Euro© Eisenhans / Fotolia.com
Euro

Der Euro ist die Währung und das Zahlungsmittel in der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion, EWWU. Darin haben sich achtzehn Europäische Mitgliedsstaaten zusammengeschlossen, um ihren Zahlungs- und Wirtschaftsverkehr in der Einheitswährung Euro abzuwickeln. Heutzutage ist der Euro, zusammen mit dem US-Dollar, die weltweit stärkste Währung und wichtigste Reservewährung

Der Euro verbindet, beschleunigt und vereinfacht

Euro in achtzehn EU-Ländern

Die Zahl der EU-Mitgliedsländer, die noch nicht der EWWU angehören, nimmt ständig ab. Der Euro wurde im Januar 1999 als Buchwährung und drei Jahre später als Barzahlungsmittel eingeführt. Damit wurden die nationalen Währungen in den betreffenden EU-Mitgliedsländern durch die neue länderübergreifende Einheitswährung Euro abgelöst. Mit dem Starterkit wurden die Bürger sukzessive an den Euro gewöhnt. Er ist, so wie zuvor die Deutsche Mark (DM) auch, in Hartgeld und in Scheinen verfügbar. Die zurzeit achtzehn Länder, die der EWWU angehören, werden als Eurozone bezeichnet. Sie sind mit dem Euro immer dann direkt sowie unmittelbar betroffen, wenn die Europäische Zentralbank EZB Entscheidungen zum Euro trifft.

EZB kontrolliert und verwaltet den Euro

Im Juni 1998 hat die Europäische Zentralbank EZB mit Sitz in Frankfurt am Main ihre Arbeit aufgenommen. Damit haben die nationalen Zentralbanken, so wie die deutsche Bundesbank auch, der EZB einen Teil der bisherigen Zuständigkeiten übertragen. Hauptaufgaben der EZB sind die Festlegung sowie die Umsetzung der Geldpolitik, die Versorgung der Volkswirtschaft mit ausreichendem Geld sowie die Förderung des Zahlungsverkehrs. Die EZB nimmt über die Geldmenge Euro auch Einfluss auf die Entwicklung von Inflation und Deflation in den Ländern der Eurozone.

Umrechnung von DM in Euro

Eine wichtige Voraussetzung zum Beitritt in die Eurozone ist die Umrechnung der bisherigen nationalen Währung in den Euro. Das war Ende der 1990er Jahre auch bei der Deutschen Mark, der DM, der Fall. Damalige Grundlage war der Umrechnungswert des bis dahin bestehenden ECU. Das englische European currency unit, ECU, zu Deutsch "Europäische Währungseinheit", war seit Ende der 1970er Jahre bis zum Jahre 1998 die Rechnungseinheit der Europäischen Gemeinschaft EG sowie der späteren Europäischen Union. Zum Jahreswechsel 1998/1999 haben die Finanzminister der an der Währungsunion beteiligten EU-Mitgliedsländer die Wechselkurse für ihr jeweiliges Land festgelegt. Für Deutschland hat der offizielle Umtauschkurs den Wert von 1,95583 DM für einen Euro. Umgekehrt ist ein Euro 0,511292 DM wert.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Finanzen

    Steuerzahlerbund kritisiert erneut unnötige Subventionen

    Der Steuerzahlerbund hat sich erneut nach in seinem Verständnis fragwürdigen Förderprojekten der Bundesregierung umgesehen. Dem Verband zufolge würden aktuell rund 22 Milliarden Euro in "unnötige" Projekte gesteckt – hier einige Beispiele.

  • Alter vorsorgen

    Renten steigen zum 1. Juli – 3,6 Prozent Plus in Ostdeutschland

    Die Renten sollen zum 1. Juli sowohl in den neuen als auch in den alten Bundesländern angehoben werden. Im Osten Deutschlands ist eine etwas stärkere Erhöhung vorgesehen. Damit nähern sich die Bezüge im Vergleich zum Westen weiter an.

  • Traum vom Haus

    Studie: Die eigene Immobilie ist günstiger als die Mietwohnung

    Die eigene Immobilie ist einer aktuellen Studie zufolge langfristig günstiger als ein Mietverhältnis. Dennoch sind die Deutschen beim Immobilienkauf demnach eher zurückhaltend: Nur 46 Prozent leben im eigenen Haus oder einer Eigentumswohnung.

  • Geld ausgeben

    Detailpläne für verlängertes Arbeitslosengeld vorgestellt

    Kanzlerkandidat Martin Schulz will den Bezug von Arbeitslosengeld verlängern. Arbeitsministerin Nahles hat nun die Detailpläne vorgestellt. Mit dem Konzept will die SPD Wähler zurückgewinnen, die sich nach Schröders Agenda von der Partei abwandten.

  • Deutsche Bank

    Deutsche Bank hält an Postbank fest – Jobs fallen weg

    Die Deutsche Bank wird nun doch nicht wie geplant die Postbank verkaufen. Die Strategie für den Umbau wurde folglich angepasst. Das wird voraussichtlich noch mehr Mitarbeiter ihren Job kosten. Aber auch für Aktionäre gibt es schlechte Nachrichten.

Top