Energietarife© Sergej Toporkov / Fotolia.com
Brennwerttechnik

Wer mit Brennwerttechnik arbeitet, der schützt Umwelt und Klima: Denn mit dieser gar nicht mal so neuen Technik spart man einiges an Heizkosten, da man Wärme auffängt, die bei anderen verloren geht. Was hinter der Brennwerttechnik steckt, erklären wir.

Brennwerttechnik: Sparen durch Effizienz

Wer sein Haus über eine zentrale Heizung heizt und Warmwasser herstellt, der tut dies meist über das Verbrennen von Erdgas oder Erdöl. Bei diesem Verbrennungsvorgang entstehen Abfallprodukte: Hauptsächlich CO2 und Wasser. Was als weißer Rausch sichtbar aus dem Schornstein kommt, kann man jedoch nutzen; im Wasser steckt noch einiges an Energie! Rund zehn Prozent des Energieverbrauchs bei Gasheizungen, etwa sechs Prozent bei Ölheizungen geht ohne Brennwerttechnik einfach aus dem Schornstein. Der Brennwertkessel macht diese Energie nutzbar.

Wie nutzt der Brennwertkessel das Wasser zur Energiegewinnung?

In einem Brennwertkessel wird der heiße Wasserdampf, welcher normalerweise verloren ginge, in einem Kessel soweit heruntergekühlt, dass der Dampf wieder in flüssigen Zustand wechselt: das Wasser kondensiert. Wichtig bei diesem Vorgang ist es, dass die komplette Heizungsanlage aufeinander abgestimmt ist. Sonst kann die Energiegewinnung aus den heißen Abgasen nicht funktionieren.

Richtig effizient

Theoretisch kann man mit Brennwerttechnik einen Wirkungsgrad von 110 Prozent erreichen. Dafür muss im Heizkreislauf jedoch alles rund laufen. Das dampfförmige Wasser wird im Brennwertkessel nämlich durch das Rücklaufwasser aus dem Heizungen gekühlt. Richtig funktionieren kann dies allerdings nur, wenn das Rücklaufwasser eine Temperatur von unter 57 Grad hat. Ansonsten kondensiert das Wasser in den Abgasen nicht richtig und Energie geht verloren. Leider ist diese Voraussetzung nur bei rund einem Drittel der Brennwertkessel der Fall. Ein hydraulischer Abgleich durch den Heizungsfachmann bringt die Heizungsanlage jedoch schnell auf Touren.

Standard Brennwerttechnik

Viele Menschen haben bisher noch nichts oder nur wenig von der Brennwerttechnik gehört. Das liegt aber nicht daran, dass die Technik nicht ausgereift wäre oder die Marktreife noch nicht erreicht hätte. Brennwertkessel für Erdgas sind bereits in den 80er Jahren bekannt geworden und wurden zur Marktreife geführt. Beim Erdöl dauerte es bis Mitte der 90er Jahre.

Tatsache ist, dass die meisten Häuser vor der Zeit der Brennwertkessel gebaut wurden und somit auch die Heizungen alt sind. Da diese noch funktionieren, werden sie nicht ausgetauscht. Nur 20 Prozent der deutschen Haushalte werden derzeit mit Brennwerttechnik betrieben, Tendenz durch Neubauten und Sanierungen steigend. Denn wer heute neu baut oder sein Haus saniert, dem wird oft zu einer Brennwertheizung geraten.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Energieeffizienz

    Regeln und Förderung bei energetischen Sanierungen

    Energieeffizienzlabel wird es ab September auch für Heizungen geben. Überhaupt hat sich bei der energetischen Sanierung 2015 viel getan - auch was die Fördermöglichkeiten angeht. Hier gibt es die Änderungen in der Übersicht.

  • Hochspannungsmasten

    Leicht steigende Heizöl-Preise zu erwarten

    Der Verband für Energiehandel (VEH) Südwest-Mitte rechnet zum Jahresende mit leicht steigenden Preisen für Heizöl. Auch wenn in den nächsten Monaten keine extremen Anstiege zu befürchten seien, könnte die wieder in Schwung kommende Konjunktur das Niveau der Preise bis zum Jahresende etwas anheben, meint der Geschäftsführer des Verbandes, Jörg Lenk.

  • Energieversorung

    dena: Energetische Modernisierung rechnet sich

    Gerade in Zeiten steigender Energiepreise sollten Besitzer älterer Immobilien über eine energiesparende Sanierung ihres Gebäudes nachdenken. Denn eine verbesserte Dämmung oder eine moderne Heizungsanlage könnten die Kosten drastisch senken - zur Finanzierung gibt es günstige KfW-Kredite.

  • Strom sparen

    Zukunftsfähig: Gas-Brennwertkessel gehört zu EcoTopTen

    Das Internetportal EcoTopTen informiert über nachhaltige Produkte, die auch ein angemessenen Preis-Leistungsverhältnis aufweisen. Unter den Produktempfehlungen der Rubrik "Wohnen" findet sich jetzt auch die Gas-Brennwertheizung, die auch die im Wasserdampf enthaltene Wärme nutzt.

  • Hochspannungsleitung

    Brennwerttechnik: 13 Prozent Einsparpotenzial bei Erdgas

    Brennwertgeräte können die im Abgas des Heizungsrücklaufes enthaltene Wärme nutzen, so dass bei der Verwendung von Erdgas bis zu 13 Prozent, bei Heizöl bis zu acht Prozent der Energie gespart werden können. Für eine optimale Eisparung müssen die Geräte jedoch richtig in das Heizungssystem eingebunden werden.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top