Reise-Special

Zum Start in die Ferien: Tarif-Fallen auf Reisen vermeiden

Die Hauptreisezeit ist für die Mobilfunker ein Fest: Denn im Ausland ist die Handynutzung meist um Längen teurer als im Inland, zudem sitzt das Geld lockerer als sonst. Wir geben Tipps, wie man die Reisekasse entlasten kann!

Urlaub© richardmclarke / Fotolia.com

Linden (red) - Vor dem Start in die großen Ferien ist nicht nur ein Check der Reiseapotheke oder der Sportausrüstung anzuraten, sondern auch ein Blick auf den Handytarif - je nachdem, was man im Urlaub vorhat. Da im Ausland tariflich gesehen nichts so ist wie im Inland, lauern Tariffallen an jeder Ecke.

Nicht ins teure Netz einbuchen

Wer sich in Deutschland in Grenznähe aufhält, sollte genau darauf achten, in welches Netz sich das Handy einbucht. Das kann unbemerkt auch ein ausländisches Netz sein, und man telefoniert bzw. surft zu erheblich schlechteren Konditionen. Vorsichtig sollte man etwa auf den Nord- und Ostseeinseln sein, die an ein Nachbarland angrenzen. Tipp: Bei jedem Handy kann man die Netzwahl manuell einstellen - meist ist jedoch die automatische Netzwahl voreingestellt.

Vorsicht beim Surfen im Ausland

Insbesondere beim Handy Surfen im Ausland können horrende Kosten entstehen. Wer kann, sollte sich ein Auslands-Volumen-Voucher besorgen, das es zum Beispiel bei Vodafone (www.vodafone.de) gibt. Damit ist man bis zu einer bestimmten Volumengrenze oder auch tageweise vor bösen Überraschungen geschützt. Generell ist Vorsicht beim mobilen Surfen angesagt: Selbst in EU-Ländern schwanken die Preise zwischen zwei und 20 Euro pro MB. Wer auf Nummer sicher gehen will: Es gibt Datenzähler-Programme sowohl für Notebooks als auch für die meisten Handys.

Wo auch Telefonate noch teuer sind

Das Telefonieren und der SMS-Versand ist in den Ländern der EU deutlich günstiger geworden. Teilweise verschickt man SMS aus Europa sogar billiger als zu Hause. Doch da die EU nicht gleichbedeutend mit Europa ist, gibt es teure Ausnahmen von der vermeintlichen Regel für Handy Tarife im Ausland: So sind zum Beispiel die Tarife für die Schweiz und für Kroatien, aber auch für die Türkei, oft um Längen teurer als der EU-Tarif. Das gilt insbesondere für Sonderdienste wie MMS-Postkarten. Bevor man losfährt, am besten beim Netzbetreiber nachschauen, welche Sondertarife oder Aktionen es eventuell gibt.

Checkliste vor der Abfahrt

Zum Schluss noch einige praktische Hinweise: Brauche ich einen Adapter fürs Ladegerät? Funktioniert mein Handy im Ausland überhaupt (etwa in den USA)? Telefonnummern sollte man immer im internationalen Format +49 abspeichern, um nicht alles manuell eintippen zu müssen. Nicht vergessen sollte man vor Reiseantritt auch, die Hotline- und IMEI-Nummern des Netzbetreibers bzw. des Handys aufzuschreiben, falls was passiert.

Top