sich, den Stromrechner auszuprobieren. Geben Sie einfach den Gesamtverbrauch an Strom ein.

Stromvergleich
Gewerbeversicherung

Für Gewerbetreibende

Wer ein Gewerbe hat, für den gelten in vielen Bereichen Sonderregelungen. Auch bei Strom und Gas gibt es spezielle Gewerbetarife. Tarife.de informiert aber auch über Gewerbeversicherungen.

Gewerbe
Stromtarife

Tipps zum Wechsel

Den Stromanbieter zu wechseln ist ganz einfach. Für jeden stehen zahlreiche Anbieter und noch mehr Tarife zur Auswahl. Hier finden sie Informationen zum Stromanbieterwechsel.

Stromanbieterwechsel