Telekom Techniker© Deutsche Telekom AG
Netzbetreiber

Vom Netzbetreiber spricht man nicht nur in der Telekommunikation, sondern auch in der Strombranche, im Internetservice und beim Kabelfernsehen. So ist beispielsweise sowohl beim Handynetz als auch beim Internetzugang von einem Netzbetreiber die Rede. Was genau dahinter steckt? Lesen Sie es hier!

Zuständig für das Telekommunikationsnetz: Der Netzbetreiber

Netzbetreiber als weitläufiger Begriff

Vom Netzbetreiber spricht man nicht nur in der Telekommunikation, sondern auch in der Strombranche, im Internetservice und beim Kabelfernsehen. Netzbetreiber planen oder kaufen ein Netz und sorgen für dessen Wartung und Optimierung. Der Netzbetreiber ist auch für den reibungslosen Betrieb des Netzes verantwortlich. Die großen Netzbetreiber bieten kleineren Unternehmen ihre Netze auch gegen Gebühr zur Nutzung an, sodass mehrere Anbieter im gleichen Netz tätig sein können.

Netzbetreiber im Mobilfunk

Ein Mobilfunkbetreiber ist ein Unternehmen, das Mobilfunkdienste anbietet. Er baut ein Netz auf, dessen Dienste man per Rechnung oder Vorauskasse (Prepaid) in Anspruch nehmen kann. Die größten Netzbetreiber im Bereich Mobilfunk sind in Deutschland E-Plus, o2, Vodafone und die Telekom. Zusätzlich gibt es einige kleinere Netzbetreiber. Die D-Netze werden dabei von Vodafone und der Telekom betrieben, die E-Netze von E-Plus und o2. Mobilfunk-Discounter wie blau.de, klarmobil oder simply nutzen die Netze der großen Netzbetreiber.

Netzbetreiber für Festnetz und Kabelfernsehen

Zu den Netzbetreibern im Festnetz gehören die staatlich etablierten Telefongesellschaften wie die Deutsche Telekom, die ebenfalls anderen Anbietern ihre Netze zur Verfügung stellen. Kabelnetzbetreiber verteilen über ihr Netz Fernseh- und Hörfunkprogramme. Auch Internet ist mittlerweile über Kabelanschluss erhältlich. Dies ist eine gute Alternative, wenn normales DSL am Wohnort nicht verfügbar ist. Internet über Kabel ist schnell und kann preislich mit anderen Angeboten durchaus konkurrieren.

Welchen Netzbetreiber sollte man wählen?

Für welchen Netzbetreiber man sich entscheidet, ist zu einem großen Teil davon abhängig, wie es um den Netzausbau am Wohnort beschaffen ist. Ist der gewünschte Netzbetreiber dort nicht tätig, muss man sich nach einer Alternative umsehen. Zum Glück ist das DSL-Netz in Deutschland mittlerweile gut ausgebaut und jenseits der Ballungsräume schnelles Internet auf die ein oder andere Weise erhältlich – ob über den Kabelanschluss oder Mobilfunk. Bei den meisten Anbietern kann man auf der Homepage die Verfügbarkeit abfragen.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Internetanschluss

    Gesetzentwurf: Kabinett stimmt für freie Router-Wahl

    Einen Router müssen Verbraucher mit Abschluss eines Internetvertrags bald endlich nicht mehr zwangsweise hinzukaufen. Das zumindest sieht ein von Bundeskabinett verabschiedeter Gesetzentwurf vor.

  • Unitymedia Techniker

    Kabelnetzbetreiber erleidet Niederlage vor Gericht

    Unitymedia hat vor Gericht eine vorläufige Niederlage einstecken müssen. Der Bayerische Rundfunk, gegen den das Unternehmen geklagt hatte, muss zunächst keine Einspeisegebühren an den Kabelnetzbetreiber zahlen.

  • Glasfaser

    Weniger Netzneutralität für mehr Investitionen

    Eine Einschränkung der Netzneutralität und weniger Wettbewerb sollen dazu beitragen, dass große Konzerne mehr in den Breitbandausbau investieren. Die von Sigmar Gabriel eingesetzte Expertenkommission hat außerdem die Idee, die Regulierung zeitweise auszusetzen.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top