Smartphone Betriebssysteme
Mobile Betriebssysteme

iOS, Android, Windows Phone oder etwas ganz anderes? Nicht mehr nur die Leistung des Smartphones ist kaufentscheidend, sondern auch das verwendete Betriebssystem. Hier ein kurzer Überblick über die bekanntesten Betriebssysteme.

Mobile Betriebssysteme von iOS bis Windows Phone

Die Zeiten, zu denen man mit einem Handy nur telefonieren und simsen konnte, sind schon lange vorbei. Was heute Standard ist, sind kleine Mini-PCs: Flache Alleskönner, die lässig mit dem Finger zu navigieren sind. Wie beim PC ist das Smartphone jedoch vom mobilen Betriebssystem abhängig. Dieses macht die Hardware nutzbar und stellt alle Inhalte virtuell dar.

Aus diesem Grund formt das verwendete Betriebssystem auch stark den Umgang mit dem eigenen Smartphone. Wo sind welche Funktionen zu erreichen? Wie gut harmoniert das System mit der Hardware? Wie umfangreich ist der App-Shop des Systems ausgestattet? Auf diese und mehr Fragen kommt es an, möchte man wissen, mit welchem Betriebssystem man am glücklichsten wird.

Zwei Arten von mobilen Betriebssystemen

Möchte man die mobilen Betriebssysteme in zwei grobe Kategorien unterteilen, so könnte man dies anhand von "quelloffen" oder "nicht quelloffen" tun. Dies trifft eine Aussage darüber, ob der Quellcode des Betriebssystems einsehbar ist oder nicht. Quelloffen ist beispielsweise Android: Jeder der mag, kann den Quellcode einsehen; herausfinden, wie Android genau funktioniert und gegebenenfalls Änderungen daran vornehmen oder Apps programmieren.

Anders sieht das bei iOS von Apple aus. Dieses ist ein geschlossenes Betriebssystem. Der Vorteil hierbei: Es gibt grundsätzlich weniger Malware, da niemand die Viren passend für ein geschlossenes Betriebssystem programmieren kann, ohne den Quellcode zu kennen. Allerdings ist man bei einem geschlossenen Betriebssystem auch weniger flexibel, was die persönliche Anpassung des Geräts betrifft.

Android One

Android – das beliebteste mobile Betriebssystem

Android ist weltweit auf den meisten Smartphones installiert. Das liegt unter anderem daran, dass Android ein freies Betriebssystem ist, sprich jeder Smartphonehersteller es nutzen und an seine Bedürfnisse anpassen kann. So nutzen auch zahlreiche namhafte Hersteller wie Huawei und Samsung das Betriebssystem, sodass die Auswahl an Smartphones mit Android in jeder Preisklasse riesig ist. Entsprechend groß ist natürlich auch der App-Shop: 2014 waren über 1.300.000 Apps verfügbar, 100.000 mehr als im App Store von Apple.

iOS – fürs iPhone maßgeschneidert

iPhone 6

Nach Android folgt auf der Beliebtheitsskala iOS, das Betriebssystem von Apple. Dieses ist dafür bekannt, besonders gut mit der Hardware zu harmonieren, da es speziell auf diese hin angepasst wird: So soll die Arbeit mit einem iPhone besonders leicht von der Hand gehen. Etwas problematisch: Das Betriebssystem ist eng an Apple gebunden, sodass man meist auch andere Dienste wie iTunes in Kauf nehmen muss, um das Smartphone vollwertig nutzen zu können. Auch im App Store ist man auf Apple angewiesen, da das Unternehmen bestimmt, welche App ins Programm aufgenommen wird und welche nicht. Bei über 1.200.000 Apps (Stand Juli 2014) sollte dies allerdings kein Problem sein.

Windows Phone, Symbian und BlackBerry

Android und iOS sind zusammen auf über 95 Prozent der Smartphones installiert. Und trotzdem gibt es noch zahlreiche andere Betriebssysteme. Newcomer wie Forefox OS und Tizen erweitern die Landschaft der mobilen Betriebssysteme zusätzlich.

Nokia Lumia 635

Da wäre zum Beispiel Windows Phone. Für dieses ist die Kacheloptik markant, welches die Oberfläche übersichtlich und klar strukturiert wirken lässt. Hersteller, die Windows Phone nutzen, kaufen für ihre Smartphones Lizenzen und müssen bestimmte Voraussetzungen bei der Leistung der Modelle erfüllen, damit das System möglichst flüssig läuft.

Symbian war einmal das meistgenutzte mobile Betriebssystem, doch das war vor Android. Mittlerweile wird das System von Nokia auf neuen Smartphones gar nicht mehr eingesetzt. Die Menügestaltung bei Symbian kann weitestgehend frei vorgenommen werden und durch die wenigen Nutzer gibt es kaum Schadsoftware.

BlackBerry OS ist schon länger auf dem Markt und verpasste etwas den Anschluss an das Smartphone-Zeitalter. Trotzdem ist BlackBerry OS besonders bei Geschäftsleuten bekannt, da das Betriebssystem speziell auf diese Personengruppe zugeschnitten wurde. Verwendet wird BlackBerry OS, wie bei Apple, nur bei eigenen Smartphones des Herstellers. BlackBerry-Smartphones werden neben beruflichen Nutzern auch gern von Vielschreibern (wegen der oftmals vorhandenen Volltastatur) und von besonders sicherheitsbewussten Usern gekauft.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • BlackBerry

    Blackberry stürzt wieder in Verlustzone

    Nach Anzeichen, dass es mit dem Smartphone-Pionier Blackberry wieder aufwärts geht, kommt nun der Rückschlag mit enttäuschenden Absatzzahlen und neuen Verlusten. Die Zukunft bleibt weiter ungewiss.

  • Smartphone

    Android versiebenfacht Marktanteil in drei Jahren

    Der Webanalyst Webtrekk hat diesmal nicht nur eine Quartalsstatistik veröffentlicht, sondern blickt auf die letzten drei Jahre zurück. In dieser Zeit konnte vor allem Apple Erfolge verzeichnen, den meisten Zuwachs gibt es aber bei Android.

  • Klapphandy

    Smartphone-Sicherheit: BlackBerry immer noch top

    Als Firmenhandy ist das BlackBerry weiterhin sehr beliebt und bietet nach wie vor den höchsten Sicherheitsstandard. Doch andere Anbieter holen auf.

  • Handygespräch

    Künftig kostenlose Navigationssoftware bei Nokia

    Der finnische Handy-Gigant Nokia hat am Donnerstag angekündigt, die Karten- und Navigations-Software smart2go ab 10. Februar zum kostenlosen Download zur Verfügung zu stellen.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top