Erneuerbar© Franz Metelec / Fotolia.com
ok-power

Stromversorger, die mit dem ok-power-Label ausgestattete Tarife anbieten, unternehmen nachweislich etwas für den Umweltschutz, indem sie den Bau neuer Ökostrom-Anlagen unterstützen. Was genau das ok-power-Label miteinbezieht und voraussetzt, lesen Sie hier!

ok-power: Das Label für nachhaltigen Ökostrom

Das ok-power-Label ist ein Ökostrom-Zertifikat, welches die nachhaltige Energieproduktion und die Transparenz der Stromproduktion fördern soll. Das Zertifikat wird von dem im Jahr 2000 gegründetem Verein EnergieVision e.V. vergeben, welcher unabhängig ist und seinen Sitz in Nordrhein-Westfalen hat.

Wichtig für EnergieVision e.V. ist, dass auch für den Laien die Stromquellen des zertifizierten Stromtarifes ersichtlich sind und ein unabhängiges Prüfverfahren für Bewerber für das ok-power-Zertifikat existiert. Grundsätzlich zertifiziert werden Tarife und Produkte, die der Umwelt nutzen und eine erkenntliche Investition in erneuerbare Energien darstellen.

ok power Label© EnergieVision e.V.

Die Kriterien des ok-power-Labels

Eines der wichtigsten Kriterien, um mit dem ok-power-Label ausgezeichnet zu werden, ist die Förderung von neuen Ökostrom-Anlagen. Weiterhin müssen Anlagen einem bestimmten ökologischen Anspruch gerecht werden, sodass die Umwelt nur minimal belastet wird. So dürfen Anlagen beispielsweise nicht in Naturschutzgebieten betrieben werden und Wasserkraftanlagen müssen so erbaut werden, dass das Ökosystem Fluss möglichst wenig beeinträchtigt wird.

Weitere Kriterien kommen dazu, je nachdem, welches Siegel genau angestrebt wird. So gibt es insgesamt drei Unterkategorien des Gütesiegels.

Die verschiedenen Modelle des ok-power-Labels

Das Händlermodell ist das am weitesten verbreitete Gütesiegel und deckt alle oben genannten allgemeinen Kriterien ab. Das zweite Modell ist das sogenannte Innovationsfördermodell. Mit diesem sollen regenerative Energiequellen gefördert und die Energiewende beschleunigt werden, die sich etwa mit künftigen Speichertechnologien befassen. Der Kunde zahlt einen Aufpreis auf den nachweislich grünen Strom und dieser Aufpreis wird in Anlagen gesteckt. Das neueste Modell, das Initiierungsmodell, ist 2011 eingeführt worden. Bei dem Modell erzeugen die Träger des Labels selbst Ökostrom oder kaufen ihn an. Die zertifizierte Strommenge muss dabei in einem festgelegten Verhältnis zum Endkundenabsatz stehen.

ok-power-Label: Zertifizierung auf Produkt- und Anbieterebene

Für den Stromkunden ist das ok-power-Zertifikat grundsätzlich ein guter Anhaltspunkt bezüglich der Stromproduktion. Dabei werden zwar vordergründig die Stromprodukte zertifiziert, die Anbieter der Produkte dürfen aber beispielsweise nicht an Atom- oder Braunkohlekraftwerken beteiligt sein.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Hochspannungsleitung

    Krombacher braut mit 100 Prozent Ökostrom

    Die Krombacher Brauerei bastelt weiterhin an ihrem grünen Image. Nachdem Vorzeige-Promi Günther Jauch als Werbeikone versprochen hatte, für jede Kiste Krombacher werde ein Teil des Regenwaldes wieder aufgeforstet, verkünden die Brauer nun, ihren Gerstensaft zu 100 Prozent mit Ökostrom zu produzieren - OK-Power-zertifiziert.

  • Hochspannungsmasten

    Nuon: Stromtarif ohne Grundgebühr soll Stromsparer belohnen

    Nuon bietet unter dem Namen "geniaale Strom" nun einen Stromtarif ohne Grundpreis kombiniert mit einer Energiespar-Ausstattung an. Dabei handelt es sich um ein vom ok-Powerlabel zertifiziertes Ökostromangebot, welches Kunden verstärkt zum Strom sparen anreizen soll.

  • Hochspannungsmasten

    Entega will mit neuem Tarif Ökostrom "aus der Nische holen"

    Der Energieversorger bringt sein erstes "Ökostromprodukt der zweiten Generation" auf den Markt. Dieses ist fünf Prozent günstiger als der Entega-Staatstarif und soll mehr Kunden als bisher den Umstieg auf Ökostrom ermöglichen.

  • Stromtarife

    Entega bietet neues Ökostromprodukt

    Mit NaturPur Aqua führt die Energievertriebsgesellschaft Entega ein mit dem ok-Power-Label zertifiziertes Ökostrom-Produkt ein. Derzeit seien Öko-Produkte noch etwas teurer als herkömmlicher Strom, langfristig werde sich das jedoch durch steigende Nachfrage verändern, meint Entega-Geschäftsführer Koch.

  • Strompreise

    Flensburger Ökostrom zertifiziert

    Das Ökostrom-Angebot der Stadtwerke Flensburg "Flensburg eXtra öko" wurde jetzt mit dem ok-Power-Label und dem TÜV Nord Umweltschutz-Zertifikat ausgezeichnet. Damit ist "Flensburg eXtra öko" ein qualitativ hochwertiger "grüner" Strom. Er stammt zu 100 Prozent aus einem neuen, norwegischen Wasserkraftwerk.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top