Haste Töne

netzcheckers.de: Klingeltöne kostenlos selbermachen

Selbermachen statt kostenpflichtig herunterladen: Das von einer Initiative der Bundesregierung unterstützte Portal bietet (nicht nur) Kids die Möglichkeit, der Klingelton-Kostenfalle zu entkommen. Und für Individualität ist außerdem gesorgt.

MP3 Download© Andres Rodriguez / Fotolia.com

Seit August läuft auf dem Portal netzcheckers.de eine Handyklingelton-Aktion, die es allen registrierten Nutzern ermöglicht, selbst und kostenlos eigene Klingeltöne herzustellen und aufs Handy zu laden. Die Aktion "My tone – Klingeltöne selber machen!" ist eine Gemeinschaftsaktion der Softwarefirma Magix und der Bundesinitiative "Jugend ans Netz".

Bis auf weiteres kann man sich auf dem Jugendportal netzcheckers.de den Magix ringtone maker nämlich kostenlos herunterladen, damit eigene Sounds und Geräusche generieren und auch anderen die selbstgemachten Klingeltöne zur Verfügung stellen. Wer keine Lust auf Selbermachen hat, kann sich die Klingeltöne anderer Nutzer herunterladen. Das funktioniert wie sonst auch über Datenkabel (die günstigste Lösung), über Bluetooth oder Infrarot.

Diese Initiative ist insbesondere für Jugendliche gedacht und soll eine Alternative zu den immer mehr um sich greifenden kostenpflichtigen Klingelton-Abos bieten - und dient natürlich auch dem Bedürfnis vieler Nutzer nach Individualität. Für die Klingeltöne kann man so ziemlich alles verwenden: Ausschnitte aus den Charts, die Lieblingshits von CD, eigene Aufnahmen oder Soundschnipsel. Wichtig ist, dass das Handy eines der entsprechenden Klingeltonformate unterstützt, denn nur die so genannten Real-Music-Klingeltöne, die wie "echte" Musik klingen (zum Beispiel MP3-Dateien), können verwendet werden.

Grenzen gibt es lediglich in Sachen Copyright: Die Macher des Portals weisen darauf hin, dass die Klingeltöne wirklich selbst gemacht sein sollten. Solche Klingeltöne, die von kommerziellen Anbietern heruntergeladen wurden oder andere Sounds, die bereits urheberrechtlich geschützt sind, haben auf dem Portal nichts zu suchen und werden gelöscht.

Auch Handylogos kann man selber machen und mit anderen netzcheckers-Nutzern tauschen. Auch hier gilt die Copyright-Einschränkung, das Styling ist auch in diesem Fall kostenlos. Das Portal bietet jedoch noch wesentlich mehr. So kann man diverse Communities, Blogs und Chats nutzen, selbst Artikel schreiben, E-Cards verschicken und noch einiges mehr tun. Voraussetzung ist lediglich eine Anmeldung bei netzcheckers.de.

Mehr zum Thema
  • Bluetooth

    Bluetooth

    Die Schnittstelle Bluetooth ist mittlerweile in zahlreichen Geräten verbaut: Ob Smartphone, Laptop, Funkkopfhörer oder Kamera: Überall findet man die Nahfunktechnik zur Datenübertragung und weiß meist doch nicht so ganz, was dahinter steckt. Wir erklären es!

    weiter
Top