Schufa Auskunft© Schufa Holding AG
Schufa

Wer einen Kredit aufnehmen, einen Handyvertrag abschließen oder eine Wohnung mieten möchte, muss eine Schufa-Auskunft vorlegen. Doch was ist die Schufa eigentlich und welche Informationen sind dort gespeichert?

Schufa – Was wird da eigentlich gespeichert?

Die Schufa kennen die meisten Menschen nur unter dieser Kurzform und nicht unter dem vollständigen Unternehmensnamen Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung. Wohl jeder Erwachsene hatte schon einmal mit der Schufa zu tun, auch wenn es nicht jeder gemerkt hat.

Die Schufa ist der Branchenprimus

Die Schufa ist zwar das bekannteste, aber nicht das einzige Unternehmen dieser Art in Deutschland. Es gibt verschiedene Wirtschaftsauskunfteien, doch für die meisten Verbraucher steht die Schufa im Mittelpunkt – wohl nicht zuletzt wegen der großen Datenmenge, die das Unternehmen verwaltet. Rund drei Viertel aller Deutschen sind bei der Schufa erfasst, das ergibt die kaum vorstellbare Menge von über 470 Millionen Einzeldaten. Diese Daten ermittelt die Schufa nur in geringem Umfang selbst, denn zumeist übermitteln Vertragspartner wie Banken oder auch Behörden Daten über ihre Kunden an die Auskunftei. So hat die Schufa beispielsweise Zugriff auf die Schuldnerverzeichnisse der Amtsgerichte, aber auch auf öffentliche Bekanntmachungen, etwa wenn eine Zwangsvollstreckung angeordnet wurde.

Welche Daten die Schufa speichern darf

Generell speichert die Schufa eine ganze Reihe an Daten: zur Person, zu eröffneten Konten bei Banken oder im Handel/bei Dienstleistern, zu laufenden Kredit- oder Leasingverträgen, Bürgschaften, zu offenen Forderungen, zum Zahlungsverhalten und natürlich auch zur Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung bei Privatinsolvenzen. Die Schufa darf nicht jeder Anfrage in jedem Umfang nachgehen und auch nicht alles erfassen.

Nicht gespeichert wird etwa die Höhe des Verdienstes oder des Gehaltseingangs. Auch Kontostände, Vermögen oder der Arbeitgeber sind für die Schufa tabu. Nach Verstreichen eines bestimmten Zeitraums, meist nach drei Jahren, müssen Daten zu getilgten Forderungen oder ausgelaufenen Kreditverträgen gelöscht werden. Wenn man ein Konto auflöst, muss diese Angabe sogar umgehend getilgt werden. Jeder Verbraucher darf in die von ihm gespeicherten Daten Einsicht nehmen; dies darf einmal jährlich schriftlich beantragt werden.

Der mysteriöse Scoring-Wert

Weil die Schufa unter den Wirtschaftsauskunfteien in Deutschland führend ist und die mit Abstand meisten Daten aller Auskunfteien verwaltet, entzündet sich immer wieder Kritik von Verbraucher- und Datenschützern an der Rolle der Schufa bzw. deren Ausgestaltung. So ist es in Deutschland nur sehr schwer möglich, ein Konto zu eröffnen, ohne die Schufa-Klausel zu unterzeichnen. Weiterhin wird häufig Kritik daran geäußert, wie bedeutsam die so genannten Scoring-Werte zur Bonität von Verbrauchern geworden sind, die jedes Unternehmen in Deutschland erfragen kann, wenn es mehr über seine Kunden wissen will. Wie sich dieser Wert zusammensetzt, sagt die Schufa nicht. Zwar kann jeder Verbraucher der Weitergabe seiner Daten fürs Scoring widersprechen, doch es ist strittig, ob sich ein solcher Widerspruch bei einer möglichen späteren Kreditvergabe nicht rächen könnte.

Womit wehrhaften Kunden gedroht wird

Ohnehin ist die Drohkulisse Schufa im Wirtschaftsleben sehr präsent: So kommt es offenbar recht häufig vor, dass ein Telefonanbieter seinem Kunden mit einem negativen Schufa-Eintrag droht, wenn dieser das Vertragsverhältnis wegen ausbleibender Leistungen aufkündigt. Solche zu Unrecht erfolgten Einträge muss die Schufa zwar löschen, wenn sie Kenntnis davon erlangt bzw. juristisch dazu verpflichtet wurde, doch ein Rufschaden kann gleichwohl bestehen bleiben.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Vertrag

    Viele Inkasso-Forderungen sind unberechtigt

    Unseriöse Inkassofirmen setzen Verbraucher oft stark unter Druck. Eine Auswertung hat ergeben, dass über die Hälfte aller geprüften Inkasso-Forderungen unberechtigt waren. Solche Forderungen kommen aber auch von seriösen Firmen.

  • Bonitätsprüfung

    BGH: Schufa darf ihre Geheimnisse bewahren

    Der Bundesgerichtshof hat entschieden: Die Schufa muss Verbrauchern zwar Auskunft über die gespeicherten Daten geben, aber nicht verraten, wie genau der jeweilige Score-Wert berechnet wurde. Eine Frau wollte sich den Anspruch auf Auskunft erklagen, nachdem ihr ein Kredit verweigert worden war. Der BGH entschied jedoch gegen sie.

  • Bonitätsprüfung

    Schufa entwickelt App für Privatkunden

    Die Finanzauskunft Schufa will stärker als bislang auch Verbrauchern ihre Dienste anbieten. Das Unternehmen arbeite an Anwendungen für Smartphones, mit denen sich Verbraucher in Zukunft über die Finanzkraft von Unternehmen informieren könnten.

  • Finanzierung

    Abzocke mit Krediten ohne Schufa-Prüfung

    Finanziell klamme Verbraucher drohen aus Sicht der Auskunftei Schufa durch die Aussicht auf schnelle Kredite ohne Prüfung der Bonität noch tiefer in die Schuldenfalle zu rutschen. In mehr als acht von zehn Fällen wollten die unseriösen Anbieter solcher angeblich Schufa-freien Kredite die Hilfesuchenden nur abzocken.

  • Geld

    Handy, TÜV, Schufa: Was sich zum 1. Juli ändert

    Zum 1. Juli treten wieder zahlreiche Änderungen in Kraft. Zum Beispiel gibt es mehr Geld für die 20 Millionen Rentner in Deutschland, eine Reisepasspflicht für Kinder und geringere Handykosten im EU-Ausland. Lesen Sie hier, welche richtigen Änderungen kommen.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top