Mailing© Gina Sanders / Fotolia.com
De-Mail

Den Begriff De-Mail haben viele schon einmal gehört. Lange nicht alle haben sich daraufhin jedoch näher mit dem Begriff beschäftigt, da sie das Vorbild von De-Mail, die E-Mail, als ausreichend empfanden. Wer aber doch genauer über De-Mail Bescheid wissen möchte, kann sich hier schlau machen.

De-Mail – der offizielle digitale Postweg

De-Mail ist wie die E-Mail ein Kommunikationsangebot, wurde jedoch vom Staat auf den Platz gerufen, um eine sichere, vertrauliche und nachweisbare Kommunikation zu ermöglichen. Wer bei De-Mail angemeldet ist, dem ist es möglich, vieles über Mails abzuhandeln – auch an Stellen, wo bisher der Postweg oder der persönliche Gang auf eine Behörde unabwendbar waren. De-Mail soll das digitale Gegenstück für die Briefpost sein. So kann der Nutzer auf den Ausdruck von Dokumenten verzichten sowie Wege zu Post und Behörde einsparen und muss sich an keine Öffnungszeiten oder Transportzeiten halten. Allerdings ist dieser Service nicht kostenfrei, aber immerhin billiger als der traditionelle Weg.

Wie funktioniert De-Mail?

In Grundsatz funktioniert die De-Mail wie eine E-Mail: Mit einem Posteingang und -ausgang ausgestattet, kann der Nutzer alle gewohnten Handlungen digital ausführen. Der Unterschied zur E-Mail ist die Nachweisbarkeit der De-Mail und die beworbene höhere Sicherheit. Diese soll unter anderem durch eine spezielle Verschlüsselung und die Authentifizierung der Nutzer gewährleistet werden. Ein weiteres Feature der De-Mail ist es, Sende- und Empfangsbestätigungen einschreibengleich anzufordern. De-Mail ist eine eigene Plattform und stellt aktuell den deutschen Standard zur digitalen, amtlich rechtskräftigen Kommunikation dar. Somit ist De-Mail nicht mit E-Mail kompatibel, jedoch sind alle De-Mail-Nutzer untereinander erreichbar, egal bei welchem Provider man sein De-Mail-Konto eingerichtet hat.

Wie komme ich zu De-Mail?

Wer sich ein De-Mail-Konto einrichten möchte, der kann dies bei verschiedenen Providern wie Telekom, GMX oder web.de tun. Hier muss sich jedoch, anders als bei einem E-Mail-Konto, in der nächsten Zeit authentifizieren, um sein Konto freizuschalten. Wie dies im Detail abläuft, unterscheidet sich von Anbieter zu Anbieter. Zum einen kann man mit dem neuen Personalausweis online seine Identität bestätigen, aber auch andere Dienste wie beispielsweise Hermes oder Sign Today können die Authentifizierung vor Ort durchführen.

Was kostet De-Mail?

De-Mail ist nicht wie die herkömmliche E-Mail kostenlos, sondern kostet Geld. Viele Anbieter nehmen beispielsweise rund 39 Cent im Versand. Weitere Optionen wie "Einschreiben" oder "Vertraulich" kosten zusätzlich. Eine Grundgebühr fällt in der Regel nicht an und bei einigen Providern ist eine gewisse Anzahl De-Mails inklusive.

Kritik an der De-Mail

So schön sich die De-Mail erstmal anhört, sie hat auch Lücken. So werfen Experten dem De-Mail-Verfahren vor, nicht viel sicherer als die herkömmliche Mail zu sein, da die Verschlüsselung ebenso leicht zu knacken sei. Zudem bringt einem die De-Mail nicht sonderlich viel, wenn der Kommunikationspartner kein eigenes De-Mail-Konto angelegt hat. Schließlich entstehen auch noch Kosten, wenngleich diese niedriger liegen als beim Konkurrenzprodukt, dem E-Postbrief der Deutschen Post.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Internet

    Post will E-Government-Gesetz stoppen

    Die Deutsche Post will ein Gesetz stoppen, das die Verwaltungen von Bund, Ländern und Kommunen an die digitale Welt anschließen soll. Das Gesetz sieht unter anderem vor, dass Bürger ihre Verwaltungen künftig mit einer sicheren Alternative zu E-Mails erreichen sollen.

  • Router

    Telekom vergibt ab sofort Adressen für De-Mail

    Internetnutzer können sich ab sofort auch bei der Deutschen Telekom eine persönliche Adresse für den Versand von elektronischen Briefen sichern. Diese sollen anders als "normale" Mails rechtssicher sein.

  • Webseite

    Web.de und GMX stellen E-Mails als Brief zu

    Kunden der Internet-Anbieter GMX und Web.de können ab sofort ihre E-Mails auch als Brief zustellen lassen. Die Dienstleistung soll minimal billiger sein als ein papierner Brief.

  • Internetnutzer

    Post startet Internetbrief für Millionen Nutzer

    Kommunikation über das Internet soll künftig so sicher wie mit dem klassischen Brief werden. Die Deutsche Post stellte am Mittwoch auf der Hightech-Messe Cebit in Hannover ihren Internetbrief-Dienst vor.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top