Design meets Multimedia

Sechs Hingucker: Die Handys des Jahres

Klar, die Auswahl ist ganz subjektiv, aber auffällig sind unsere sechs Auserwählten in jedem Fall: Das erfolgreichste Klapphandy 2005, ein Handy (fast) nur für Frauen, der erste UMTS-Walkman - alles richtige Hingucker aus diesem Jahr!

Silvester© farbkombinat / Fotolia.com

Eine Riesen-Erfolg: Motorolas RAZR

Die erste Version wurde schon im Februar in Cannes vorgestellt, weitere folgten im Verlauf des Jahres: Motorolas RAZR wurde zu einem echten Erfolgsmodell. Die Serie "RAZR V3" wurde nach Angaben von Motorola bis dato mehr als 12 Millionen Mal verkauft, somit kann das RAZR als das beliebteste Klapphandy der Welt gelten.

Im April startete die schwarze Version RAZR V3 Black. Das Handy ist nur 13,9 Millimeter dünn und kaum breiter als eine Kreditkarte. Zunächst hatten es nur die Nominierten der Oscar-Preisverleihung erhalten, doch dann ging es in den freien Verkauf. Das RAZR V3 Black verfügt über diverse Multimedia-Funktionen wie Quadband, Bluetooth und eine VGA-Kamera mit Vierfach-Zoom. MPEG4-Videoclips lassen sich über das Farbdisplay mit 176 x 220 Pixeln betrachten.

Die 3-D-Grafik-Funktion peppt bevorzugte Digitalbilder auf, der Ton wird über einen 22-kHz-Polyphon-Lautsprecher übertragen. Das RAZR V3 Black kostet rund 450 Euro, es gibt jedoch neben der silbernen Originalversion noch diverse andere Varianten - unter anderem eine von Unrath & Strano im Schlangenleder-Look.

Alle im Artikel genannten Preise sind übrigens Herstellerpreise zum Marktstart der jeweiligen Geräte. Es ist jedoch empfehlenswert, vor einem eventuellen Kauf einen Preisvergleich durchzuführen, da viele Preise nachträglich noch nach unten korrigiert werden.

Mit kleinster Flash Memory Card der Welt: Das Panasonic X700

Im Februar kam die nicht gebrandete Originalversion des Panasonic X700 in die Läden. Ausgestattet mit integrierter DigiCam mit Videofunktion, Wechselspeicher, Symbian OS 7.0, Bluetooth, Spracherkennung, Java, Infrarot-Schnittstelle und einigen weiteren Features kann das X700 auch Anspruchsvolle überzeugen.

Ein technisches Highlight des Triband-Handys ist die MiniSD-Card, die derzeit kleinste Flash Memory Card der Welt. Mit dem mitgelieferten Card-Adapter lassen sich auch größere Datenmengen zwischen SD-kompatiblen TV-Bildschirmen, Laptops oder PCs und dem X700 übertragen und austauschen. Musik-, Bilder- und Video-Dateien werden so auf eine neue Art mobil. Auch das Öffnen und Bearbeiten von Word-, Excel- oder Powerpoint-Dateien ist unabhängig von Zeit und Ort möglich.

Das X700 misst 97 x 49 x 23,9 Millimeter und wiegt 107 Gramm. Die maximale Sprechzeit liegt Panasonic zufolge bei fünf Stunden, im Standby sollen maximal 170 Stunden erreicht werden. Das Panasonic X700 kostet knapp 500 Euro.

Wenn Handys einkaufen gehen: Samsung sucht Frauenkontakt

Das "Frauen-Handy" SGH-E530 ist eine rundliche Erscheinung in den Pastellfarben Lavendel und Hellblau, die laut Samsung den Frauen (fast) jeden Wunsch von den Augen ablesen soll. Jedenfalls machen das weich wirkende Design und eine Reihe von Zusatzfunktionen das SGH-E530 nicht unbedingt zum Wunschobjekt für den traditionellen Mann.

Das Handy integriert etliche Funktionen für Alltag, Fitness und Lifestyle, so auch für den Einkauf: Beim SGH-E530 kann man bis zu fünf "Einkaufskörbe" anlegen. Ob Müsli, Kosmetika oder Gemüse: per Texteingabe werden die gewünschten Artikel eingefügt und abgespeichert. Auch Menge und Preis werden erfasst. Beim SGH-E530 purzeln auch die Pfunde, jedenfalls virtuell. Der Kalorienrechner enthält Tätigkeiten aus Beruf, Wellness und Freizeit – ob Kochen oder Bügeln, den Besuch in der Sauna oder Joggen. Gibt man die Dauer der Aktivität ein, rechnet das Handy aus, wie viele Kalorien man verbraucht hat. Weiteres Detail: Trägt man sein Geburtsdatum ein, ermittelt das Gerät den persönlichen Biorhythmus.

Herb, süß oder doch natürlich? Wer sich unsicher ist, welches Parfum das richtige ist, kann die "Typberatung" des Handys in Anspruch nehmen. Diese funktioniert, indem man das schönste Urlaubsziel, das liebste Essen oder Getränk eingibt, und anhand dieser und weiterer persönlichen Angewohnheiten ermittelt das SGH-E530 den individuellen Duft-Typ. Kaum zu glauben: Zum SGH-E530 gibt es auch die passende Handy-Tasche in Lavendel oder Blau. Der Pastell-Handschmeichler kostet knapp 400 Euro.

