Biogas© Jürgen Fälchle / Fotolia.com
Biogas

Biogas, was ist das eigentlich? Wie entstehen die Gase, und sind ihre Herstellung und Nutzung nun gut für die Umwelt oder doch eher nicht? Wie bei den meisten Themen gibt es auch hier Kritiker und Befürworter. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Biogas: Was dahinter steckt

Ganz generell lässt sich Biogas als solches brennbares Gas verstehen, das in einer speziellen Biogasanlage beim Vergären von Pflanzen bzw. Pflanzenabfällen entsteht. Darunter fällt Biomasse jedweder Art, also auch Biomüll, Klärschlamm, Gülle oder Kuhdung.

Anbau von Energiepflanzen für Biogas

Als recht problematisch aus Umweltgesichtspunkten wird die Vergärung von Pflanzen gesehen, die extra zur Verwendung als Biogas (oder auch Biosprit) angebaut werden - denn etwas prinzipiell Essbares nur anzubauen, um es dann zu verbrennen oder in den Tank zu füllen, sehen viele als pervers an.

Zudem ist der Anbau von Energiepflanzen natürlich mit Kosten verbunden, anders als die Nutzung von Pflanzenabfällen, die ja schon da sind - wie etwa Reste, die auf den Feldern liegenbleiben oder die berühmten Kuhfladen.

Wie Biogas entsteht

Biogas entsteht beim Abbau der erwähnten natürlichen Stoffe. Verschiedene Mikroorganismen wandeln in einer sauerstofflosen Umgebung die bisherigen Inhaltsstoffe in Kohlenstoffdioxid und Methan um. Einige andere Stoffe wie Ammoniak oder Wasserstoff sind auch vorhanden, aber nur in Spuren. Wesentlich für die Verbrennung ist der Methananteil, der je nach Anlage bei rund 60 Prozent liegt, denn Methan setzt beim Verbrennen vergleichsweise viel Energie frei.

Am besten einsetzbar ist Biogas Experten zufolge in einer Anlage zur Kraft-Wärme-Kopplung. Laut der Agentur für erneuerbare Energien sei ein Einsatz von Biogas für eine Stromerzeugung ohne Wärmenutzung oder auch für eine rein thermische Nutzung nicht so sinnvoll. Auch Fahrzeuge können mit Biogas betrieben werden. Teilweise wird Biogas auch in das Erdgasnetz eingespeist, dazu muss es aber entsprechend aufbereitet und verdichtet werden.

Biogas ist im Energiemix besonders interessant

Interessant ist Biogas insbesondere für einen Mix aus erneuerbaren Energien, denn anders als der Strom aus Sonne und Wind ist Biogas grundlastfähig, also keinen Schwankungen ausgesetzt und ständig verfügbar. Die meisten Biogasanlagen werden demzufolge in Deutschland auch als Grundlastkraftwerke betrieben. Für eine künftige Nutzung von Biogas erscheint auch eine Verwertung in Brennstoffzellen denkbar; das Verfahren ist allerdings recht aufwändig und noch nicht ausgereift.

Aktuelle Nachrichten
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Ökostrom

    BayWa bietet Ökostrom zum Selbermixen an

    "Etwas mehr Sonnenenergie und dafür weniger Windkraft bitte" – So könnte künftig die Forderung eines Kunden vor dem Abschluss eines Stromvertrages lauten. Ab sofort bietet BayWa flexible Ökostromtarife an, bei denen der Kunde bestimmt, aus welchen Quellen der Strom für den eigenen Haushalt stammt.

  • Solarenergie

    Altmaier will Ökostrom-Gesetz umkrempeln

    Über die von Umweltminister Peter Altmaier (CDU) präsentierten Vorschläge für eine grundlegende Reform des Gesetzes zur Förderung der erneuerbaren Energien (EEG) gibt es weiter heftige Diskussionen. Altmaier will künftig feste Quoten vorgeben, etwa zur Zahl der geplanten Windparks.

  • EnBW

    Neuer Chef will EnBW auf grün trimmen

    Es soll keinen Blick in den Rückspiegel mehr geben: Auf die rund 20.000 Mitarbeiter der EnBW, die nach dem Atomausstieg einen hohen Verlust eingefahren hatte, kommen unter der Führung des neuen Vorstandsvorsitzenden Frank Mastiaux einige Veränderungen zu. So soll nicht zuletzt der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • Ökogas

    Hessen sieht Ausbaupotenzial bei Biogas

    Die hessische Umweltministerin Lucia Puttrich (CDU) wirbt bei Bürgern für eine "realistische Umsetzung" der Energiewende, sprich, für mehr Akzeptanz des Mammutprojekts. Dabei geht es der Ministerin vor allem um Windräder, aber auch um bessere Chancen für Biogasanlagen. In diesem Segment ließe sich das Potenzial verdoppeln.

Top