Autokennzeichen© VRD / Fotolia.com
Elektronische Versicherungsbestätigung

Wer heute sein Kraftfahrzeug, sei es Auto, Kleinbus oder Motorrad, versichert, der erhält nur noch einen Code zur Bestätigung. Dies geht schneller und ist deutlich einfacher zu handhaben als die alte Doppelkarte.

eVB – die Elektronische Versicherungsbestätigung

Wer schon mal eVB gegoogelt hat, der wird vielleicht bei den Eisenbahnen- und Verkehrsbetrieben Elbe-Weser gelandet sein. Wenn es nicht ganz das war, was Sie im Sinne hatten, sondern wenn Sie die elektronische Versicherungsbestätigung meinten, dann sind Sie hier richtig.

Eingeführt wurde die elektronische Versicherungsbestätigung im Jahr 2008, sie löste die alte Doppelkarte ab. Die elektronische Versicherungsbestätigung ist besonders dann wichtig, wenn man sein Kfz an- und ummelden oder die Versicherung wechseln möchte. Der siebenstellige Code aus Buchstaben und Zahlen bescheinigt nämlich eine bestehende Haftpflichtversicherung für das Fahrzeug.

So kommt man an die eVB

Die elektronische Versicherungsbestätigung kommt von dem gewählten Versicherungsunternehmen. Entweder geht man direkt zum Versicherungsvertreter oder aber man beantragt den Code online. Hat man eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen, kommt die eVB per Telefon, SMS, E-Mail oder Brief zu einem nach Hause. Vom Versicherer wurde der Code bei einer zentralen Datenbank mit den Daten des Versicherungsnehmers und dem versicherten Kraftfahrzeug verknüpft und ist dort von allen Zulassungsstellen abrufbar.

Über die Gültigkeitsdauer der eVB

Gültig ist die eVB ein halbes Jahr, danach verliert sie ihre Gültigkeit. Auch nicht mehr gültig ist die eVB nach der Benutzung. Hat man beispielsweise sein Auto über die eVB zugelassen und möchte es zwei Monate später ummelden, muss man eine neue eVB beantragen. Das Beantragen einer neuen Nummer ist jedoch nicht weiter umständlich. Ein Anruf beim Versicherungsunternehmen genügt und Kosten entstehen für die elektronische Versicherungsbestätigung auch keine.

Wie die eVB funktioniert

Die sieben Zeichen der elektronischen Versicherungsbestätigung beinhalten alle Daten, die zuvor auch die Doppelkarte abdeckte. Das heißt, dass hinter dem Code sowohl die Daten der Versicherung als auch das versicherte Auto und dessen Eigentümer stehen. Der Code wird von einer zentralen Stelle vergeben, auf deren Datenbank alle Zulassungsstellen Zugriff haben. Legt man die eVB bei der Zulassungsstelle vor, so kann diese innerhalb kürzester Zeit überprüfen, ob das Auto auch tatsächlich versichert ist und die entsprechenden Versicherungsdaten in ihrer eigenen Datenbank vermerken. Das spart Tipparbeit und somit Zeit.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top