Schwachstelle Akku

Wie man dem Smartphone mehr Saft abtrotzt

Komplexere Handys und Digicams brauchen immer mehr "Saft", doch die Updates der Hersteller reichen bei weitem nicht aus. Mit ein paar kleinen Tricks kann man die Alleskönner jedoch ausdauernder gestalten.

Telefonieren© Suprijono Suharjoto / Fotolia.com

Hannover/Berlin (ddp/red) - Mobiltelefone strotzen vor Funktionen und es gibt mit Netbooks und Handtaschen-Knipsen immer mehr Gadgets für das mobile Leben, die große Technik auf kleinstem Raum beherrschen. Dieser Entwicklung stehen vergleichsweise geringe Fortschritte in der Akku-Technologie entgegen. Zwar habe die Ladekapazität der wiederaufladbaren Zellen in den vergangenen Jahren stetig zugenommen, sagt Jürgen Rink, Chefredakteur der Zeitschrift "c't Specials". Allerdings nicht in dem Maße, wie es die kleinen Alleskönner benötigten. "Die Situation ist unbefriedigend", sagt Rink. Mit ein paar Kniffen jedoch könne den Stromspeichern mehr Leistung abgetrotzt werden.

Was am meisten Strom frisst

Bluetooth, UMTS, GPS, WLAN und vor allem leuchtstarke (Touchscreen-)Displays gelten als die größten Stromfresser. "Hier kommt die Akku-Technologie nicht mehr mit", sagt Rink. Den Missstand verursache jedoch nicht nur die Industrie, die "mit Features vollgestopfte Geräte" bereithalte, sondern auch der Anwender, wenn er etwa ein Smartphone weitaus intensiver nutze als ein herkömmliches Handy. "So muss jeden Tag nachgeladen werden."

Die Misere ungenügender Akku-Kapazität sei zwar durch die Einführung der mittlerweile weit verbreiteten Lithium-Ionen- und der flacheren Lithium-Polymer-Zellen, wie sie vor allem in Mobiltelefonen und Kameras zum Einsatz kommen, abgefedert worden. Doch die Einführung neuerer Akkugenerationen werde trotz reger Forschungsaktivitäten immer wieder ausgebremst - wegen Sicherheitserwägungen. "Mit der Akkukapazität steigt die Gefahr, dass sich die Energie auf einmal entlädt, etwa durch einen Kurzschluss."

Wie man selbst Energie sparen kann

Um mit dem knappen Handy Akku Strom dennoch möglichst weit zu kommen, ist Erfindungsreichtum an anderer Front gefragt. Die Hersteller haben sich einiges einfallen lassen, aber auch der User kann zum Energiesparer werden. Manche Smartphones verfügten etwa über Lichtsensoren, die die Umgebungshelligkeit erfassten und danach die Intensität der Bildschirmbeleuchtung ausrichteten, sagt Rink. Auch das zwar umständliche manuelle Nachregeln spare spürbar Energie. Längere Akkuzyklen für die Top-Handys von mehreren Tagen versprächen die bislang nur selten verbauten leuchtstarken, aber recht energieeffizienten neuen Oled- oder Amoled-Bildschirme.

Dem Telefonierer empfiehlt Rink, energieintensive Funktionen nur zu aktivieren, wenn sie auch benötigt werden. "Wenn ich nur meine Mails lese oder offline arbeite, kann ich die Akkulaufzeit merklich verlängern, indem ich die UMTS-Verbindung kappe und mich für Telefonate auf die GSM-Verbindung beschränke", rät er. Bei Handys mit dem Betriebssystem Android bestehe zum Beispiel die Möglichkeit, sich den Stromverbrauch von GPS anzeigen zu lassen und daraufhin gegebenenfalls zur Abschaltung dieser Ortungsfunktion zu entschließen.

Den Akku nicht ganz leerlaufen lassen

Auf Verbraucherseite ist auch der richtige Umgang mit einem Handy Akku gefragt. Allem voran sei die sogenannte Tiefenentladung dringend zu vermeiden. Diese Gefahr droht, wenn der Akku vom Gerät als "leer" angezeigt wird. Zwar sei er dann nicht wirklich leer, denn es bleibe eine Restspannung erhalten, erläutert Rink. Werde der Akku dann jedoch ohne neues Laden gelagert, falle die Spannung weiter ab. Die Folge: Nach einigen Monaten gehe der Stromspeicher kaputt.

Ein Wort zum Sommer: Akkus nehmen zwar durch Hitze keinen bleibenden Schaden - anders als manches Gerät, das sie füttern. Ab Werten von in der Regel über 30 Grad Celsius ist laut Rink jedoch die Kapazität eingeschränkt. Kamera und Konsorten sollten deshalb bei praller Sonne nicht im Auto liegen. Indes halte sich hartnäckig das Gerücht, der Akku müsse nach dem Kauf mehrere Male voll geladen und entleert werden. Das galt einmal "in der Urzeit der Akku-Technologie", sagt Rink. "Das Ladeverhalten bei Lithium-Ionen-Akkus ist fast völlig egal." Es dürfe mit halb vollem Akku ebenso an die Steckdose gestöpselt werden wie bei nur noch einem Ladebalken auf dem Display. Aus diesem Grund würden die Herstellerangeben über die Anzahl Ladezyklen keinen praktischen Sinn ergeben. Selbstredend sei ein Akku, der zwanzig Mal am Tag nachgeladen werde, schneller ausgelutscht als einer, der nur alle fünf Wochen an den Strom dürfe. Und für Lithium-Ionen-Akkus gelte stets das Gesetz des Alterns. "Nach zwei, drei Jahren haben auch sie spürbar an Kraft verloren."

Als weiteres Gerücht hält sich laut Rink, dass immer Original-Akkus verwendet werden müssten. "Die Hersteller sagen nicht, wann der Akku hergestellt wurde", sagt der Experte. Deshalb wisse man nicht, ob er nach drei oder schon nach anderthalb Jahren schlapp mache. Sein Rat: "Ich plädiere dafür, den billigsten zu nehmen." Schließlich gäben auch die namhaften Firmen, wenn überhaupt, nur ein Jahr Garantie auf ihre Akkus mit dem Markenstempel.

Mehr zum Thema
Top