Energie sparen© fpr / Fotolia.com
Wirkungsgrad

Wenn Energie in eine andere Form umgewandelt wird, dann entstehen meistens Verluste und über diese Verluste trifft der Wirkungsgrad eine Aussage. Doch wie genau kommt der Wirkungsgrad zustande und was sagt er wirklich aus?

Was der Wirkungsgrad aussagt

Der Wirkungsgrad trifft eine Aussage darüber, wie gut die Ausgangsenergie für den gewählten Zweck genutzt werden kann. Hört man zum Beispiel, dass ein Motor den Wirkungsgrad von 20 Prozent hat, so bedeutet dies, dass der Energieträger, wie zum Beispiel Benzin, nur zu 20 Prozent für die Fortbewegung genutzt wird. Die restlichen 80 Prozent gehen ungenutzt verloren, im Beispiel in Form von Wärme.

So errechnet sich der Wirkungsgrad

Um den Wirkungsgrad zu errechnen, teilt man die nutzbare Energie durch die tatsächlich aufgewendete Energie. Greifen wir erneut das Beispiel vom Motor auf, so wird die nutzbare Energie des Benzins deutlich höher sein als der Energiewert, den der Motor tatsächlich verbraucht.

Wirkungsgrad und Gesamtwirkungsgrad

Das Problem beim Wirkungsgrad ist jedoch, dass man den Sachverhalt nur unvollständig betrachtet. So ist der Wirkungsgrad beim Beschreiben einer komplexeren Anlage unzureichend. Schaut man sich nur den Wirkungsgrad des Motors an, so vergisst man, dass das verbrannte Benzin gefördert und aufbereitet werden muss und der Motor hergestellt. Möchte man diese Aspekte miteinbeziehen, so ist der Gesamtwirkungsgrad die bessere Wahl.

Vergleicht man Wirkungsgrad und Gesamtwirkungsgrad miteinander, so wird der Gesamtwirkungsgrad in der Regel geringer sein, da in der Berechnung weitere Maßnahmen zur Energieumwandlung miteinbegriffen sind.

Die Wirkungsgrade verschiedener Vorgänge

Nachdem die Nachhaltigkeit in unserer Zeit immer mehr an Bedeutung gewinnt, taucht beinahe überall die Frage nach dem Wirkungsgrad auf. Je näher die Zahl an den hundert Prozent dran ist, desto besser. Grundsätzlich kann man sagen, dass wir noch weit vom perfekten Prozess entfernt sind, Energie zu nutzen, allerdings auf einem guten Weg. So finden sich in vielen Küchen keine Gasherde mehr, welche einen Wirkungsgrad von etwa 35 Prozent haben, sondern Elektroherde, welche immerhin bei rund 55 Prozent liegen.

Auch sind wir von der Glühlampe weg (4-prozentiger Wirkungsgrad) hin zu den LEDs (Wirkungsgrade stark schwankend zwischen 5 und 25 Prozent) gekommen. In Sachen Licht mit einem hohen Wirkungsgrad hat die Natur jedoch die Nase ganz weit vorne: Ein Glühwürmchen wandelt Energie mit einem 95-prozentigen Wirkungsgrad in Licht um.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Solarzellen

    Solaranlage: Batteriespeicher rentieren sich nicht immer

    Ein Batteriespeicher für die Solaranlage rentiert sich nicht für jedermann. Für einige Hausbesitzer lohnt es sich eher, den Strom ins Netz einzuspeisen. Der Bundesverband der Solarwirtschaft verrät, wer eher auf einen Speicher verzichten kann.

  • Holz

    Gelagertes Feuerholz ist oft noch zu feucht

    Holz für den Ofen sollte einen Feuchtegehalt von maximal 20 Prozent haben, weil sonst viel Heizenergie im Ofen verloren geht, um das Wasser in den Scheiten zu verdampfen. Es kann bis zu drei Jahre dauern, bis gelagertes Holz ausreichend trocken geworden ist. Nachprüfen kann man die Holzfeuchte mit einem recht günstigen Messgerät.

  • Photovoltaik

    Solarzellen könnten theoretisch dreifache Wirkung haben

    Nanodrähte können die Intensität des Sonnenlichts auf ein 15-Faches konzentrieren. Damit werden für Solarzellen Wirkungsgrade möglich, die bisher aufgrund einer physikalischen Gesetzmäßigkeit als ausgeschlossen galten. Über ihre Entdeckung berichten dänische Physiker im Fachjournal "Nature Photonics".

  • Hochspannungsmasten

    Elektrogeräte werden immer energieeffizienter

    Die Deutschen haben im vergangenen Jahr circa fünf Milliarden Euro für neue Haushaltsgeräte ausgegeben. Der Markt boomt, während die Hersteller weiter daran arbeiten, die Energieeffizienz ihrer Geräte zu verbessern. 2012 wird zudem das EU-weit gültige Energielabel für Waschmaschinen und Kühlschränke auch auf andere Elektrogeräte ausgeweitet.

  • Strompreise

    Ein Fünftel der Energieeinsparung ist ein Papiertiger (Upd.)

    Einen Teil der diesjährigen Energieeinsparung in Deutschland gibt es nur auf dem Papier. Rund ein Fünftel der Reduktion sei auf einen statistischen Effekt zurückzuführen und nicht auf eine tatsächliche Minderung des Verbrauchs, hieß es am Mittwoch. Hintergrund ist eine internationale Absprache zur Berechnung des Energieverbrauchs.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top