KFZ-Versicherung© Kzenon / Fotolia.com
eCall

eCall ist ein automatisiertes Notrufsystem, das ab Herbst 2015 laut EU-Vorschrift in allen Neuwagen verbaut werden soll. Bei einem Unfall sendet eCall automatisch ein Notrufsignal. Bedenken gibt es hinsichtlich des Datenschutzes.

eCall bringt schnell Hilfe an den Unfallort

Geschieht ein Unfall, so sendet das eCall-System, welches über spezielle Sensoren den Unfall erkannt hat, automatisch ein Notrufsignal an die nächstgelegene Notrufzentrale und übermittelt den genauen Unfallort. Alternativ soll über einen Knopf auch die manuelle Aktivierung des eCall-Systems möglich sein. Über Lautsprecher und ein Mikrofon hat die Zentrale zudem die Möglichkeit, mit den Insassen im Unfallwagen zu reden und genauere Informationen zu erfragen.

VerkehrsunfalleCall setzt im Falle eines schweren Unfalls einen Notruf ab und übermittelt gleichzeitig den Standort des Fahrzeugs sowie auf Autobahnen die wichtige Fahrtrichtung. © Gerhard Seybert / Fotolia.com

eCall soll Menschenleben retten

Von der Zentrale aus kann schließlich die Rettungsaktion sofort gestartet werden und ein vom Menschen getätigter Notruf ist nicht mehr nötig. Diese Zeitersparnis soll zahlreiche Menschenleben retten und ist wohl besonders dann sinnvoll, wenn keiner der Insassen mehr fähig ist, einen Notruf abzugeben.

Gleichzeitig mit dem automatisch gesendeten Notruf können wichtige Informationen bezüglich der Rettung abgerufen werden. So ist die Rettungskarte des Autos beispielsweise für die Einsatzkräfte sofort verfügbar und muss nicht irgendwo aus Aktenschränken gekramt werden.

Die Technik hinter eCall

Zentral für die lebensrettende Technik und zur Unfallerkennung sind sogenannte Crash-Sensoren, welche verschiedene Unfallarten erkennen können und diese an ein Steuergerät weiterleiten. Das Steuergerät ruft von einem GPS-Empfänger daraufhin die genauen Standortkoordinaten ab und sendet alle Infos schließlich über eine GSM-Antenne an die nächste Notrufzentrale.

Über ein im Auto verbautes Mikrofon und die Lautsprecher kann die Zentrale schließlich erneut über GSM mit den Insassen reden. Des Weiteren gehört zu dem System eine Datenbank von Rettungskarten aller Automodelle. Die Funktionstüchtigkeit des Systems soll dabei über ein Notstromaggregat und eine Kontrollleuchte sichergestellt werden.

DatensicherheitGegner befürchten, dass das eCall-System möglicherweise die technische Grundlage für eine Überwachungsinfrastruktur zu schaffen.© Sergey Nivens / Fotolia.com

Datenschutz und eCall-System

Nachdem die EU-Regelung bekannt wurde, entbrannte schnell eine Diskussion über Datenschutz und ungewollte Überwachung. Gegner sehen in eCall einen weiteren Schritt hin zum Überwachungsstaat, Befürworter weisen auf die deutlich schnellere Hilfeleistung in Falle eines Unfalls hin.

Die EU reagierte auf diese Befürchtungen mit einer verschärften Klausel für Datenschutz, welche eine ständige Standortverfolgung des Wagens verhindern soll, jedoch nicht unmöglich macht.

Kfz-Haftpflichtversicherung

Die richtige Kfz-Versicherung finden

Bei der Suche nach einer neuen Versicherung gibt es einiges zu beachten. Wir zeigen, welche Leistungen eine gute Kfz-versicherung beinhalten sollte und worauf man beim Abschluss eines Vertrages achten sollte

Was eine Kfz-Versicherung bieten sollte

Anschlusskabel

Autos können jetzt auch Internet

In Hollywood gibt es sie schon lange: Autos, die fast alles können. Doch die Idee einer fahrenden Kommunikationszentrale wird jetzt Wirklichkeit. Was bereits geht und an welchen Funktionen man fieberhaft arbeitet, lesen Sie hier.

Autos werden internetfähig
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top