Tagesgeldkonto: Geld clever und flexibel anlegen

Das gute, alte Sparbuch ist in Bankkreisen ein echtes Auslaufmodell. Denn gerade Sparbuch-Zinsen sind - zumindest für Neukunden - kaum noch der Rede wert. Lohnenswerter sind hier eher Sparverträge und Festgeldanlagen. Dem Vorteil der hohen Zinsen stehen dabei aber in der Regel lange Laufzeiten gegenüber. Anlagen am Aktienmarkt wiederum sind aufgrund der starken Kursschwankungen gerade für Kleinanleger oftmals zu unsicher. Eine andere Möglichkeit, sein Geld gewinnbringend und sicher, aber trotzdem flexibel zu sparen, bietet das Tagesgeldkonto.

Die Suche nach einem Tagesgeldkonto

Wer sich auf die Suche nach einem Tagesgeldkonto begeben möchte, kann es sich ganz einfach tun. Mithilfe unseres Tagesgeld-Vergleichsrechners ist schnell und unkompliziert ein günstiger Anbieter gefunden - ohne zeitaufwändige Anfragen bei einzelnen Banken. Möchte man ein Angebot genauer betrachten oder das Tagesgeldkonto eröffnen, so führt einen der Klick auf "zum Anbieter" weiter.

So bildet sich der Zinssatz des Tagesgeldkontos

Der Zinssatz für Tagesgeldkonten orientiert sich an dem Leitzins, welcher von der Europäischen Zentralbank veröffentlicht wird. Steigt oder fällt der Leitzins, so tut dies auch der Zinssatz des Tagesgeldkontos. Je öfter dabei die Bank dabei die Zinsen gutschreibt, desto besser wird die Rendite. In Zeiten sinkender Zinsen lohnt sich ein Festgeldkonto unter Umständen eher, denn hier weiß man, welcher Zinssatz für einen bestimmten Zeitraum sicher ist.

Beim Tagesgeld sind die Zinssätze nicht mehr so hoch wie noch vor ein paar Jahren, dafür ist das Geld aber jederzeit verfügbar und kann bei den meisten Banken sofort abgehoben werden – in Teilen oder auch komplett. Die Konditionen für Tagesgeldkonten sind je nach Bank sehr unterschiedlich, gerade die Zinssätze variieren teilweise stark. Häufig bekommt man bei Direktbanken höhere Zinsen. Das hängt unter anderem damit zusammen, dass diese auf ein Filialnetz verzichten. Der klassische Schalterservice steht dem Kunden nur in der Online-Version oder über das Telefon zur Verfügung. Wer sich für eine Direktbank entscheidet, sollte auf alle Fälle ein paar Sicherheitsvorkehrungen beim Online-Banking treffen. Ein Phishing-Filter für das E-Mail-Programm ist beispielsweise ratsam.

Tagesgeldkonten mit attraktiven Angeboten für Neukunden

Die Werbung neuer Kunden geschieht oft mit speziellen Angeboten für Neukunden. So erhält man beispielsweise bei der Eröffnung eines Tagesgeldkontos über einen festgelegten Zeitpunkt Extra-Zinsen oder einen "Willkommens-Betrag" auf das Konto überwiesen. Hier sollte man unbedingt das Kleingedruckte studieren, um die Konditionen genau zu verstehen. Kontoführungsgebühren, Mindesteinlagen oder die Verpflichtung zu einem regelmäßigen Geldeingang in einer bestimmten Höhe können Zusatzkosten verursachen.

Viele Banken bieten bei Eröffnungsangeboten höhere Zinsen, die nach ein paar Monaten aber drastisch gesenkt werden. Aufgrund der hohen Flexibilität von Tagesgeldkonten ist das meist kein Problem, da man mit seinem Geld auch schnell wieder zu einer anderen Bank wechseln kann. Trotzdem sollte man darauf achten, ob die Bank eine Zinsgarantie gibt und vor allem, für welchen Zeitraum diese Garantie gewährt wird.

Auf dem Tagesgeldkonto ist das Ersparte sicher

Wer Geld anlegt, hat oft Angst davor, dass die Bank pleite gegen könnte und so auch das Geld unwiederbringlich fort ist. Aus diesem Grund werden oft gute Angebote kleiner und unbekannter Banken außen vor gelassen. Das Geld auf dem Tagesgeldkonto ist jedoch staatlich bis zu einer Summe von 100.000 Euro pro Person abgesichert. Die europäische Einlagensicherung deckt maximal diesen Betrag ab. Darüber hinaus haben die Bankenverbände ihre eigenen Vereinbarungen, die auch größere Summen abdecken. Man muss also nicht um sein Erspartes bangen.

Zudem fallen bei Tagesgeldkonten in der Regel keine Kosten, wie zum Beispiel Kontoführungs- oder Buchungsgebühren, an. Etwas umständlich ist es nur, dass man das Geld stets auf ein Referenzkonto überweisen muss, bevor man darüber verfügen kann.

Aktuelle Nachrichten zu Tagesgeld und Geldanlage
  • Geldnot

    Bankinsolvenz: Entschädigung wird künftig schneller ausgezahlt

    Bei einer Bankinsolvenz verkürzt sich die Auszahlungsfrist der Einlagensicherung ab dem kommenden Monat. Die neue Frist ist eine Anpassung an die europäische Einlagensicherungsrichtlinie. Das betrifft unter anderem Festgeld-, Tagesgeld oder Girokonten.

    weiter
  • Festgeld

    Immobilien sind die Wunschanlage 2016

    Die Deutschen würden 2016 vor allem in Immobilien investieren, wenn sie eine größere Geldsumme übrig haben. Fest- und Tagesgeld sowie das Sparbuch kommen einer Umfrage zufolge erst danach. Schuld sind wahrscheinlich die niedrigen Zinsen.

    weiter
  • Tagesgeldkonto

    Verivox: Tagesgeld bringt oft gar keine Zinsen

    Wegen der extrem niedrigen Zinsen am Geld- und Kapitalmarkt müssen immer mehr Verbraucher auf eine Verzinsung ihrer Tagesgeldkonten verzichten. Einer Auswertung von Verivox zufolge zahlen fast 200 Institute keine Zinsen mehr. Trotzdem setzen viele Verbraucher weiter aufs Tagesgeld.

    weiter
Top