Stuttgart

Günstig Heizöl in Stuttgart tanken

Im Winter möchte es jeder in seiner Wohnung schön warm haben und auch im Sommer soll das Wasser immer noch heiß aus der Leitung kommen. Wer dafür Heizöl benötigt, der versucht meist, möglichst günstig seine Tanks zu füllen. Wie man günstige Heizölpreise in Stuttgart findet, lesen Sie hier!

Heizölpreise beobachten

Der durchschnittliche Hausinhaber mag nicht sonderlich an der Börse interessiert sein – genau hier wird jedoch der tägliche Heizölpreis festgelegt. Wer also günstige Heizölpreise in Stuttgart ausfindig machen möchte, sollte sich die Preisentwicklung über einen gewissen Zeitraum anschauen. So lassen sich eventuelle Trends ausmachen. Doch zu lange zögern sollte man auch nicht: Heizölpreise werden jeden Tag neu festgelegt und können daher sehr sprunghaft sein. Auf jeden Fall vermeiden sollte man jedoch, dass der Tank so leer wird, dass man zum Kauf quasi gezwungen ist. Lieber ein wenig früher tanken und dafür zu einem günstigen Preis in Stuttgart.

Günstige Heizölpreise in Stuttgart

Das Günstige
Heizöl EL schwefelarm
Für alle Ölheizungen geeignet - nach DIN 51603-1
  • rückstandsfreie, sichere Verbrennung
  • umweltschonend (max. 0,005 % Schwefel)
Das Sparsame
Heizöl Premium schwefelarm
Für alle Ölheizungen geeignet - nach DIN 51603-1, mit Additivpaket
  • reduzierter Verbrauch
  • längere Lebensdauer der Anlage
  • senkt den Wartungsaufwand
  • höhere Anlagenbetriebssicherheit
  • angenehmer Geruch
  • umweltschonend (max. 0,005 % Schwefel)
Additiv (Wirkstoff) wird mittels Dosiereinrichtung beim Abtanken beigemischt
Einzelpreis:
59,12 € / 100 Liter
inkl. 19,00% MwSt.
Einzelpreis:
60,90 € / 100 Liter
inkl. 19,00% MwSt.
Gesamtpreis:
2.377,26 €
inkl. 19,00% MwSt.
inkl. Lieferpauschale:
12,50 € pro Abladestelle inkl. MwSt.
10,50 € pro Abladestelle zzgl. MwSt.
Gesamtpreis:
2.448,66 €
inkl. 19,00% MwSt.
inkl. Lieferpauschale:
12,50 € pro Abladestelle inkl. MwSt.
10,50 € pro Abladestelle zzgl. MwSt.

Günstige Heizölpreise in Stuttgart

Glaubt man, dass der beste Zeitpunkt gekommen ist, bleibt noch die Frage nach günstigen Heizölpreisen in Stuttgart offen. Für diesen Zweck haben wir für Sie unseren kostenlosen Heizöl-Rechner entwickelt. Dieser verrät ihnen nach wenigen Klicks, wie viel Sie aktuell für Heizöl in Stuttgart zahlen. Dazu geben Sie einfach Ihre Postleitzahl und die gewünschte Abgabemenge ein und eventuell noch die Anzahl der Abnahmestellen, wenn Sie eine Sammelbestellung durchführen. Zu den Preisen, die genannt werden, kommen keine weiteren Gebühren hinzu.

Den richtigen Moment beim Heizölkauf erwischen

Günstige Heizölpreise in Stuttgart sind abhängig von zahlreichen Faktoren. Einfluss auf den Preis nehmen beispielsweise der Dollarkurs, die aktuelle Lage in den ölliefernden Ländern und die derzeitige Nachfrage auf dem Markt. Nur wer den Heizölpreis eine Weile beobachtet oder sich informiert hat, kann in etwa abschätzen, wo es mit dem Preis in Zukunft hingeht. Wirklich wissen kann man es jedoch erst, wenn es bereits zu spät ist. Sollten die Heizölpreise in Stuttgart günstig sein, kann man daher getrost seinen Tank auffüllen.

Aktuelle Nachrichten aus dem Energiebereich
  • Europa

    EU-Preise: Deutsche zahlen 44 Prozent mehr für Strom

    Strom kostet in Deutschland deutlich mehr als in Italien, Irland oder Belgien, so ein aktueller Vergleich. Im EU-Schnitt liegt die Stromrechnung demnach bei 823 Euro im Jahr. Deutsche sollen rund 44 Prozent draufzahlen.

  • Heizkosten

    Gericht: Vermieter muss nicht das günstigste Heizöl kaufen

    Ist der Vermieter für den Heizöl-Kauf zuständig, kann es unter Umständen passieren, dass die Rechnung höher ausfällt als sie eigentlich müsste. Denn laut einem Urteil des Landgerichts in Berlin ist ein Vermieter nicht verpflichtet, das günstigste Angebot am Markt wahrzunehmen.

  • Photovoltaik Vergleich

    Solar Cluster: Photovoltaikanlage 2017 noch günstiger

    Wer über den Kauf einer Photovoltaikanlage nachdenkt, für den ergeben sich Experten zufolge 2017 weitere Pro-Argumente. Beispielsweise soll die Einspeisevergütung im Februar noch einmal steigen. Außerdem seien die Anlagen an sich günstiger geworden, so die Branchenvereinigung Solar Cluster.

Top