Schutz fürs Auto

Besser Teilkasko oder Vollkasko wählen?

Nicht nur wenn man sich ein neues Auto zulegt, steht man vor der Frage, ob man zusätzlich zur Haftpflicht noch eine Teilkasko oder gar eine Vollkasko abschließen sollte. Was bieten die beiden Versicherungen und für wen lohnt sich welche Kasko-Versicherung?

Teilkasko Vollkasko© M. Schuppich / Fotolia.com

Was bietet eine Kasko-Versicherung?

Ein Muss in Deutschland ist eine Haftpflicht-Versicherung: Diese kommt für Schäden an fremdem Eigentum oder Personen auf, so man denn einen verursacht. Schäden am eigenen Wagen kann man über eine freiwillige Kasko-Versicherung abdecken. Unter den Kasko-Versicherungen gibt es zwei Arten: Die Teilkasko und die Vollkasko. Wie der Name schon sagt, ist der Leistungsumfang genauso wie der Preis bei der Teilkasko kleiner als bei der Vollkasko. Wer was braucht, muss jedoch jeder für sich entscheiden.

Was eine Teilkasko bietet

Mit einer Teilkasko kann man alltäglichen Schäden vorbeugen, für die man selbst nichts kann, jedoch mit einer reinen Haftpflichtversicherung selbst bezahlen müsste. So deckt eine Teilkasko Unfälle mit Haarwild ab oder Schäden, die durch Naturkräfte entstanden sind. Darunter fallen Hagel, Blitzschlag, Wind und Überschwemmungen. Ebenfalls im Versicherungsumfang enthalten sind Brände, Einbruch oder Diebstahl.

Eine Teilkaskoversicherung lohnt sich für jene, deren Wagen noch einen gewissen Wert hat. Die Versicherungsprämien sind für die meisten Autoeigentümer tragbar und zahlen sich meist aus, sobald ein Schaden vorliegt. Diesen müsste man ohne Teilkasko schließlich selbst übernehmen.

Was die Vollkasko abdeckt

Einen erweiterten Versicherungsumfang bietet die Vollkaskoversicherung. Neben den Fällen, die auch eine Teilkasko-Versicherung abdeckt, kommen bei einer Vollkasko noch zusätzlich Vandalismus und selbstverschuldete Blechschäden hinzu. Schließt man eine Vollkasko-Versicherung ab, hat man zu Anfang meist sehr hohe Summen zu zahlen, welche jedoch mit der Anzahl schadenfreier Jahre abnehmen.

Eine Vollkasko lohnt sich vor allen Dingen für Fahrer neuer Autos: Über den Daumen gepeilt raten viele Experten, das Auto bis zu seinem vierten Geburtstag über eine Vollkasko zu versichern und dann die Versicherung in eine Teilkasko umzuwandeln. Wer bis dahin schadensfrei gefahren ist, für den könnte es sich auch lohnen, bei einer Vollkasko zu bleiben.

Wie die Versicherungsbeiträge zustande kommen

Die Versicherungsprämien errechnen sich aus verschiedenen Faktoren. So kommt es unter anderem auf das zu versichernde Fahrzeug, dessen Fahrer, den Wohnort und nicht zuletzt die gewählte Selbstbeteiligung an. Grundsätzlich ist es bei der Teilkasko-Versicherung so, dass man jeden Monat einen Festbetrag entrichten muss, egal wie lange man bereits schadensfrei fährt. Bei der teureren Vollkaskoversicherung hingegen sinken die Beiträge mit der schadensfreien Zeit.

Wer vergleicht, spart bei der Kaskoversicherung

Egal ob man sich nun für eine Vollkasko oder Teilkasko entscheidet: Vor dem Abschluss einer Kasko-Versicherung sollte man auf jeden Fall die verschiedenen Anbieter vergleichen. Denn jede Versicherung kalkuliert anders, sodass man mit einem guten Vergleich eine ordentliche Preisersparnis erzielen kann. Wer einen solchen Vergleich durchführen möchte, dem sei unser Vergleichsrechner ans Herz gelegt, indem sich zahlreiche Angebote finden, die Sie übersichtlich nach Ihren persönlichen Kriterien vergleichen können.

KFZ-Versicherungen hier vergleichen!
Top