DSL-Splitter© Tobias Kaltenbach / Fotolia.com
DSL-Splitter

Den DSL-Splitter sorgt dafür, dass Sprachdaten von den Internetdaten getrennt werden – beides läuft nämlich über die Telefonleitung und muss technisch getrennt werden. Heute ist nicht mehr für alle Anschlüsse ein Splitter nötig.

Der DSL-Splitter sorgt für Ordnung in der Telefonleitung

Zu einem DSL-Anschluss erhalten Sie in der Regel von Ihrem DSL-Anbieter eine spezielle Hardware. Diese besteht aus zwei Komponenten – zum einen aus dem so genannten Splitter, zum anderen aus der eigentlichen DSL-Hardware. Diese kann ein DSL-Modem sein, ein Router, ein WLAN-Router oder eine Hardware, mit der Sie auch Internettelefonie (VoIP) nutzen können. Heute entscheiden sich die meisten DSL-Nutzer für ein integriertes Kombi-Gerät, der Trend geht klar zum schnurlosen WLAN-Router mit VoIP-Funktion.

Der DSL-Splitter wird auch als DSL-Weiche oder “Breitbandanschlusseinheit”, abgekürzt BBAE, bezeichnet. Umgangssprachlich hat sich aber der Begriff “Splitter” durchgesetzt.

Der DSL-Splitter trennt Sprache und Daten

Der DSL-Splitter hat die Aufgabe, die Telefonsignale von den DSL-Signalen zu trennen. Dies hat folgenden Hintergrund: Die Sprachsignale, die beim Telefonieren entstehen, werden über die niedrigen Frequenzen der Telefonleitung versandt. Das bedeutet, dass die Telefonleitung überhaupt nicht vollständig ausgenutzt wird. Aus diesem Grund werden die DSL-Signale über die hohen Frequenzen der Telefonleitung verschickt.

Anschlüsse ohne DSL-Splitter

Damit die hohen Datenfrequenzen und die niedrigen Sprachfrequenzen sich nicht gegenseitig stören, kommt der Splitter zum Einsatz. Er ist für eine saubere Trennung der Signale zuständig und macht es daher auch möglich, dass der Verbraucher ohne Störungen telefonieren und gleichzeitig online sein kann. Der DSL-Splitter ist übrigens immer das gleiche Gerät, unabhängig davon, ob Sie einen analogen oder digitalen (ISDN) Telefonanschluss nutzen. IP-basierte Anschlüsse können auch ohne DSL-Splitter betrieben werden, der eingesetzte Router muss allerdings dafür geeignet sein.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Sparen

    Wo es im Mai schnelles Internet zum günstigen Preis gibt

    Unsere Schnäppchen des Monats beinhalten diesmal 100 Mbit/s zum Preis von 32 Mbit/s, ein um 120 Euro vergünstigtes VDSL-Paket, ein Angebot für Wenigsurfer sowie einen funkbasierten Tarif, der unabhängig ist von der DSL-Versorgung.

  • Internet

    Vier Tariftipps für Breitband-Einsteiger und -Wechsler

    Einige Angebote wurden verlängert, manche sind neu: Insbesondere für Wechsler gibt es derzeit bei mehreren Anbietern günstige Konditionen. Wir haben ein Beispiel über Kabel, eines via Funk, eines auf VDSL-Basis und ein "normales" DSL-Angebot für Sie herausgesucht.

  • mobiles Internet

    Vier Tarif-Schnäppchen für DSL, Kabel und LTE

    Auch im neuen Jahr legen vor allem die großen Anbieter für DSL, Kabel und LTE schöne Angebote auf, mit denen Neukunden günstig einsteigen können. Gleiches gilt für Wechsler, die manchmal sogar die besseren Konditionen bekommen.

  • Internetservice

    Untersuchung zu explodierten iPhones eingeleitet

    Die Vorwürfe an Apple werden lauter: In Frankreich haben die Behörden eine Untersuchung zu Vorfällen mit explodierenden iPhones und Musikplayern des Konzerns eingeleitet.

  • Internet

    Praxisbeispiel: "Breitband für alle" ist technisch lösbar

    Die Fraunhofer ESK hat für die Gemeinde Weiding im bayerischen Wald ein technisches Konzept erarbeitet, um allen Haushalten einen Breitband-Internetanschluss anzubieten. Das war angesichts der Lage der Gemeinde eine ziemliche Herausforderung.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top