Mit dem Rentenrechner fürs Alter planen

Rente und Altersvorsorge ist ein unbequemes Thema, um das man am liebsten einen Bogen machen möchten. Dennoch ist es notwendig, sich damit auseinanderzusetzen, zumal die private Vorsorge immer wichtiger wird. Denn dass die gesetzliche Rente allein künftig nicht mehr reichen wird, ist den meisten bewusst. Ist die Versorgungslücke zwischen dem jetzigen Verdienst und der voraussichtlichen Rente sehr groß, sollte man unbedingt zusätzliche Maßnahmen treffen, um sich im Alter abzusichern. Der Rentenrechner gibt anhand einiger Daten eine ungefähre Einschätzung dessen, was man an Rente erwarten darf. Dies kann dann als Anhaltspunkt dienen, um sich weiter über eine private Vorsorge zu informieren.

Der Rentenrechner zeigt nur eine Momentaufnahme

Der Rentenschätzer berechnet anhand von Alter, Familienstand, Geschlecht und des momentanen Jahresverdienstes, wie viel Rente vom Staat man erwarten kann - je nachdem, in welchem Alter man in den Ruhestand geht. Dabei sollte man sich aber dessen bewusst sein, dass der angegebene Betrag sich nur aus den momentanen Annahmen und Durchschnittswerten errechnet.

Kaum jemand hat sein gesamtes Leben lang das gleiche Einkommen und auch andere Faktoren und Lebensumstände ändern sich. Das alles spielt in die real zu erwartende Rente mit hinein. Einen erste Eindruck und einen grobe Orientierung kann man sich aber auf jeden Fall verschaffen. Außerdem kann man nach Veränderungen den Rentenrechner erneut befragen. Darüber hinaus bietet er Informationen zur zu erwartenden Erwerbsminderungsrente und Hinterbliebenenrente.

PaarEine private Altersvorsorge ist für die meisten unabdingbar. Wie groß Ihre Versorgungslücke ist, zeigt der Rentenrechner.© Yuri Arcurs / Fotolia.com

Rente berechnet - wie geht es weiter?

Die Benutzung des Rentenschätzers ist ein guter erster Schritt, um seine Situation einzuordnen. Um die finanzielle Absicherung im Alter zu verbessern, sollte man sich anschließend über private Vorsorgemöglichkeiten informieren. Eine private Rentenversicherung ist gerade für junge Leute quasi unentbehrlich, wenn sie ihren Lebensstandard einmal halten wollen. Was dabei auf keinen Fall vergessen werden darf, ist der Verlust der Kaufkraft mit den Jahren. Die Inflation sorgt dafür, dass der Betrag, mit dem man heute rechnet, an Wert verliert. Was jetzt gerade noch ausreicht, kann in einigen Jahren also schon zu wenig sein. Wer bei der Vorsorge einen höheren Betrag vereinbart, sorgt für mehr Komfort im Alter.

Top