Internettelefonie

Welches VoIP-Gerät ist für welchen Bedarf sinnvoll?

Aufgrund der vielen verschiedenen VoIP-Lösungen ist es gar nicht mehr so einfach, den Überblick zu behalten. Je nachdem, wie das heimische Netzwerk ausgerichtet ist und wie viel Geld man ausgeben möchte, gibt es verschiedene Ansätze.

Voice over IP© goodluz / Fotolia.com

Internettelefonie ist salonfähig geworden, inzwischen entscheiden sich auch immer mehr "Otto-Normalverbraucher" für VoIP. Der steigenden Nachfrage begegnen die Hardware-Hersteller inzwischen mit einer Vielzahl an VoIP-Geräten - passend zur jeweiligen Ausrichtung des Heimnetzwerks. Der VoIP-Provider sipgate gibt einen Überblick, welche Lösungen für welches Nutzerprofil derzeit zur Verfügung stehen.

Voipen mit dem herkömmlichen Telefon

Ein Grund für die steigende Beliebtheit von VoIP ist, dass das analoge Telefon weitergenutzt werden kann. Mit Hilfe eines VoIP-Adapters kann das in fast jedem Haushalt vorhandene schnurgebundene oder DECT-Telefon voipfähig gemacht werden. Die gängigsten Adapter sind die FRITZ!Box Fon ATA von AVM und der TA612V von Netgear, an die jeweils zwei Telefone angeschlossen werden können. Der Handy-Tone 486 von Grandstream, einer der ersten VoIP-Adapter, bietet den Anschluss eines analogen Telefons. Der Anschaffungspreis liegt je nach Modell zwischen und 60 und 99 Euro. Der Anschluss des VoIP-Adapter erfolgt direkt am DSL-Modem. VoIP-Adapter sind damit für Kunden sinnvoll, die ihr Heimnetzwerk für VoIP nicht grundlegend verändern wollen.

Einfache Integration mit DSL/VoIP-Kombiboxen

DSL/VoIP-Kombiboxen integrieren in der Regel DSL-Modem, Netzwerkrouter, VoIP-Adapter und gegebenenfalls auch eine Telefonanlage in einem Gerät. Auch hier kann der Kunde sein vorhandenes Telefon weiternutzen. Prominentester Anbieter in diesem Segment ist AVM mit den Modellen der FRITZ!Box Fon. Die Vorteile: Der Nutzer kann sowohl VoIP mit der Festnetz-Telefonie koppeln als auch ganz auf Internettelefonie umsteigen. Auch bleiben die bei VoIP nur eingeschränkt erreichbaren Sonderrufnummern mittels Hardware-Einstellung über den Festnetz-Anschluss anwählbar. Je nach Modell können ebenfalls ISDN-Telefone angeschlossen werden. Weitere Anbieter sind unter anderem Netgear, Siemens und DrayTek. Preislich liegen die DSL/VoIP-Kombiboxen bei 150 bis 300 Euro, jedoch bieten viele DSL-Provider diese auch subventioniert gegen einen DSL-Vertrag an. Kombiboxen sind für DSL-Neueinsteiger sowie für Ersatzanschaffungen oder bei Grunderneuerung des Heimnetzwerks zu empfehlen.

VoIP-Telefonanlage für gehobene Ansprüche

Telefonanlagen bieten unter anderem den komfortablen Vorteil, dass interne Gespräche geführt, Anrufe übergeben und Rufumleitungen vorgenommen werden können. Inzwischen ist solche Hardware ebenfalls mit VoIP bestückt. So hat unter anderem DeTeWe mit der OpenCom 31 lan ein Gerät entwickelt, das alle Funktionen einer TK-Anlage mit VoIP kombiniert. Anschließbar sind bis zu vier analoge Telefone, außérdem ist ein externer ISDN-Anschluss verfügbar. Zusätzlich bietet die DeTeWe-Anlage eine Fallback-Lösung auf ISDN - falls vorhanden - bei einem DSL-Ausfall. Der Preis liegt bei 129 Euro. Ideal sind VoIP-Telefonanlagen ebenfalls für Wohngemeinschaften, da jeder Bewohner auf einen eigenen VoIP-Anschluss zurückgreifen kann.

