Zusammenarbeit© FotolEdhar / Fotolia.com
Stille Einlage

Bei einer stillen Enlage oder stillen Beteiligung handelt es sich um eine Gesellschaftsform, bei der Investoren nach außen nicht in Erscheinung treten. Der stille Gesellschafter ist am Gewinn des Unternehmens beteiligt, nicht aber am Vermögen der Gesellschaft.

Stille Einlage: Die Geldspritze aus dem Hintergrund

Die stille Einlage oder stille Beteiligung ist eine Beteiligung an einem Unternehmen, bei der der Investor nach außen hin nicht in Erscheinung tritt (es sei denn, es handelt sich um eine Aktiengesellschaft). Das heißt, es sind keine Eintragungen ins Handelsregister oder Ähnliches nötig. Dabei ist der Gesellschafter typischerweise nicht am Vermögen des Unternehmens beteiligt, wohl aber am Gewinn. Er stellt also einem Unternehmen Geldmittel oder auch andere Dienste zur Verfügung und profitiert dafür von Gewinnen. Dafür hat der Unternehmer selbst Handlungsfreiheit und muss Vorhaben nicht mit dem Gesellschafter abstimmen.

Typische und atypische stille Einlage

Dass der Erbringer einer stillen Einlage am Gewinn eines Unternehmens beteiligt werden muss, ist gesetzlich geregelt. Frei vereinbart werden kann in der typischen stillen Einlage auch, ob sich ein eventueller Verlust ebenfalls auf den stillen Gesellschafter auswirkt. Im Gegensatz dazu gibt es die atypische stille Einlage oder Beteiligung, bei der der Geldgeber sowohl am Verlust beteiligt wird als auch am Vermögen der Gesellschaft. Er hat als Mitunternehmer mehr Rechte, aber auch größere Risiken, denn er haftet für Verluste auch über den Betrag hinaus, den er selber eingebracht hat. Innerhalb der beiden Grundausprägungen der stillen Einlage können die Verträge recht unterschiedlich gestaltet sein.

Warum eine stille Einlage?

Die Form der stillen Einlage dient oft dazu, das Eigenkapital eines Unternehmens zu erhöhen, ohne dass man Unternehmensanteile veräußern müsste. Gerade bei Start-Ups ist die stille Einlage beliebt, um an Kapital zu kommen. Aber auch andere Unternehmen nutzen die Finanzspritze, bei der der Geldgeber im Hintergrund bleibt. Für den Investor selber ergibt sich mit einer typischen stillen Beteiligung die Chance auf Gewinn, das Anlegergeld kann beispielsweise in Immobilien oder Wertpapiere investiert werden. Bei einer typischen stillen Einlage kann der Gesellschafter dabei maximal für sein eingesetztes Kapital haftbar gemacht werden, bei einer Insolvenz wird er als Gläubiger behandelt.

Stille Einlage birgt auch Risiken

Die stille Einlage kann dennoch auch Nachteile mit sich bringen und birgt ein gewisses Risiko. Vor allem Verbraucher, die nicht wissen, auf was sie sich einlassen, können in einer atypischen stillen Beteiligung landen und Mitunternehmer werden, ohne dies überhaupt mitzubekommen. Weitere Risiken sind die lange Laufzeit, wobei eine Kündigung oft nur mit großen finanziellen Verlusten möglich ist. Gerade bei einer stillen Einlage, die einen zum Mitunternehmer macht, sollte man sich der Rechte und Pflichten bewusst sein und wissen, an welchem Unternehmen man sich überhaupt beteiligt. Ein Blick sollte auch den Kosten gelten, denn neben der Einlage können auch Gebühren anfallen.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top