Thermographie© Ingo Bartussek / Fotolia.com
Thermografie

Das Thermografie-Verfahren macht Unsichtbares sichtbar. Wo das Gebäude am meisten Wärme abgibt und wo es gut isoliert ist, sieht der Mensch mit dem bloßen Auge nicht - eine spezielle Kamera dagegen schon. Wie genau Thermografie funktioniert und für was sie eingesetzt werden kann, lesen Sie hier.

Thermografie macht Wärmeverlust sichtbar

Bei einer Thermographie werden Bilder erstellt, welche die Temperatur des abgebildeten Motivs darstellen. So lassen sich beispielsweise über Thermografie Schwachstellen in der Gebäudeisolation feststellen oder medizinische Erkenntnisse gewinnen. Für die Thermografie werden Wärmebildkameras genutzt, die elektromagnetische Strahlung, welche je nach Wärme der fotografierten Region anders ausfällt, in verschiedenen Farben dargestellt.

Gebäude EnergiepassThermografieaufnahmen zeigen Schwachstellen in der Wärmedämmung und Isolierung von Häusern auf.© Gina Sanders / Fotolia.com

Anhand dieser Farben kann man schließlich eine Aussage darüber treffen, wo beispielsweise Energie verloren geht oder wo der Körper nicht genügend durchblutet wird.

Thermografie bei Häusern

Wenn die Heizrechnung horrend hoch ist und es trotzdem nicht warm im Gebäude wird, sollte man sich mit der Isolierung des Hauses beschäftigen. Natürlich könnte man nun das gesamte Gebäude neu isolieren und bessere Fenster einbauen lassen, allerdings würde dies sehr hohe Kosten verursachen und ist möglicherweise gar nicht nötig.

Am kostengünstigsten und schlausten ist es, gezielt nachzubessern – nämlich dort, wo am meisten Wärme verloren geht. Und diese Stellen lassen sich am besten über eine Thermografie auffinden. Für die Thermografie kann man Firmen beauftragen, die das Haus thermografisch analysieren und Ihnen die Schwachstellen aufzeigen.

Wann eine Thermografie durchführen?

Möchte man seine Gebäude auf mögliche Schwachpunkte in der Isolierung testen, so bietet sich die kalte Jahreszeit am meisten an. Hier ist die Außentemperatur niedrig, sodass das Haus in der Regel beheizt wird. Sprich: Der Temperaturunterschied zwischen außen und innen ist größtmöglich. Auch sollte vor einer Thermografie die Sonne das Haus nicht erwärmt haben, da dies die Aufnahmen verfälschen würde. Unter diesen Bedingungen kommen die besten thermografischen Bilder zustande, die auch wirklich jede kleine Lücke aufzeigen.

WärmebildErhöhte Wärmeabstrahlungen werden auf Thermografiebildern in rot oder gelb dargestellt.© electriceye / Fotolia.com

Thermografische Bilder verstehen

Die entstandenen Bilder sind in der Regel auch von einem Laien aufgrund ihrer Anschaulichkeit einfach zu verstehen. So befindet sich auf den Bildern auch meist eine Legende, welche angibt, welche Farbe für welche Temperatur steht. In den meisten Fällen verhält es sich bei thermografischen Aufnahmen von Gebäuden so, dass die Stellen, an denen die meiste Wärme nach außen hin entweicht, rot dargestellt werden und gut isolierte Stellen blau.

Weitere Einsatzorte der Thermografie

Neben der Gebäudeanalystik wird die Thermografie auch bei Menschen und Tieren eingesetzt. So lassen sich in der Medizin verschiedene Dinge erkennen, wie zum Beispiel schlecht oder gut durchblutete Regionen. Ein weiteres Einsatzgebiet ist die Industrie, in der man beispielsweise wärmempfindliche Bauteile überwachen kann.

Energieausweis

Energetische Sanierung

Wer ein Haus energetisch sanieren möchte, sollte sich an einen Sachverständigen wenden. Dann dabei kann einiges schiefgehen.

Energetische Sanierung

ökologisch

Plusenergiehaus

Auch alte Häuser können zum Plusenergiehaus umbauen, die mehr Energie erzeugen als sie benötigen. Ein Ratgeber zum Plusenergiehaus.

Ratgeber Plusenergiehaus

Strompreis

Energie sparen

Wer den steigenden Strom- und Heizkosten entgegen steuern, sollte ein paar einfache Energiespartipps beachten. Jetzt mehr erfahren.

Energie sparen

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Strom sparen

    Thermografie ohne Expertenrat nur "bunte Bilder"

    Bei den steigenden Energiepreisen lohnt es sich, Schlupflöcher aufzuspüren, durch die Wärme vom Inneren eines Gebäudes nach draußen entweicht. Mancher Eigenheimbesitzer lässt sich daher eine Thermografie-Aufnahme seines Hauses machen, um energetische Schwachpunkte aufzuspüren. Mit diesen sollte man aber unbedingt noch zum Experten, rät die Verbraucherzentrale.

  • Stromnetz Ausbau

    Infotage megaWatt 2005: Forum für Zukunftsenergien

    Die megaWatt 2005 soll Verbrauchern die Zukunftsenergien für den Lebensalltag näherbringen. Dabei werden neben Photovoltaikanlagen und Holzpelettkesseln unter dem Motto "alternative Antriebsenergien" auch Erdgas- oder Hybridautos vorgestellt. Der Eintritt zur Veranstaltung ist kostenlos.

  • Energieversorung

    Entega intensiviert Energiesparberatung

    Das Energiesparprogramm der Entega, Energievertriebsgesellschaft der Darmstädter HSE und der Stadtwerke Mainz, informiert, wie die Stromkosten um bis zu 25 Prozent gesenkt werden können. Zudem haben Kunden die Möglichkeit, mit Unterstützung eines Energiepasses bis zu 50 Prozent ihrer Heizkosten einzusparen.

  • Stromnetz Ausbau

    Wärmeleckagen entdecken: Online-Kurs zur Thermographie

    Die Energieagentur NRW bietet auf dem "Wissensportal Energie" einen neuen, kostenfrei zugänglichen Online-Kurs zum Thema "Thermographie" an. Dabei handelt es sich um ein Verfahren, welches die energetischen Schwachstellen eines Gebäudes aufdeckt, um diese zu sanieren und so Heizkosten einzusparen.

  • Stromtarife

    Programm "Klima 2000+": Mark-E fördert Maßnahmen in Hagen

    Bis Ende 2004 fördert der Energieversorger Mark E die Errichtung von Photovoltaik-, thermischen Solar- sowie Wasserkraft-Anlagen, für baulichen Wärmeschutz, den Einsatz von Brennwerttechnik und Wärmepumpen sowie den Umstieg auf effektiven Wärmeservice mit einem jährlichen Betrag von 350 000 Euro.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top