Immobilie© fuxart / Fotolia.com
Gebäudeversicherungswert 1914

Wer für sein Haus eine Wohngebäudeversicherung abschließend möchte, der wird wahrscheinlich über den Begriff "Gebäudeversicherungswert 1914" stolpern. Dies ist ein fiktiver Rechenwert, der eine einheitliche Beurteilung von Immobilienwerten ermöglichen soll.

Gebäudeversicherungswert 1914 ermöglicht einheitliche Beurteilung

Um für die Wohngebäudeversicherung deutschlandweit eine einheitliche Einordnung von Wohnimmobilien zu ermöglichen, greift man auf den sogenannten Gebäudeversicherungswert 1914 zurück. Damals, nämlich 1914, waren die Baupreise noch einheitlich und stabil, weswegen dieser Wert als Ausgangspunkt bei der Berechnung des Wohngebäudewertes gilt.

Nach dem ersten Weltkrieg stiegen die Baupreise immer weiter an und man begann einen Baupreisindex zu erfassen. Mit Hilfe des Gebäudeversicherungswertes ist es möglich, die Wiederaufbaukosten des Wohngebäudes zu ermitteln.

Wie berechnet sich der Wert 1914?

Nun hat man das eigene Haus jedoch oft nicht Anfang des 20. Jahrhunderts gebaut, sondern deutlich später. Wie kommt man dann rechnerisch zu dem Gebäudewert im Jahr 1914? Ganz einfach: Man teilt den aktuellen Neubauwert des Gebäudes durch den Baupreisindex des Baujahres (z.B. 12,88 in 2014). Dieser Index wird dreimal im Jahr vom statistischen Bundesamt aktualisiert und stellt über die Jahre betrachtet die relative Entwicklung der Baupreise dar. Hat man also 2014 für 300.000 Euro ein Haus gebaut, beträgt der 1914er Wert dafür: 300.000 : 12,88 = 23.291,93 (Euro).

Wiederaufbauwert ist nicht gleich Verkaufswert

Umgekehrt kann man den 1914-Wert mit dem aktuellen Baupreisindex multiplizieren, um die Kosten zu errechnen, die man heute aufwenden müsste, um das Gebäude genau so noch einmal zu bauen – die im schlimmsten Schadensfall von der Versicherung gezahlte Summe.

Dieser Wert hat jedoch nichts mit dem Verkehrs- beziehungsweise Verkaufswert der Immobilie zu tun. In diesen fließen zusätzlich noch umgebende Infrastruktur, Lage und andere Faktoren ein, wodurch er höher oder auch niedriger liegen kann als der Wiederaufbauwert des Gebäudes.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top