Tagesgeld: Zinsen im Vergleich auf Tarife.de

Ein Tagesgeldkonto ist eine von vielen Varianten, sein Geld auf einer Bank abzulegen und dafür Zinsen zu erhalten. Der Vorteil beim Tagesgeld ist, dass man das Geld jedoch beliebig von Konto abheben kann und nicht an lange Laufzeiten gebunden ist. Sie suchen ein Tagesgeld

Vergleicht man die Tagesgeld-Zinsen mit anderen Zinssätzen, so wird man feststellen, dass diese im Vergleich etwa zum Sparbuch relativ hoch sind. Aktuell bekommt man hier aber auch keine hohen Zinssätze, allenfalls für eine gewisse Zeit als Neukundenangebot. Das liegt daran, dass sich die Zinsen des Tagesgeldes täglich neu am Leitzins orientieren, welcher von der Europäischen Zentralbank herausgegeben wird.

So findet man ein Konto mit guten Tagesgeld Zinsen

Wer sein Geld nun in Form von Tagesgeld anlegen möchte, der sollte einige Angebote vergleichen, um auch tatsächlich das Angebot mit den höchsten Zinsen wahrnehmen zu können. Eine große Hilfe ist hierbei unser Vergleichsrechner. Hier gibt man die Anlagenhöhe und Anlegezeitraum an und schon erhält man zahlreiche Angebote. Auf diese Weise kann man das für sich persönlich beste Angebot heraussuchen.

Tagesgeld-Zinsen können je nach Anlagehöhe variieren

Wenn man auf der Suche nach einem Tagesgeldkonto ist, sollte man unbedingt die Höhe seiner Geldanlage bedenken. Oft werben die Banken um Kundschaft mit einem hohen Zinssatz, welcher jedoch nur für kurze Zeit gilt oder je nach Anlagenhöhe variiert und mit dem angelegten Geld ansteigt oder aber wieder sinkt.

SparschweinMithilfe unseres Vergleichrechners finden Sie ein Tagesgeldkonto mit möglichst hohen Zinsen.© Anne Katrin Figge / Fotolia.com

Tagesgeld: Direkter Übertrag vom Leitzins

Die gewährten Tagesgeld-Zinsen steigen und fallen wie der Leitzins der Europäischen Zentralbank, an dem sie sich orientieren. Somit wird vom Leitzins der Betrag beeinflusst, welcher am Ende der Geldanlage herauskommt. In den letzten Jahren fiel der Leitzins, sodass auch die Zinsen auf Tagesgeld immer geringer ausfielen. Vorteilhaft für den Anleger ist jedoch, dass viele Banken in ihrer Werbetaktik dazu übergegangen sind, einen Mindestzinssatz zu garantieren.

Bei Tagesgeld keine Angst vor Geldverlust

Wie bei allen Geldanlagen muss der Anleger keine Angst haben, dass sein Geld bei einer Bankenpleite verloren geht. In diesem Fall springt der Staat ein und sichert jeden Kunden bis zu 100.000 Euro ab - Stichwort Einlagensicherung. Aus diesem Grund können Sie auch ruhig Angebote kleinerer Banken in Erwägung ziehen, besonders wenn diese bessere Zinssätze als bekannte Banken gewähren.

  • Zinsentwicklung

    Zinsen

    Der Begriff Zinsen ist jedem Verbraucher hinreichend bekannt. Wer einen Kredit aufnimmt, muss dafür Zinsen bezahlen, wer eine Spareinlage besitzt, erhält dafür Zinsen. Es gibt jedoch ganz unterschiedliche Arten von Zinsen.

    weiter
  • Tagesgeld

    Einlagensicherung

    Das Vertrauen die Sparer in die Banken wurde nach Bankenpleiten zuletzt schwer erschüttert. In Deutschland sind Ersparnisse durch die Einlagensicherung geschützt. Doch was und wie viel wird gesichert?

    weiter
  • Tagesgeld

    Festgeld oder Tagesgeld - welche Wahl ist die bessere?

    Möchte man sein Geld anlegen, hat man verschiedene Möglichkeiten, dies zu tun. Zwei bekannte und gern angenommene Möglichkeiten sind das Tages- und das Festgeld. Bei beiden erhält man Zinsen, wobei diese beim Festgeld in der Regel ein wenig höher als beim Tagegeld ausfallen.

  • Sparbuch

    Trotz Sparzinsen: Wo bunkern die Deutschen ihr Geld?

    Bei den derzeit niedrigen Zinsen wird die Wahl der Geldanlage zur Qual. Wie gehen Verbraucher mit den Sparzinsen um und wo liegt in Deutschland das meiste Geld?

  • Finanzen

    Renteneinheit von Ost und West kommt 2025

    Die Renteneinheit in Ost- und Westdeutschland soll bis 2025 hergestellt werden. Eine schrittweise Anpassung erfolgt ab 2018. Auch Erwerbsminderungsrenter sollen künftig bessergestellt werden. Keine Einigung erzielte die Koalition in anderen wichtigen Punkten.

  • Businessfrau

    Arbeitnehmer können 2017 mehr in bAV einzahlen

    Arbeitnehmer können ab dem ersten Januar 2017 mehr in die betriebliche Altersvorsorge einzahlen; die Beitragsgrenze wird dann erhöht. Bis zu 3.048 Euro im Jahr kann man dann über eine Entgeltumwandlung in seine bAV fließen lassen.

Top