Windsurfen© 3d-Master / Fotolia.com
Wellenkraftwerk

Weltweit ist man auf der Suche nach alternativen Energieträgern, welche nach Möglichkeit unerschöpflich sind. Eine Form davon sind die Wellen der Weltmeere. Und genau diese möchte man sich durch Wellenkraftwerke zunutze machen.

Wellenkraftwerk – Strom aus der Kraft des Wassers

Jeden Tag rauscht die Brandung an unsere zahlreichen Strände und birgt ein unheimliches Energiepotenzial. Mit Wellenkraftwerken möchte man sich, anders als bei Gezeitenkraftwerken, die kontinuierliche Kraft des Wassers zunutze machen und Strom daraus produzieren. Die Technik, um Energie aus der Strömung zu gewinnen, steckt noch in den Kinderschuhen: Derzeit wird sehr viel ausprobiert und experimentiert, um herauszufinden, welche Technik am wirtschaftlichsten ist.

Wo, wann und wie?

Für Wellenkraftwerke hat man sich Orte ausgeguckt, an welchen besonders hohe Wellen auftreten, die dementsprechend mehr Energie in sich bergen als kleinere. Dies trifft beispielsweise auf den Atlantik vor Schottland, Kap Hoorn, oder den Pazifik südlich von Neuseeland zu.

Durchschnittlich liefert eine ein Meter lange Welle rund 19 bis 30 Kilowatt, an den besten Stellen können jedoch bis zu 100 Kilowatt erreicht werden.

Das erste Wellenkraftwerk ging 2011 in Nordspanien ans Netz und versorgt seitdem dort rund 250 Haushalte, da es ein vergleichsweise kleines Kraftwerk ist. Das Problem: Die Energie aus dem Wasser ist vergleichsweise teuer. So kostet die Kilowattstunde etwa zehn Cent, wo Windkraft nur mit rund fünf Cent zu Buche schlägt.

Für die Umsetzung braucht es Erfahrung

Das größte Problem ist vorerst die geringe Erfahrung mit Wellenkraftwerken. So versuchen sich zahlreiche Forscher und Unternehmen an ihrer eigenen Idee und dementsprechend viele Techniken gibt es bereits. Welche die beste und effizienteste ist, wird sich erst in den kommenden Jahren zeigen, wenn ausreichend Messwerte vorliegen. Um an diese zu gelangen, muss man sich jedoch vorerst Gedanken um die stellenweise heftigen Winterstürme machen, die in der Vergangenheit viel zerstörten.

Wie man mit Wellen eine Windturbine antreibt

Eine der zahlreichen Techniken wird auf der schottischen Insel Islay getestet und funktioniert nach dem Prinzip einer pneumatischen Kammer. Hierbei drückt jede Welle Wasser in zahlreiche Kammern hinein, wodurch die darüber liegende Luft komprimiert wird. Wird das Wasser durch die wieder verschwindende Welle wieder herausgezogen, so muss Luft nachströmen. So entsteht ein kontinuierlicher Luftstrom, welcher eine Windturbine antreiben kann. Anfangs zeigte sich nur eine enttäuschend geringe Leistung, welche jedoch verbessert werden konnte, sodass 2011 die erste kommerzielle Anlage gebaut wurde.

Seeschlangenmodell derzeit stillgelegt

Eine andere Idee, sich die Kraft der Wellen zunutze zu machen, war das Prinzip der Seeschlange. Hierbei installierte man Auftriebskörper auf der See, welche über hydraulische Gelenke miteinander verbunden waren. Durch die Wellenbewegung entstand eine kontinuierliche Bewegung in diesen Gelenken, aus welcher Strom gewonnen werden konnte. Nachdem die Seeschlange etwa ein Jahr in Betrieb war, legte man sie jedoch wieder still, da sich technische und finanzielle Probleme häuften.

Die Kraft der Wellen konzentrieren

Nach einem ganz simplen Verfahren funktioniert die sogenannte Rampe. Hierbei werden die Wellen durch einen großen schwimmenden Trichter nach oben hin konzentriert, wo das Wasser schließlich nur durch eine kleine Öffnung entweichen kann, in welcher eine Turbine hängt, die wiederum einen Generator antreibt. Das Schöne dabei: Das schwimmende Kraftwerk ist an keine Küste gebunden. In Betrieb ist ein erstes Forschungskraftwerk bereits seit 2003.

Den Anstieg des Meeresbodens nutzen

Ganz in Küstennähe - fast schon am Strand - läuft in Portugal ein weiteres Projekt, Waveroller genannt. Hierbei nutzt man den Anstieg hin zum Strand und installiert eine absenkbare Metallkonstruktion, auf welcher bewegliche Platten angebracht sind. Diese werden von der Wellenkraft hin und her bewegt und so kann durch ein angeschlossenes Hydrauliksystem Strom erzeugt werden.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Hochspannungsmasten

    E.ON stellt erstes Wellenkraftwerk in Schottland vor

    E.ON hat in Schottland sein erstes Wellenkraftwerk vorgestellt. Das Kraftwerk setzt die Wellenbewegungen über ein hydraulisches System in Strom um. Noch in diesem Jahr wird die 750-Kilowatt-Anlage im European Marine Energy Center in Orkney, nördlich der schottischen Küste, in einer realistischen Meeresumgebung getestet werden.

  • Stromtarife

    Wellenkraftwerk Oyster erzeugt Strom aus dem Meer

    Das weltweit größte hydroelektrische Wellenkraftwerk Oyster (deutsch: Auster) liefert seit Ende November Strom an das schottische Netz. Es nutzt den Druck des Meereswassers zur Energiegewinnung. Schottland will mit diesem und weiteren Wellen- und Gezeitenkraftwerken zum Weltmarktführer in diesem Bereich werden.

  • Strom sparen

    Analyse: Entwicklungen der Erneuerbare-Technologien in Europa

    Eine neue Analyse von Technical Insights, einem Unternehmensbereich von Frost & Sullivan, hat die wichtigsten Entwicklungen im Bereich erneuerbare Energien in Europa untersucht und kommt zu dem (wenig überraschenden) Ergebnis, dass diese Energieträger zukünftig eine dominante Rolle spielen werden.

  • Hochspannungsleitung

    Kann ein Walfisch Strom erzeugen?

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top