Sony Ericsson W900i: Ein Walkman aus iPod-Zeiten

Das W900i ist das erste UMTS-Walkman-Handy und vereint Music-Player, Telefon und 2-Megapixel-Kamera. Durch UMTS ermöglicht es Videotelefonie und schnelle Downloads diversester Multimedia-Angebote - ob Musik, Videos oder Bilder. Die Einführung des neuen UMTS-Handys folgte auf den letztjährigen Launch des W800i. Außerdem ist mit dem W550i ein weiteres Walkman-Handy am Markt. Damit sind in Deutschland nun drei Walkman-Handys erhältlich.

Zu den attraktivsten Eigenschaften des W900i gehört die Möglichkeit, Musikdateien zu importieren, zu übertragen, abzuspielen und zu verwalten. Die Tracks können aus unterschiedlichen Quellen importiert werden – entweder over-the-air direkt aufs Handy, wenn ein entsprechender mobiler Musik-Download-Dienst des Betreibers zur Verfügung steht, oder über einen PC. Um digitale Musikdateien vom PC zu übertragen, werden sie einfach per Drag & Drop (Verschieben) aufs Handy gezogen. Das W900i ist darüber hinaus mit allen Inhalten kompatibel, die über andere Musik-Management-Software bezogen wurden. Besonders vorteilhaft ist dies für Nutzer, die bereits einen anderen digitalen Music-Player besitzen und Tracks aus ihrer CD-Sammlung auf das W900i aufspielen möchten.

Mit der beigefügten Disc2Phone PC-Software lässt sich Musik von Audio-CDs oder PC-Musiksammlungen aufs Handy überspielen. Disc2Phone kann Musik anhand von Playlists übertragen und verfügt über einen Shuffle-Modus. Das W900i wartet mit einem integrierten freien Speicher von 470MB auf – ausreichend für rund 230 Musiktitel. Der Speicherplatz kann durch einen optionalen Memory Stick PRO Duo erweitert werden, der derzeit mit einer Kapazität von bis zu 2GB im Handel erhältlich ist. Damit finden bis zu 1000 Tracks Platz auf dem W900i. Die Musikdateien können in den gängigen Formaten gespeichert werden: MP3,AAC oder AAC+, MIDI, WAV und XMF. Das W900i kostet rund 550 Euro.

Mutig: Die "L'Amour Collection" von Nokia

Ähnlich wie das im vergangenen Jahr vorgestellte 7280 hat auch das Nokia 7380 kein Tastenfeld, sondern eine Art Wählscheibe. Ein Cover mit Lederelementen und ein Spiegel-Display verbergen Techniken wie etwa eine 2-Megapixel-Kamera, einen Musik-Player und intuitive Sprachanwahl. Die Nokia-Designer sehen das 7380 als Herzstück der neuen Collection und wollen mit dem Gerät sowohl weibliche als auch männliche Käuferschichten erschließen. Der empfohlene Verkaufspreis des 7380 soll bei 500 Euro ohne Vertrag liegen. In den Handel soll es im 1. Quartal 2006 kommen.

Sharp 903: Neue Dimensionen in der Handyfotografie

Um das Sharp 903 kommt man quasi nicht herum. Im knallroten Design ist das Handy ein echter Blickfang. Wer eine dezentere Farbe bevorzugt, kann sich alternativ auch zwischen einer weißen oder schwarzen Version entscheiden. Doch das Klapphandy ist nicht nur äußerlich ein echter Hingucker.

Mit der hochauflösenden Kamera von 3,2 Megapixel, zweifach optischen Zoom plus zusätzlich digitalen Zoom kann "scharf geschossen" werden. Die Darstellung der Bilder oder Videos erfolgt über ein 320x240 Pixel großes Display mit 256.000 Farben. Die Schnappschüsse können dann wahlweise auf dem 8 MB großen internen Speicher oder über einen miniSD-Speicherkarten-Slot auf eine 64 MB große Karte, die im Lieferumfang enthalten ist, abgelegt werden.

Für Videotelefonate via UMTS steht eine zweite Kamera zur Verfügung. Neben UMTS unterstützt das Triband-Handy die GPRS- und WAP-Standards. E-Mail Client, SMS- und MMS-Service sind bei dem 148 Gramm schweren und 109x50x29 mm großen Handy natürlich auch verfügbar. Die Datenübertragung an andere Geräte erfolgt über Bluetooth, Infrarot oder USB. Zusätzlich für Abwechslung sorgen ein MP3-Player inklusive Stereolautsprecher und Javaspiele. Das Gerät kostet ohne Vertrag knapp 800 Euro.

Mehr zum Thema
  • Bluetooth

    Bluetooth

    Die Schnittstelle Bluetooth ist mittlerweile in zahlreichen Geräten verbaut: Ob Smartphone, Laptop, Funkkopfhörer oder Kamera: Überall findet man die Nahfunktechnik zur Datenübertragung und weiß meist doch nicht so ganz, was dahinter steckt. Wir erklären es!

    weiter
  • Netzabdeckung

    UMTS

    UMTS ist die Abkürzung für "Universal Mobile Telecommunications System" und bezeichnet einen kabellosen Kommunikationsstandard, mit dem es möglich ist, auch große Datenpakete in kurzer Zeit mobil zu senden und zu empfangen.

    weiter
  • Musik

    AAC

    Die Abkürzung AAC steht für Advanced Audio Coding. AAC ermöglicht es wie MP3 auch, Audiodateien ohne hörbare Qualitätsverluste zu komprimieren, indem für das menschliche Gehör nicht wahrnehmbare Töne herausausgeschnitten werden.

    weiter
Top