Telefonieren mit IP-Telefon

VoIP-Telefone unterstützen Internettelefonie von Haus aus und werden via Netzwerkkabel mit dem DSL-Router verbunden. Äußerlich sind VoIP-Telefone nur durch den an der Rückseite angebrachten LAN-Anschluss erkennbar. In ihrer Bedienung unterscheiden sie sich zum herkömmlichen Festnetz- oder ISDN-Telefon nicht. Nach Eintragung der Zugangsdaten des VoIP-Providers ist das Endgerät einsatzbereit. Ist der Netzwerkrouter auf automatische IP-Adressvergabe eingestellt, sind in der Regel keine weiteren Konfigurationen notwendig. Änderungen werden über die Telefontastatur oder den Webbrowser vorgenommen. Je nach Modell können ein oder mehrere VoIP-Anbieter verwaltet werden. Hersteller sind unter anderem Grandstream, Snom, Thomson, Vlines, Siemens und Zyxel. Für den Einsatz von IP-Telefonen spricht die problemlose Integration über einen vorhandenen Router sowie der Wunsch ein Endgerät auf dem neuesten Stand der Technik zu verwenden.

Drahtlos Voipen per WLAN-Handy

Mit WLAN-Handys können günstige VoIP-Gespräche drahtlos über ein WLAN-Netz geführt werden. Interessant sind WLAN-Handys insbesondere für Nutzer, die an unterschiedlichen Orten - z.B. zu Hause und im Büro - über WLAN-Zugänge verfügen, bei VoIP mobiler sein oder ein Gerät für alle VoIP-Fälle besitzen wollen. So bietet das WLAN-Handy F1000 von UTStarcom insgesamt vier individuell einstellbare WLAN-Profile, die damit das automatische Login in unterschiedlichen WLAN-Netzen ermöglichen. Der Preis liegt bei 169 Euro. Mit neuen WLAN-Handymodellen, auch mit GSM/UMTS-Komponente versehen, ist ab der CeBIT 2006 zu rechnen.

Mehr zum Thema
  • Internetanschluss

    Router

    Wer mit mehreren Endgeräten über einen DSL-Anschluss ins Internet gehen möchte, der benötigt mehr als ein einfaches Modem. Hier kommt ein DSL-Router ins Spiel, mit dem man sich ein eigenes Heim-Netzwerk aufbaut.

    weiter
  • Browser

    Browser

    Das Surfen im Web wäre ohne Browser nur halb so schön, da ohne diesen eine grafische Darstellung der Inhalte nicht möglich wäre. Der heutige Markt bietet eine bunte Auswahl, die um die Vorherrschaft auf internetfähigen Geräten kämpfen.

    weiter
  • Voice over IP

    VoIP

    Mit dem Siegeszug des Internets kam auch die Telefonie über dieses. Schon lange benötigt man nicht mehr einen "echten" Telefonanschluss, um einen Plausch mit der Freundin zu halten. Was es mit der Internettelefonie auf sich hat, erfahren Sie hier.

    weiter
  • Netzwerk

    Heimvernetzung

    Seit letzten Jahren nutzt man das Internet immer vielseitiger. Schon lange ist nicht nur noch der Tower über ein LAN-Kabel mit der Welt des Internets verbunden. Smartphone, TV, Musikanlage, Laptops... alle wollen ebenso mit dem world wide web verbunden werden.

    weiter
  • Telefonieren

    Sonderrufnummer

    Sonderrufnummern wie die 0180, 0800 oder 0900 kennt wohl jeder. Die wenigsten wissen jedoch was Anrufe auf solche Sonderrufnummern kosten und wo eine Preisansage besteht. Wir geben einen Überblick, über die wichtigsten Servicenummern.

    weiter
Top