Voice over IP© goodluz / Fotolia.com
VoIP

Mit dem Siegeszug des Internets kam auch die Telefonie über dieses. Schon lange benötigt man nicht mehr einen "echten" Telefonanschluss, um einen Plausch mit der Freundin zu halten. Was es mit der Internettelefonie auf sich hat, erfahren Sie hier.

VoIP: Telefonieren ohne Telefonanschluss

Noch vor wenigen Jahren als unnützer Dotcom-Hype abgetan, hat Voice over IP, das Telefonieren via Internet, den Privatmarkt erobert. Doch wie funktioniert es? Welche Vorteile ergeben sich für den Verbraucher? Und was ist der Unterschied zum "normalen" Telefonieren? Die Möglichkeit, über das Internet zu telefonieren, gibt es natürlich nicht erst seit gestern - aber es hat doch einige Jahre gedauert, bis aus einer Idee ein technischer Standard wurde: Voice over IP, kurz VoIP, steht für die Übermittlung von Sprache über Datennetze.

Geschichtlicher Abriss der Internettelefonie

Die Geschichte von VoIP reicht zurück bis in die 1990er Jahre, doch sah man sich seinerzeit noch mit großen technischen Hürden konfrontiert. Es fehlte an einheitlichen technischen Standards, und die Gesprächsqualität der Internettelefonate war schlecht. Vor allem aber fehlte es an breiteren Datenleitungen, denn über eine schmalbandige Modem- oder ISDN-Anbindung konnte man nicht wirklich telefonieren.

Das hat sich seit dem weltweiten Breitband-Boom geändert: Nicht nur in Deutschland sind die schnellen, breitbandigen DSL-Zugänge gefragt, in der ganzen Welt vielmehr zeichnet sich ab, dass ein Breitband-Anschluss im Haushalt künftig die Regel sein wird. Und eben dieser DSL-Boom machte auch den Weg frei für die VoIP-Technologie, der nun aufgrund der leistungsfähigeren Breitband-Leitungen wesentlich mehr infrastrukturelles Potenzial zur Verfügung stand.

In den USA bereits recht erfolgreich, stellten für Deutschland die Jahre 2004 und 2005 den Durchbruch in Sachen VoIP dar: Die Hardware wurde immer ausgeklügelter, immer mehr Anbieter kämpfen um den Zukunftsmarkt - und die Preise sprechen für sich: Für ein paar Cent telefoniert man in die ganze Welt, netzintern bzw. mit Partnern des eigenen VoIP-Anbieters sogar kostenlos.

Voice over IP - wie funktioniert das?

Wenn Sie bislang über das "normale" Telefonnetz telefonieren, nehmen Sie den Hörer ab und wählen eine Nummer. Daraufhin baut ein Vermittlungsrechner in der örtlichen Vermittlungsstelle die Verbindung zum Zielnetz auf. Dieses kann im In- oder im Ausland oder auch ein Mobilfunknetz sein. Das Zielnetz, auf dessen Seite ebenfalls ein Vermittlungsrechner steht, nimmt das Gespräch an und leitet das ankommende Gespräch an den entsprechenden Festnetzanschluss. Alleine anhand dieses Beispiels fällt auf, dass eine Reihe von Stationen durchlaufen werden müssen, damit diese Verbindung funktioniert. Genau hier setzt die VoIP-Technologie an.

VoIP nämlich geht einen anderen Weg, als Gespräche ausschließlich über das herkömmliche Festnetz zu vermitteln. Bei VoIP verschmilzt der Breitbandanschluss, der für die VoIP-Technik unabdingbar ist, zur Kommunikationszentrale. Ein Gespräch wird nur noch kurz vor dem – und somit in unmittelbarer Nähe des Festnetzanschlusses des Gesprächspartners – ins Festnetz eingespeist. Bis zu diesem Punkt verläuft die gesamte Verbindung über diverse Datennetze, das heißt man telefoniert quasi vollständig über das paketorientierte Internet.

Der Vorteil für den Kunden liegt klar auf der Hand: Durch die bessere Ausschöpfung von vorhandenen Datenleitungen bzw. Backbone-Strukturen sowie der intelligenteren Nutzung der Transportwege (zum Vergleich: ein Festnetzgespräch belegt "eine" Leitung, bei VoIP können mehrere Gespräche über ein Datennetz realisiert werden), ist der Preis für ein Ferngespräch verschwindend gering, da man viele Gebühren für teure Vermittlungsrechner oder Carrier-Kosten einsparen kann.

