Biogas© Jürgen Fälchle / Fotolia.com
Biogas

Biogas, was ist das eigentlich? Wie entstehen die Gase, und sind ihre Herstellung und Nutzung nun gut für die Umwelt oder doch eher nicht? Wie bei den meisten Themen gibt es auch hier Kritiker und Befürworter. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Biogas: Was dahinter steckt

Ganz generell lässt sich Biogas als solches brennbares Gas verstehen, das in einer speziellen Biogasanlage beim Vergären von Pflanzen bzw. Pflanzenabfällen entsteht. Darunter fällt Biomasse jedweder Art, also auch Biomüll, Klärschlamm, Gülle oder Kuhdung.

Anbau von Energiepflanzen für Biogas

Als recht problematisch aus Umweltgesichtspunkten wird die Vergärung von Pflanzen gesehen, die extra zur Verwendung als Biogas (oder auch Biosprit) angebaut werden - denn etwas prinzipiell Essbares nur anzubauen, um es dann zu verbrennen oder in den Tank zu füllen, sehen viele als pervers an.

Zudem ist der Anbau von Energiepflanzen natürlich mit Kosten verbunden, anders als die Nutzung von Pflanzenabfällen, die ja schon da sind - wie etwa Reste, die auf den Feldern liegenbleiben oder die berühmten Kuhfladen.

Wie Biogas entsteht

Biogas entsteht beim Abbau der erwähnten natürlichen Stoffe. Verschiedene Mikroorganismen wandeln in einer sauerstofflosen Umgebung die bisherigen Inhaltsstoffe in Kohlenstoffdioxid und Methan um. Einige andere Stoffe wie Ammoniak oder Wasserstoff sind auch vorhanden, aber nur in Spuren. Wesentlich für die Verbrennung ist der Methananteil, der je nach Anlage bei rund 60 Prozent liegt, denn Methan setzt beim Verbrennen vergleichsweise viel Energie frei.

Am besten einsetzbar ist Biogas Experten zufolge in einer Anlage zur Kraft-Wärme-Kopplung. Laut der Agentur für erneuerbare Energien sei ein Einsatz von Biogas für eine Stromerzeugung ohne Wärmenutzung oder auch für eine rein thermische Nutzung nicht so sinnvoll. Auch Fahrzeuge können mit Biogas betrieben werden. Teilweise wird Biogas auch in das Erdgasnetz eingespeist, dazu muss es aber entsprechend aufbereitet und verdichtet werden.

Biogas ist im Energiemix besonders interessant

Interessant ist Biogas insbesondere für einen Mix aus erneuerbaren Energien, denn anders als der Strom aus Sonne und Wind ist Biogas grundlastfähig, also keinen Schwankungen ausgesetzt und ständig verfügbar. Die meisten Biogasanlagen werden demzufolge in Deutschland auch als Grundlastkraftwerke betrieben. Für eine künftige Nutzung von Biogas erscheint auch eine Verwertung in Brennstoffzellen denkbar; das Verfahren ist allerdings recht aufwändig und noch nicht ausgereift.

Aktuelle Nachrichten zum Thema
  • Ökogas

    Hessen sieht Ausbaupotenzial bei Biogas

    Die hessische Umweltministerin Lucia Puttrich (CDU) wirbt bei Bürgern für eine "realistische Umsetzung" der Energiewende, sprich, für mehr Akzeptanz des Mammutprojekts. Dabei geht es der Ministerin vor allem um Windräder, aber auch um bessere Chancen für Biogasanlagen. In diesem Segment ließe sich das Potenzial verdoppeln.

  • Biogas

    Müll soll stärker zur Energiegewinnung beitragen

    Müll soll nach dem Willen von Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) künftig noch stärker zur Energie- und Rohstoffgewinnung genutzt werden. Der Grünen-Politiker sagte am Mittwoch in Stuttgart, bei der energetischen Nutzung von Bio- und Grünabfällen sei "viel Luft nach oben". Mit Biogas könnte man zusätzlich 190.000 Haushalte versorgen.

  • Gaspreise

    Wasserstoff als Speicher für überschüssigen Ökostrom

    Wie kann man Ökostrom möglichst effizient speichern? In Cottbus geht am Montag ein neues Forschungszentrum in Betrieb, das Wasserstoff als Speicher für überschüssige Windenergie untersucht. Die Ergebnisse sollen Hybridkraftwerken zugute kommen, die den Wasserstoff dann mit Windkraft und Biogas zusammenbringen.

  • Gasverbrauch

    Förderung von Biogasanlagen soll auf den Prüfstand

    Der Agrarminister von Sachsen-Anhalt, Hermann Onko Aeikens, setzt sich für eine Überprüfung der Förderung von Biogasanlagen ein. Der CDU-Politiker fordert, dass die Anlagen so ausgerichtet werden, dass die Produktion umweltverträglich und primär als Verwertung von Gülle und Reststoffen erfolge.

  • Gasverbrauch

    Neue Energiepflanze als Alternative zum Mais getestet

    Eine neue Energiepflanze ist am Dienstag erstmals auf einem Versuchsfeld der Agrargenossenschaft Neißetal bei Forst geerntet worden. Ziel des gemeinsamen Projekts mit Vattenfall sei es, die Eignung der "Durchwachsenen Silphie" als Alternative zum Mais in Biogasanlagen zu untersuchen.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top