Finanzkrise© VRD / Fotolai.com
Europäische Zentralbank

Die Europäische Zentralbank mit Sitz in Frankfurt ist die Notenbank für die gemeinsame Währung in Europa. Hauptaufgabe der EZB ist es, die Kaufkraft des Euro zu gewährleisten, um damit im Euroraum für stabile Preise zu sorgen. Das Währungsgebiet des Euro umfasst 18 Länder, die nach und nach seit 1999 den Euro eingeführt haben.

Die Europäische Zentralbank – Aufgaben und Bedeutung

Europäische Zentralbank

Seit diesem Zeitpunkt ist die Europäische Zentralbank für die Durchführung der Geldpolitik im Währungsgebiet des Euro verantwortlich, bei dem es sich nach den USA um den zweitgrößten Wirtschaftsraum handelt. Die Schaffung des Euroraums und die Errichtung der Europäischen Zentralbank als supranationale Institution ist als Meilenstein der Geschichte der Europäischen Union zu betrachten.

Die Aufgaben der Europäischen Zentralbank

Die Aufgaben der EZB sind in einem Vertrag über die Arbeitsweise der EU festgelegt. Das Eurosystem besteht aus den nationalen Zentralbanken der Mitgliedsstaaten und der EZB, wobei noch nicht alle EU-Mitgliedsstaaten den Euro eingeführt haben. Oberstes Ziel der Europäischen Zentralbank ist die Gewährleistung der Preisstabilität.

Es ist das alleinige Recht der EZB, die Ausgabe von Banknoten innerhalb des Euroraums zu genehmigen. Die EZB erhebt statistische Daten, die sie zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben benötigt. Ein wesentlicher Schwerpunkt der Tätigkeit der EZB ist die Festsetzung der Leitzinsen. Das sind die Zinsen, zu denen sich die Banken innerhalb Europas Geld leihen können. Über den Leitzins wird die Währungs- und Preisstabilität beeinflusst, mit dem Ziel, die Inflation nicht auf über zwei Prozent anwachsen zu lassen.

EZB trägt Verantwortung für die Höhe der Leitzinsen

Wenn Preise steigen, kann die EZB als Währungshüter die Leitzinsen anheben. Steigende Leitzinsen geben die nationalen Banken an ihre Kunden weiter, indem die Zinsen für Kredite steigen. Die Verbraucher nehmen weniger Kredite auf und üben Konsumverzicht, was im Idealfall dazu führt, dass die Preise wieder sinken.

Umgekehrt kann die Europäische Zentralbank den Leitzins senken, was aktuell der Fall ist. Niedrige Zinsen sollen die Nachfrage ankurbeln. Wenn das Geld billig ist, nehmen die Verbraucher Kredite auf, was wiederum die Konjunktur ankurbelt. Mit den aktuell niedrigen Zinsen will die EZB erreichen, dass die Folgen der Finanzkrise im Euroraum überwunden werden. Das hat aber zur Folge, dass Sparen unattraktiv wird, weil es kaum Zinsen gibt.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Sparschwein

    Volksbank: Strafzinsen bald auch bei kleinen Sparbeträgen?

    Werden künftig auch Strafzinsen fällig, wenn Bankkunden kleinere Beträge anlegen wollen? Die Volksbank Reutlingen hat seit kurzem für Guthaben auf Girokonten Negativzinsen in ihrem Preisaushang vermerkt. Dem Institut zufolge dient das aber nur der Absicherung.

  • Telefontarife Italien

    Ab 2018 keine 1- und 2-Cent-Münzen mehr in Italien

    Viele EU-Länder diskutieren darüber, die kleinsten Euro-Münzen abzuschaffen. Italien will nun Ernst machen: Mit dem Beginn des kommenden Jahres werden 1- und 2-Cent-Geldstücke nicht mehr weiter produziert.

  • Sparbuch

    Inflation steigt auf höchsten Stand seit 2012

    Um 2,2 Prozent ist die Inflation in Deutschland im Februar gestiegen. Eine so hohe Rate wurde zuletzt im August 2012 gemessen. Vor allem Nahrungsmittel und Energie sind teurer geworden.

  • Mobiles Internet Amerika

    Fed hebt Leitzins an: Mögliche Folgen für deutsche Verbraucher

    Die US-Notenbank Fed hat ihren Leitzins angehoben und auch für das kommende Jahr sind bereits Zinsschritte angekündigt worden. Stehen deshalb auch für Verbraucher in Deutschland Veränderungen an?

  • Konsum

    Inflation: Verbraucherpreise steigen wieder

    Die Inflation zieht wieder an: Die Verbraucherpreise sind im Oktober noch einmal um 0,8 Prozent gestiegen, wie das Statistische Bundesamt mitteilt. Vor allem die höheren Mieten sind Grund für die Teuerung.

Top