Datenverkehr© Julien Eichinger / Fotolia.com
IP-Adresse

Den Begriff IP-Adresse hat garantiert jeder schon einmal gehört, aber nicht jeder kann sich darunter etwas vorstellen. Aus diesem Grund soll die Aufgabe von IP-Adressen und deren Aufbau hier näher erläutert werden.

IP-Adresse: Die Anschrift im digitalen Netzwerk

1. TCP/IP-Protokoll

IP-Adressen sind untrennbar mit dem so genannten TCP/IP-Protokoll verbunden, das ausgeschrieben für "Transport Control Protocol/Internet Protocol" steht. TCP ist dabei die Transportschicht, die unter anderem für die Fehlerkorrektur der übertragenen Daten zuständig ist, während IP hingegen die Vermittlungsschicht darstellt. Das Internet Protocol stellt mehr oder weniger die Grundlage des Internets dar.

Während bis vor einigen Jahren ausschließlich IPv4 verwendet wurde, hält IPv6 immer mehr Einzug in das Internet bzw. dessen Kernkomponenten wie Router, Server usw. Einer der Hauptgründe für den Übergang zu IPv6 ist unter anderem die drohende Knappheit an freien IP-Adressen in IPv4 sowie Designschwächen in manchen Teilen des alten IP-Protokolls.

2. Class A/B/C-Netze

Vereinfacht ausgedrückt werden IP-Adressräume in drei Klassen (Class A/B/C) unterteilt. Die Klassen unterscheiden sich hinsichtlich der verwaltbaren Rechner: So kann ein Class A-Netz bis zu 16,7 Millionen Hosts adressieren, während es bei einem Class B-Netz immerhin noch 65.535 Hosts sind. Das Schlusslicht bilden dabei Class C-Netze, die lediglich 256 Hosts erlauben. Der Vollständig halber sei noch erwähnt, dass es darüber hinaus noch Class E/D-Netze gibt; diese sind aber für die Mehrzahl der normalen Anwender uninteressant.

3. Aufbau von IP-Adressen

Wie im letzten Punkt erwähnt, gibt es verschiedene Adressbereiche. Dies hat unmittelbare Auswirkungen auf die IP-Adresse, deren Aufbau hier näher betrachtet werden soll.

Eine IPv4-Adresse setzt sich immer aus vier Oktets bzw. Bytes zusammen, die als Dezimalzahl dargestellt und durch einen Punkt getrennt werden (Beispiel: 192.168.100.135). Eine IPv6-Adresse ist länger und besteht aus acht Blöcken. Des Weiteren enthält jede IP-Adresse einen so genannten Host- und einen Netzwerk-Teil, die sich wie folgt zusammensetzen, wobei der Buchstabe N den Netzwerkteil und der Buchstabe H den Hostteil definiert:

  • Class A: N.H.H.H (Ein großes Netzwerk, sehr viele Hosts)
  • Class B: N.N.H.H (Mittelgroßes Netzwerk, viele Hosts)
  • Class C: N.N.N.H (Mehrere Netze, geringe Anzahl von Hosts)

4. Warum sind IP-Adressen überhaupt notwendig?

Man kann sich IP-Adressen salopp gesagt als Straßennamen und Hausnummern im Internet vorstellen: Genauso wie die Post diese Daten zur Auslieferung von Briefen und Päckchen verwendet, werden Daten im Internet anhand der IP-Adresse geroutet. Mit Hilfe von IP-Adressen kann die Lokation eines Hosts bestimmt werden; die Ermittlung des (nicht immer optimalsten) Wegs dorthin wird auch als Routing bezeichnet.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Datensicherheit

    Exploit-Kit kann über 50 Routermodelle angreifen

    Ein Computerexperte hat ein sogenanntes Exploit-Kit entdeckt, mit dessen Hilfe Angreifer unter anderem Router-Passwörter ausspähen und dann den Internetverkehr umleiten können. Das Kit kann man sich einfangen, wenn man auf einer verseuchten Webseite unterwegs ist.

  • MP3-Player

    Müssen Eltern für illegalen Musik-Tausch zahlen? (Upd.)

    Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am Donnerstag darüber entschieden, inwieweit Eltern auch dann für Gesetzesverstöße ihrer Kinder im Internet haften müssen, wenn sie selbst kaum Ahnung vom World Wide Web haben. Ein 13-Jähriger hatte geschützte Musiktitel in Tauschbörsen angeboten.

  • Musik

    Urteil stärkt Kampf gegen illegale Downloads

    Laut einem am Freitag veröffentlichten Urteil des BGh müssen Internetprovider den Rechteinhabern von Musikstücken die sogenannte IP-Adresse von Nutzern mitteilen, die diese Stücke zum illegalen Download in Online-Tauschbörsen gestellt haben.

  • Bandbreite

    Datenschutz im Internet-Standard IPv6 heikler als vorher

    Die Verbraucher müssen aus Sicht des obersten deutschen Datenschützers Peter Schaar besser darüber informiert werden, wie sie in dem neuen Internet-Protokoll IPv6 ihre Privatsphäre schützen.

  • Webseite

    Rentnerin muss wegen Raubkopien Strafe zahlen

    Auch wenn sie nach eigenen Angaben weder einen Computer noch einen WLAN-Zugang besitzt, muss eine Rentnerin jetzt über 650 Euro Strafe zahlen, weil sie angeblich die Raubkopie eines Hooligan-Films im Netz verbreitete. Dem Gericht reichte für das Urteil alleine der Verdacht.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top