Rußpartikelfilter

So bekommt man Geld für die Diesel-Nachrüstung

Wer noch einen alten Diesel fährt, kann sich jetzt freuen, denn ab dem 1. Februar 2012 kann man wieder die staatliche Förderung für den Einbau eines Rußpartikelfilters beantragen. Mit einem Filter muss man in der Regel weniger Steuern bezahlen und bekommt die grüne Plakette, mit der man in die Umweltzonen der Städte fahren darf.

Auspuff© Stefan Redel / Fotolia.com

Berlin (afp/red) - 2012 können sich Diesel-Besitzer die Nachrüstung ihrer Fahrzeuge mit einem Rußpartikelfilter wieder vom Staat bezuschussen lassen. Mit 330 Euro fördert der Bund wieder diejenigen Autofahrer, die einen solchen Filter in ihren Wagen einbauen lassen. Anträge können Diesel-Besitzer ab dem 1. Februar stellen.

Was wird gefördert?

Wer sein Diesel-Auto im kommenden Jahr mit einem Rußpartikelfilter nachrüsten lässt, bekommt einen Zuschuss von 330 Euro vom Staat. Filter zum Nachrüsten gibt es ab 600 Euro, dazu kommen die Einbaukosten. Die Förderung gibt es für Autos, Wohnmobile und leichte Nutzfahrzeuge wie etwa Transporter. Gefüllt ist der Fördertopf mit 30 Millionen Euro - Geld gibt es also für rund 90.000 Nachrüster.

Was bringt der Rußfilter?

Die Filter verringern den Schadstoff-Ausstoß. Diesel-Fahrer können damit in Städte mit Umweltzonen fahren. Zudem steigt der Wiederverkaufswert nachgerüsteter Fahrzeuge. Schließlich müssen Diesel-Fahrer mit nachgerüstetem Auto auch weniger Steuern zahlen. Für Autos ohne Filter müssen Halter nämlich 1,20 Euro zusätzlich je angefangene 100 Kubikzentimeter an Kfz-Steuer zahlen.

Wo kann man die Förderung beantragen?

Für das Förderprogramm ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) zuständig. Ab dem 1. Februar können Diesel-Fahrer auf der Internetseite des BAFA einen Antrag ausfüllen. Anschließend muss das Formular ausgedruckt und per Post unterschrieben an die Behörde geschickt werden - inklusive einer Kopie des Fahrzeugscheins. In dem Fahrzeugschein muss bereits der Einbau des Filters vermerkt sein. Das erledigt die zuständige Zulassungsbehörde bei Vorlage einer entsprechenden Bescheinigung der Werkstatt.

Mehr zum Thema
  • Straße

    KFZ-Steuer

    Die Kfz-Steuer ist eine von vielen Steuern, die natürliche und juristische Personen des privaten Rechts bezahlen müssen. Empfänger der Kfz-Steuer ist der Bund; seit Mitte des Jahres 2009 ist die Kfz-Steuer eine Bundessteuer. 15 Jahre später, Mitte 2014, wurde die Kfz-Steuer von der Zollverwaltung als einer Bundesfinanzverwaltung übernommen.

    weiter
Top