VoIP-Protokolle & Standards

"Den" einheitlichen Standard bei der Sprachübertragung über IP gibt es nicht - leider. Klar ist: Setzt man auf die Produkte eines einzigen Herstellers, so hat man keine Probleme mit der Integration weiterer Geräte aus dessen Fabrikation. Denn ähnlich wie beim "DVD -R"- bzw. "DVD +R"-Standard versuchen alle Hersteller, die von Ihnen favorisierten Protokolle zu etablieren.

Sehr weit verbreitet ist das SIP-Protokoll (Session Initiation Protocol), welches von der IETF, der Internet Engineering Task Force, entwickelt worden ist. Ein weiterer Standard - quasi ein "Konkurrenzprotokoll" - ist H.323. Dieses Produkt wurde von der ITU, dem Standardgremium der Telekommunikationsindustrie, entwickelt.

Damit wird auch klar, welcher große Gegensatz zwischen den Protokollen herrscht: Während H.323 auf die "Imitation" der Telekommunikation für Video und Sprache setzt, ist SIP ein wesentlich Internet-orientierter Dienst. So lässt es sich sehr einfach in die IP-Protokollfamilie einbauen.

Problem: Daten kommen päckchenweise an

Bei der Sprachübertragung über das Internet sollte man jedoch nicht die Qualität eines Festnetz-Inlandsgesprächs erwarten. Zwar sind Sprachabbrüche, Dauerrauschen oder Echos sehr viel seltener geworden, doch es kommt immer wieder zu Aussetzern, wenngleich das oft nur Sekundenbruchteile betrifft. Solche Übertragungsprobleme sind vergleichbar mit Festnetzgesprächen in andere, ferne Zeitzonen, wo man oft das Gefühl hat, der Gesprächspartner fällt einem ins Wort oder hört nicht zu, da der eigene Satz bei ihm später angekommen ist als man selbst ihn ausgesprochen hat.

Diese Effekte haben jedoch ihren Grund: Die Übertragung via Internet-Protokoll findet im Gegensatz zur leitungsvermittelten Festnetz-Telefonie nicht kontinuierlich, sondern in Paketen statt. Dies erlaubt zwar das Übertragen immenser Datenmengen für recht wenig Geld, doch eine andauernde und gleichmäßige Übertragung von Sprache, wie man sie von "normalen" Telefongesprächen kennt, schafft das IP-Protokoll nicht.

Jedoch: Voice over IP wird dem "normalen" Telefonieren immer ähnlicher. Auch per Internet-Telefon ist man unter einer Festnetznummer erreichbar und kann jeden Telefonanschluss im In- und Ausland anrufen. Die Internet-Telefonnummer ist mobil, das heißt, man kann sie weltweit an jedem Rechner einsetzen und von dort aus telefonieren und angerufen werden.

Kann VoIP den Festnetzanschluss ersetzen?

Wer nun schon davon träumt, seinen Telefonanschluss einschließlich teurer Grundgebühr abzumelden, sollte ein paar Dinge wissen. Zwar benötigt man den Telefonanschluss nicht mehr für den DSL-Zugang, jedoch werden weiterhin die meisten Breitbandanschlüsse (die für VoIP ja notwendig sind) im Paket mit Telefonie verkauft. Die Hoffnung der Anbieter von Internettelefonie, dass der Markt explodiert, kaum dass Telefon- und Internetanschluss entkoppelt wurden, hat sich nicht erfüllt. Gleichwohl verliert der herkömmliche Telefonmarkt spürbar Marktanteile - jedoch in erster Linie wegen der fallenden Preise für Handygespräche.

Günstige Preise bei den Tarifen

Ungeachtet dessen liegt es auf der Hand, dass die Telefonate sehr viel günstiger sind als mit dem herkömmlichen Telefonanschluss. Zudem sind Gespräche innerhalb des Netzes kostenlos, und auch Telefonate ins Festnetz sind mitunter noch günstiger als bei Call-by-Call-Anbietern. Für die Festnetzminute übers Internet wird oft nur ein Cent pro Minute verlangt, ebenso wie für viele Auslandsdestinationen; in die Mobilnetze zahlt man teilweise allerdings mehr als bei einem günstigen Call-by-Call-Anbieter. Hinzu rechnen muss man jedoch den Datentarif (sei es ein mobiler Smartphone-Tarif oder die DSL-Flatrate), der unabdingbare Voraussetzung ist.

