Hotspot© lassedesignen / Fotolia.com
Hotspot

Wer unterwegs nur mal schnell seine E-Mails checken oder Informationen aus dem Internet abrufen will, kann sich über einen öffentlichen Hotspot ins Internet einwählen. Oft finden sich solche Hotspots an Bahnhöfen, Flughäfen oder Cafés.

Mit Hotspots unterwegs via WLAN mobil surfen

Hotspots sind einfache und beliebte Möglichkeit, um mit dem Smartphone oder Tablet von unterwegs ins Internet zu gehen. Ein Hotspot ist ein öffentlicher Internetzugang, auf den man zumeist gegen Bezahlung kabellos via WLAN zugreifen kann. Oft finden sich Hotspots an Hotels, Bahnhöfen, Flughäfen, Cafés, Restaurants und anderen öffentlichen Plätzen.

Besonders praktisch sind Hotspots immer dann, wenn man von unterwegs Informationen aus dem Internet abrufen oder kurz mal seine E-Mails checken will, aber nicht über einen entsprechenden Datentarif verfügt oder sein enthaltenes Datenvolumen bereits verbraucht hat. Hotspots eröffnen Nutzern dann die Möglichkeit, trotzdem ins Internet zu gehen. Auch im Urlaub kann man dank öffentlicher Hotspots kostengünstig oder sogar ganz kostenlos mit dem Smartphone, Tablet oder Laptop surfen. So vermeidet man hohe Roaming-Gebühren und kann enorme Kosten sparen.

Wie erhält man Zugang zu Hotspots?

Um Zugang zu einem Hotspot zu erhalten, braucht man – abgesehen von einem Hotspot-Zugang natürlich – ein internetfähiges Gerät, das WLAN unterstützt. Die meisten Smartphones und Tablets sind dafür gerüstet. Nach der Aktivierung des WLAN werden alle in der Nähe befindlichen Drahtlos-Netzwerke angezeigt. Über die Software kann man sich dann mit dem Hotspot verbinden. Sofern man noch nicht angemeldet ist, wird man beim Start des Internetbrowsers automatisch auf eine entsprechende Anmeldeseite des Hotspot-Anbieters weitergeleitet.

Wie lange kann man das Internet nutzen?

Das Surfen über einen kostenlosen Hotspot ist meist nur eine begrenzte Zeit möglich. Am Frankfurter Flughafen kann man zum Beispiel einmal täglich für 30 Minuten im Internet surfen. In der Münchner Innenstadt lässt sich das Internet für eine Stunde auf dem Smartphone oder Tablet nutzen – und das sogar mehrmals am Tag. Bei kostenpflichtigen Hotspots muss man in der Regel nach dem "Prepaid-Verfahren" zunächst Internetzeit kaufen. Für Wenigsurfer gibt es Stundenzugänge, alle anderen können zu einer Flatrate greifen.

Wie findet man einen Hotspot?

Wer sich über einen Hotspot ins Internet einloggen möchte, muss zunächst ein öffentliches WLAN-Netz finden. Wer denkt, Hotspots gibt es an jeder Ecke, der irrt leider gewaltig. Deutschland ist vielerorts immer noch eine Hotspot-Wüste. Der mit Abstand größte Anbieter für öffentliche WLAN-Hotspots ist hierzulande die Telekom. Die Internetzgänge sind an jedem größeren Bahnhof, im ICE und an Flughäfen zu finden. Natürlich ist die Telekom nicht allein auf dem Markt unterwegs. Auch die Konkurrenz von Vodafone, o2 Germany oder Kabel Deutschland betreibt Hotspots. Bei der Anzahl der öffentlichen Hotspots hat Deutschland dennoch großen Nachholbedarf - wie ein internationaler Vergleich zeigt. Die Nase vorn haben hier Südkorea und Großbritannien gefolgt von den USA. In Deutschland gebet es aktuell rund 15.000 öffentliche WLAN-Netze.

Länder weltweit mit den meisten WLAN-Hotspots 2013

Mit Apps den Hotspots auf der Spur

Wer einen Hotspot sucht, greift am besten zu einem sogenannten Hotspot-Finder. Sie zeigen an, auf welche Hotspots man in der Nähe zugreifen ein. Die Programme sind auf dem Computer nutzbar. Für Smartphones oder Tablets werden aber auch Apps zum Download angeboten. Damit kann man sich von unterwegs die verfügbaren öffentlichen Hotspots sowie nützliche Zusatzinformationen anzeigen lassen.

Worauf sollte man bei der Nutzung von Hotspots achten?

Auch wenn Hotspots sehr praktisch sind, bei der Nutzung ist Vorsicht angesagt. Bei frei zugänglichen Hotspots surfen viele Menschen gleichzeitig über einen Internetzugang. Dabei besteht die Gefahr, dass persönliche Daten ausgelesen. Eine einfache App reicht meist schon aus, um die Geräte zu manipulieren und den Datenverkehr einzusehen. Daher empfiehlt es sich, Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen. So sollte aktuellen Virenscanners installiert sein und man sollte auf die Verschlüsselung der Daten achten. Sensible Daten wie Passwörter oder vertrauliche E-Mails sollte man bestenfalls erst gar nicht über offene Hotspots nutzen.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • WLAN

    EuGH: Hotspot-Anbieter haften nicht für Dritte

    Der EuGH hat am Donnerstag entschieden, dass gewerbliche Hotspot-Anbieter nicht haften, wenn ein Dritter eine Rechtsverletzung an diesem Anschluss begeht. Ganz so einfach ist es dann aber doch nicht.

  • spotify

    Telekom will Spotify-Dienste ab April drosseln

    Telekom-Mobilfunkkunden, die zusätzlich den Musik-Streaming-Dienst Spotify gebucht haben, müssen sich ab April auf eine Drosselung einstellen. Nach Verbrauch des monatlichen Datenvolumens soll die Download-Geschwindigkeit auf maximal 64 Kbit/s begrenzt werden.

  • Mobiles Internet

    Günstig surfen bei der Telekom

    Günstig surfen lautet das Versprechen der Telekom, die mit drei neuen Tarifen aufwartet. Mit dem Data Comfort S etwa surft man im LTE-Netz ab 14,95 Euro pro Monat. Wem das Inklusiv-Volumen von einem GB nicht ausreicht, der kann gegen Aufpreis aufstocken.

  • Bandbreite

    Mit SUPA kommt der Strom aus der Tischplatte

    Bald soll auch noch das letzte Kabel weichen - das Stromkabel. Wenn es nach den Forschern des Fraunhofer-Institus geht, kommt die Energie in Zukunft direkt aus der Tischplatte.

  • Kopfhörer

    Das iPad im Labortest: Es bleibt Luft nach oben

    Seit Samstag ist das iPad von Apple in den USA erhältlich. Mit dem handlichen Tablet-PC kann man im Internet surfen, Musik hören oder Filme schauen. In einem ersten Test wurden Schwächen und Vorteile unter die Lupe genommen.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top