Jugendlicher© Klaus Eppele / Fotolia.com
Fastpath

Jeder, der Online-Spiele in Echtzeit und im Multiplayermodus spielt, kennt ihn und hat wohl schon des öfteren auf ihn geflucht: den lieben alten Ping. Fastpath kann bei einem schlechten Ping die Antwort sein. Was dahinter steckt, lesen Sie hier.

Fastpath sichert das Überleben in der vituellen Welt

Fastpath und Interleaving

Im Zusammenhang mit "Fastpath" ist zumeist auch von "Interleaving" die Rede. Bei den beiden Begriffen handelt es sich um unterschiedliche Übertragungsverfahren, mittels derer Daten aus dem Internet, sprich: von den von Ihnen angewählten Servern, zu Ihrem PC gelangen. Nun ist es so, dass es in Datennetzwerken häufig zu so genannten "Paketverlusten" kommt. Während ihrer Übertragung von Punkt A (Server) zu Punkt B (lokaler Computer) können Daten "verloren" gehen. Dabei verschwinden die Daten freilich nicht unwiderruflich im Nirwana, vielmehr werden sie nach fehlerhafter bzw. unterbrochener Übertragung nochmals automatisch von Ihrem Rechner angefordert und vom Server des Anbieters infolge der wiederholten Anfrage nochmals verschickt.

Gründe für Paketverluste sind unter anderem schwache Leitungen, überlastete Knotenpunkte oder eine zu weite Entfernung Ihres DSL-Hausanschlusses zur nächstgelegenen Vermittlungsstelle Ihres Telekommunikationsanbieters. Wichtig in jedem Fall: Der "normale" Internetnutzer bekommt beim Surfen von solchen Datenverlusten in der Regel nichts mit. Fehlerhafte Datenpakete – etwa infolge der Übermittlung eines Downloads – werden umgehend wieder von Ihrem Rechner angefordert.

Was ist Interleaving? Was ist Fastpath?

Paketverluste kann man vermeiden – und zwar durch das Übertragungsverfahren Interleaving. Interleaving erhöht die Fehlertoleranz bei der Vermittlung von Daten zwischen Ihrem DSL-Hausanschluss (Modem) und der Vermittlungsstelle Ihres Telekommunikationsanbieters. Dadurch wird eine hohe Übertragungssicherheit der angeforderten Daten gewährleistet. Interleaving hat allerdings einen Nachteil: Es führt zu längeren "Ping-Zeiten" (auch Latenzzeiten). Mit Pingzeit bezeichnet man die Zeitspanne, die ein Datenpaket vom Sender (Server) zum Empfänger (Internetnutzer) benötigt. Diese Antwortzeit des Servers wird in Millisekunden (ms) angegeben – und je schneller der Server antwortet, desto besser ist der Ping. Beim Übertragungsverfahren Fastpath wird auf besagte Fehlerkorrektur verzichtet – dafür sind die Pings schneller.

Fastpath für Online-Gamer interessant

Insbesondere Gamer, die mit anderen Internetnutzern Online-Games spielen, sind auf "schnelle Pings" angewiesen, da sie schnellere Reaktionszeiten auf die Handlungen anderer Spieler ermöglichen - beispielsweise bei Shooter-Spielen wie Counterstrike. Eine niedrigere Pingzeit kann bei solchen Online-Games über das virtuelle Leben oder Tod entscheiden. Denn es gewinnt oftmals nicht der, der am schnellsten schießt, sondern der, der den entsprechenden Befehl schneller zum Server geschickt hat.

Der "normale" DSL-Nutzer benötigt Fastpath nicht. Lediglich bei Online-Games und anderen speziellen Online-Anwendungen ist es ein sinnvolles Feature. Die Geschwindigkeit Ihres DSL-Zugangs erhöht sich durch die Option Fastpath nicht - lediglich die Ping-Zeit.

Fastpath bei DSL-Anbietern als Standard oder Option erhältich

Fastpath ist eine zumeist kostenpflichtige Option zum DSL-Anschluss. Nicht bei allen DSL-Anbietern allerdings ist Fastpath ein optionales Feature - Anbieter mit einem eigenen Netz, etwa Vodafone, QSC und diverse Regionalanbieter, verzichten auf die Fehlerkorrektur und bieten Fastpath in manchen Tarifen standardmäßig an. Mitunter spricht man auch von "Interleaving Low", also einer modifizierten Fehlerkorrektur.

Bei den Anbietern, die Fastpath optional anbieten, ist es nicht zwangsläufig an jedem DSL-Anschluss verfügbar. Da die Fehlerkorrektur bei der Datenübertragung ausgeschaltet wird, muss die Leitung von guter Qualität sein. Wenn man beispielsweise zu weit von der Vermittlungsstelle entfernt wohnt, ist die Fehlerkorrektur sehr wichtig - dann kann man sie nicht ausschalten lassen, da sich das negativ auf den Datenempfang auswirken würde. Wer Fastpath hingegen erhalten kann und es optional auf seinen DSL-Zugang "draufbucht", merkt in der Regel keine Nachteile.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • www

    DSL-Optionen bei M-net jetzt 50 Prozent billiger

    Im November hat der Münchner Anbieter eine Rabattaktion für Optionen wie Fastpath und doppelten Upstream laufen, man spart 50 Prozent. Auch die Doppel-Flatrates, für die man keinen zusätzlichen Anschluss braucht, gibt es derzeit günstiger.

  • Webseite

    Münchner DSL-Provider M-net bietet diverse Rabatte an

    Ab sofort senkt M-net die Preise für Maxi DSL Komplett. So kostet derzeit etwa das Doppel-Flatrate-Paket 16000 nur noch 39,90 Euro. Allerdings ist eine Vertragslaufzeit von 24 Monaten jetzt Standard. 50 Prozent Rabatt gibt es zum Beispiel bei der Option Fastpath.

  • Mann Laptop

    Versatel: Doppel-Flatrate für unter 30 Euro

    Bis zum 31. Juli gibt es das Zwei-Mbit/s-Paket für 29,98 Euro im Monat. Darüber hinaus bekommt man auf Dauer die doppelte Bandbreite zum gleichen Preis, das bisherige Zwei-Mbit/s-Paket für 34,98 Euro gibt es jetzt mit einem Download-Speed von vier Mbit/s.

  • Netzwerk

    Versatel verschenkt wieder Digitalkameras an DSL-Kunden

    Der DSL-Provider Versatel versüßt Neukunden den Einstieg und verlängert sein Angebot aus dem Mai: Wer bis 10. Juni ein DSL-Komplettpaket bestellt, erhält kostenlos eine Digitalkamera von Samsung dazu.

  • Frau am PC

    T-Com: Fastpath kann kostenlos zugebucht werden

    Ein T-Com-Sprecher hat der Redaktion auf Anfrage mitgeteilt, dass Kunden eines Original-T-Com-Anschlusses immer noch die Option Fastpath ohne Bereitstellungsentgelt bekommen können. Das gilt für T-DSL 1000, 2000 und 6000.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top