Technische Probleme bei VoIP

Neben den regulatorischen Problemen gibt es nach wie vor auch technische Defizite. Eines davon ist das Rauschen und "Quieken" während des Gespräches. Das kann zwei mögliche Gründe haben: Entweder läuft am PC noch ein weiterer Up- bzw. Download, der die Verbindung zusätzlich belastet, oder eines der Pakete nimmt einen sehr weiten Weg. Wie anfangs angesprochen, funktioniert diese Technologie paketorientiert. So können einzelne Pakete weite Umwege genommen haben. Darüber hinaus könnte die Ankunft einzelner Pakete auch komplett ausbleiben - dieses Phänomen heißt dann "packet loss".

Vorteile der Internettelefonie überwiegen

Angesichts der enormen technischen Fortschritte, die VoIP in den vergangenen Jahren gemacht hat, lautet unser Fazit: Die Vorteile von VoIP überwiegen, die Technik ist inzwischen leicht zu handhaben und verspricht unter Umständen ein spürbare Kostenreduzierung im Telefonbereich. Wer lange Gespräche führt und oft ins Ausland telefoniert, für den ist VoIP eine echte Alternative zum Telefonieren über den "normalen" Telefonanschluss. Für Personen, die nicht gerade Vieltelefonierer sind, ist VoIP eher eine Ergänzung.

Günstig oder kostenlos über VoIP telefonieren

Es gibt viele Wege, um per VoIP kostenlos oder zumindest kostengünstig in die ganze Welt zu telefonieren. Einer der bekanntesten Dienste für Internettelefonie ist Skype. Anwendungen gibt es inziwschen für fast alle internetfähigen Geräte - Computer, Smartphones, Tablets, Spielkonsolen oder Fernseher. Aber auch soziale Netzwerke wie Facebook oder Online-Dienste wie Google und Whatsapp ermöglichen es ihren Nutzern, via Internet mit Freunden und Kollegen von überall in Kontakt zu bleiben. Wir stellen Ihnen auf den nachfolgenden Seiten einige Angebote vor und zeigen, wie Sie die Dienste nutzen.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • crash

    Crash-Tarife: Internet-Flat mit 3 GB LTE-Datenvolumen ab 9,99 Euro

    Crash-Tarife bietet aktuell die "Internet Flat 3000" 24 Monate lang zum Sparpreis von 9,99 Euro monatlich an. Inklusive sind 3 GB LTE-Datenvolumen, genutzt wird das D1-Mobilfunknetz der Deutschen Telekom.

  • Mobil Surfen mit Tablet PC

    Datentarif mit 3 GB und Amazon-Gutschein ab 6,99 Euro

    Bei crash-tarife.de gibt es jetzt einen LTE-Datentarif zum Preis von 6,99 Euro im Monat. Der Aktionspreis gilt 24 Monate lang, inklusive sind ganze drei Gigabyte Surfvolumen mit LTE-Geschwindigkeit. Außerdem gibt es noch einen 20-Euro-Amazon-Gutschein obendrauf.

  • congstar

    congstar: Neue Datentarife ab Ende Januar

    Ab Ende Januar gibt es beim Mobilfunker congstar neue Tarife fürs mobile Surfen. Für die Nutzung im Handy eignen sich die neuen Tarife nicht mehr, dafür bieten sie mehr Datenvolumen und sind günstiger als die bisherigen Tarife.

  • Mobiles Internet

    Günstig surfen bei der Telekom

    Günstig surfen lautet das Versprechen der Telekom, die mit drei neuen Tarifen aufwartet. Mit dem Data Comfort S etwa surft man im LTE-Netz ab 14,95 Euro pro Monat. Wem das Inklusiv-Volumen von einem GB nicht ausreicht, der kann gegen Aufpreis aufstocken.

  • Telefon-Headset

    Internettelefonie: Das Ende von Jajah

    Der Voip-Anbieter Jajah wird zum Januar geschlossen. Bis dahin können die Dienste wie gewohnt genutzt werden. Das gilt allerdings nur für bereits gemeldete Nutzer.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top