Kürzungsbeschluss

Lohnt sich eine Solaranlage auch ohne Förderung?

Eine Solaranlage auf dem Dach gilt nicht nur als umweltfreundlich, sondern auch als oft lohnenswerte Geldanlage. Die Fördersätze werden jedoch regelmäßig gesenkt und nun steht eine besonders drastische Kürzung ins Haus. Lohnt sich eine Solaranlage trotzdem noch?

Solardach© Smileus / Fotolia.com

Berlin (afp/red) - Die Fördersätze für den Neubau von Sonnenstrom-Anlagen werden regelmäßig gekürzt: Ab 9. März sinken sie nun je nach Anlagentyp um 20 bis 29 Prozent. Beispielsweise gibt es für Spätestens ab 2017 soll die Förderung ganz auslaufen. Doch vor allem wer seinen Sonnenstrom selbst verbraucht, kann auch weiterhin profitieren.

Was bringt mir eine Solaranlage?

Sie produziert umweltfreundlichen Strom und ist zudem eine Geldanlage. Wer in den Kauf einer Solaranlage investiert, dem garantiert der Staat, dass der Strom 20 Jahre lang zu einem festen Preis abgekauft wird. Das Absenken der Fördersätze gilt also immer nur für Anlagen, die neu gebaut werden. Wer aber seine Anlage einmal installiert hat, erhält immer die gleiche Förderung.

Die Förderung sinkt - Wie schnell sollte ich handeln?

Die Fördersätze wurden zuletzt zweimal im Jahr abgesenkt. Nun aber hat die Bundesregierung den Modus geändert. Ab Mai werden die Fördersätze monatlich verringert. Je schneller eine Anlage gebaut wird, desto höher sind also die noch erzielbaren Fördersätze. In der Vergangenheit gab es deshalb vor Förderabsenkungen regelmäßig Zubaubooms. Deswegen gibt es jetzt die monatliche Absenkung ab 1. Mai um 0,15 Cent je Kilowattstunde. Wer seine Anlage noch vor dem 9. März in Betrieb nimmt, kann sich noch für 20 Jahre den alten Vergütungssatz sichern.

Tipp: Mit unserem Photovoltaik Rechner können Sie die geschätzten Investitionskosten sowie die jährliche Vergütung und die Rendite für Ihre Solaranlage schnell und einfach prüfen.

Wie verkaufe ich meinen Solarstrom?

Der Strom wird in das Stromnetz eingespeist, und der örtliche Stromanbieter zahlt für 20 Jahre die feste Vergütung. Das sind bei kleinen Anlagen ab 9. März 19,50 Cent pro Kilowattstunde - danach monatlich 0,15 Cent weniger. Allerdings wird Hausbesitzern mit Solaranlage künftig nur noch ein Teil ihres erzeugten Stroms abgenommen - bei kleinen Anlagen 85 Prozent. Der nicht vergütungsfähige Teil kann selbst vermarktet oder selbst verbraucht werden. Diese Regelung gilt ab 1. Januar 2013 für Anlagen, die ab 9. März 2012 in Betrieb gehen.

Kann ich den erzeugten Strom auch selbst verbrauchen?

Ja. Das lohnt sich mit der neuen Regelung vor allem, wenn Anlagenbesitzer den nicht vergütungsfähigen Strom verbrauchen. Bisher erhielten Hausbesitzer sogar für den selbst verbrauchten Strom eine Förderung. Der fällt nun aber für neu gebaute Anlagen weg. Trotzdem sparen Solaranlagen-Besitzer beim Eigenverbrauch auch künftig, denn sie müssen immerhin keinen Strom von ihrem Anbieter kaufen.

Sind Solaranlagen für jedes Haus geeignet?

Solaranlagen gibt es in jeder Größe, auch für Ein- oder Zweifamilienhäuser. Wichtiger als die Größe des Hauses ist sein Standort. Das Dach sollte nach Süden ausgerichtet und nicht von Bäumen überschattet sein. Der Winkel des Daches sollte am besten etwa 30 Grad, maximal 50 Grad betragen. Wie viel Strom die geplante Anlage erzeugt, hängt aber auch vom jeweiligen Wetter ab.

Was kostet eine Solaranlage und ab wann lohnt sich die Investition?

Die Preise sinken, sind aber sehr unterschiedlich und sollten gut verglichen werden. Eine Anlage für ein Einfamilienhaus gibt es schon für rund 15.000 Euro, der Preis ist jedoch abhängig von der Größe der Anlage. Dazu kommen die Kosten für Wartung, Reparaturen und Versicherung. Wie hoch die Rendite am Ende ist, hängt von mehreren Faktoren ab - vom persönlichen Steuersatz bis zur jährlichen Sonnenschein-Dauer. Schwierig kann es werden, wenn die Anlage über einen Kredit finanziert wird.

Muss ich meine Einnahmen versteuern?

Ja. Wer eine Solaranlage auf hat, ist für das Finanzamt ein Stromunternehmer. Er muss die Ausgaben von den Einnahmen abziehen und den Gewinn versteuern. Durch Regeln zur Abschreibung des Kaufpreises und der Verrechnung von Verlusten können allerdings teils sogar Steuern gespart werden.

Mehr zum Thema
  • fernsehen

    Mit dem richtigen Fernseher Strom sparen

    Der Fernseher ist in einigen Haushalten einer der größten Stromfresser. Die Technik hinter den Geräten macht dabei den Unterschied. So verbrauchen Plasma-Geräte mehr Strom als LCD-Fernseher und auch hier gibt es noch einmal Unterschiede.

    weiter
  • Stromkosten

    Watt, Volt und Ampere - mal einfach erklärt

    Wenn die Sicherung rausfliegt, hat das mit dem elektronischen Einheiten Watt, Volt und Ampere zu tun. Welche physikalische Größe für was steht und wie man sie berechnen kann, ist mit einer kleinen Merkhilfe schnell erklärt.

    weiter
  • E-Bike

    Was man vor dem Kauf über Elektroräder wissen sollte

    Bei einem Check der Stiftung Warentest schnitten viele Elektrofahrräder ziemlich schlecht ab. Das zeigt, dass man sich gut informieren sollte, bevor man sich ein E-Bike oder Pedelec anschafft. Grundlegendes zum Thema lesen Sie hier.

    weiter
  • Stromrechnung

    So verhindert man eine drohende Stromsperre

    Energiearmut grassiert – immer mehr Haushalte können angesichts steigender Preise für Strom und Gas ihre Rechnungen nicht mehr zahlen. Wenn es bei eng wird, sollte man sich lieber frühzeitig um eine Lösung bemühen, sonst droht die Stromsperre.

    weiter
  • Lampen-Arten

    So schließt man Deckenlampen gefahrlos an

    Die Anbringung einer Deckenlampe trauen sich viele aus Furcht vor einem Stromschlag nicht zu. Diese Angst ist jedoch weitgehend unbegründet, wenn man die wichtigsten Sicherheitsregeln beachtet. Am wichtigsten ist es, den Strom vorher abzustellen. Ein Phasenprüfer hilft, zu erkennen, ob ein Leiter auch wirklich nicht unter Strom steht.

    weiter
Tipps zum Stromvergleich
Alles über Heizstrom
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.