Thermographie© Ingo Bartussek / Fotolia.com
Energetische Sanierung

Eine energetische Sanierung hat gleich mehrere Vorteile: Die Energiekosten sinken, die Umwelt wird mit dem geringeren Verbrauch geschont, und im Haus selber verbessert sich der Wohnkomfort. Der Begriff "energetische Sanierung" umfasst mehrere Maßnahmen.

Energetische Sanierung optimiert Energieverbrauch im Haus

Wird im Winter das Haus nicht warm, ist das nicht nur für dessen Bewohner unangenehm, sondern auch sehr kostenintensiv, wenn die Heizung ständig auf Hochtouren läuft. Allerdings kann man etwas dagegen unternehmen, indem man sein Haus energetisch saniert, das heißt, indem man Maßnahmen ergreift, die den Energieverbrauch innerhalb des Hauses optimieren.

Brennstoffzellen HeizungMit modernen Heizungsanlagen und einer guten Wäremdämmung lassen sich die Heizkosten oft deutlich senken.© Callux

Die Vorteile einer energetischen Sanierung

Wer ein schlecht isoliertes Gebäude bewohnt, der fühlt sich meist nicht nur unwohl, weil es im Winter zu kalt und im Sommer zu warm ist, sondern zahlt auch kräftig Energiekosten. Wer bereit ist, in sein Haus zu investieren, wird über längere Zeit durchaus davon profitieren. Mit einer energetischen Sanierung können, je nach Voraussetzungen, die Heizkosten deutlich gesenkt werden.

Neben der Ersparnis bei den Energiekosten tut man zudem etwas für die Umwelt, da nur so viel Energie wie nötig verbraucht wird, was wiederum Emissionen verringert. Zudem wird sich der Wohnkomfort verbessern, da die Thermik in einem sanierten Haus deutlich angenehmer ist als in einem zugigen.

Was eine energetische Sanierung ist

Möchte man sein Haus energetisch sanieren, so gibt es verschiedene Maßnahmen, die mit diesem Begriff verbunden werden. Unter energetischer Sanierung kann sowohl die Isolierung der Hausaußenwände als auch eine Installation von Solarthermie oder der Einbau einer neuen Heizung fallen. Im Mittelpunkt steht meist die Optimierung der Beheizung der Häuser und der Dämmung. So verbessert man neben der Wärmedämmung auch oft die Heizungsanlage.

ArchitektMit seinen Plänen zur energetischen Sanierung sollte man am besten zum Fachmann gehen. Nur so lassen sich Gebäude effizient und letzendlich kostensparend sanieren.© Eisenhans / Fotolia.com

Wann ist eine energetische Sanierung angebracht?

Ob eine energetische Sanierung sinnvoll ist, ist eine Einzelfallfrage - außer in den Fällen, wo Nachrüstmaßnahmen gesetzlich vorgeschrieben sind. Was also tun, wenn man sicher sein will, dass man auch tatsächlich an der richtigen Stelle im Haus ansetzt und nicht an einer falschen Stelle investiert?

Die Grundproblematik besteht darin, dass es von Haus zu Haus immer unterschiedlicher Maßnahmen bedarf. So bringt bei einem der Austausch der Fenster viel, in einem anderen Haus könnte man mehr sparen, würde man einen neuen Heizkessel installieren. Am besten lässt man sich von einem unabhängigen Energieberater helfen, um zu klären, wo es sich lohnen würde, eine energetische Sanierung auszuführen.

Anlaufstellen hierfür sind beispielsweise das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie oder die Internetseiten kfw.de, bafa.de und den-ev.de. Für Gewerbebetriebe bietet auch das Verbraucherportal Verivox eine Energieberatung an.

Mit staatlicher Hilfe das Haus sanieren

Für jeden gut zu wissen ist es sicherlich, dass man bei der Sanierung nicht vom Staat alleine gelassen wird. Man kann zahlreiche Förderungen erhalten, wenn man nur weiß, wo man sie beantragen muss. So besteht beispielsweise die Möglichkeit, einen günstigen Kredit aufzunehmen, oder aber, dass ein gewisser Prozentsatz der Kosten übernommen wird. Einen guten Überblick über zahlreiche Förderungen erhält man auf der Seite http://foerderdatenbank.de, welche vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie betrieben wird.

Versicherung

Richtig Sanieren

Wer ein Haus energetisch sanieren möchte, sollte sich an einen Sachverständigen wenden. Dann dabei kann einiges schiefgehen.

Tipps zur Sanierung

Gebäude

Plusenergiehaus

Auch alte Häuser können zum Plusenergiehaus umbauen, die mehr Energie erzeugen als sie benötigen. Ein Ratgeber zum Plusenergiehaus.

Ratgeber Plusenergiehaus

Sparschwein

Energie sparen

Wer den steigenden Strom- und Heizkosten entgegen steuern, sollte ein paar einfache Energiespartipps beachten. Jetzt mehr erfahren.

Energie sparen
Aktuelle Nachrichten
  • Heizkosten

    Ab 1. April: Mehr Geld für Heizkessel-Modernisierung

    Für die Modernisierung von Heizkessel oder Lüftungsanlage können ab dem kommenden Monat höhere Zuschüsse bei der KfW-Bank beantragt werden. Zwar sind die Regeln für die Förderung etwas strenger geworden, dafür sind aber bis zu 7.500 Euro an Unterstützung möglich.

  • Geld

    Gebäudesanierung: Osten zögert bei Zuschüssen

    Für die Dämmung von Gebäuden gibt es Zuschüsse von Staat. Die werden bisher je nach Bundesland unterschiedlich stark genutzt. Besonders im Osten werden die Mittel weniger in Anspruch genommen. Die meisten Fördermittel flossen nach Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen.

  • Heizungsinstallation

    Kreditangebot für Altbausanierung verbessert

    Hauseigentümer können die energetische Sanierung ihres Altbaus ab sofort günstiger finanzieren. Die Förderbank KfW hat den Tilgungszuschuss auf bis zu 22,5 Prozent angehoben. Damit müssen Kreditnehmer weniger Geld zurückzahlen als bisher. Auch haben sie jetzt Anspruch auf eine finanziell geförderte Baubegleitung.

  • Wärmedämmung

    Vermieter nutzen Sanierung als Druckmittel

    Es sind nicht immer Umweltaspekte, die Vermieter im Sinn haben, wenn sie eine energetische Sanierung beauftragen. Eigentümer nutzten zunehmend den Einbau neuer Heizungen, Fenster und Dämmung, um anschließend die Miete in die Höhe zu treiben oder Mieter loszuwerden, sagte der Verbandsdirektor des Deutschen Mieterbunds, Lukas Siebenkotten, der Nachrichtenagentur dpa.

  • geballte Faust

    Heizölpreis in 10 Jahren um 120 Prozent gestiegen

    Der Heizölpreis ist in den letzten zehn Jahren sehr viel stärker angestiegen als der Strompreis. Um Verbraucher vor den immensen Nachzahlungen zu schützen und die Energieeffizienz zu steigern, soll die Heizkostenabrechnung nun mehrmals im Jahr an Hausbesitzer und Mieter ausgegeben werden.

Top