MP3, WMA & Co.

Musikformate-Vergleich: Welche Formate eignen sich für was?

Der größere Teil der Musik wird in der heutigen Zeit digital gehört. Entweder man hat die Dateien auf der Festplatte liegen oder streamt sie übers Internet. Dabei kommen verschiedene Musikformate zum Einsatz, die alle ihre Vor- und Nachteile haben. Lesen Sie hier mehr!

Musik hören© Andres Rodriguez / Fotolia.com

Musikformate für die unterschiedlichsten Anwendungen

Musik und Töne lassen sich auf dem PC in unterschiedlichen Sprachen abspeichern. gemeint sind die unterschiedlichen Musikformate. Dabei hat jedes eigene Vor- und Nachteile. Doch welche Musikformate, streng genommen Audioformate genannt, eigenen sich für welche Anwendung am Besten? Das eine Audioformat bietet beste Klangqualität, das andere nimmt wenig Speicherplatz in Anspruch…

Allseits bekannt: MP3 und MP4

Die meisten Leute, die schon einmal mit digitaler Musik zu tun hatten, kennen wohl das .mp3-Format, das zum Beispiel dem MP3-Player seinen Namen gab. Es ist das am weitesten verbreitete Musikformat. Dabei ist wichtig zu wissen, dass .mp3 ein sogenanntes verlustbehaftetes Musikformat ist, d.h. für Menschen unhörbare Töne werden weggeschnitten und die restlichen Daten vereinfacht. Als Normalsterblicher hört man diesen Qualitätsverlust kaum, spart dafür aber um den Faktor 10 Festplattenplatz.

Manchmal liegt die eigene Musik in .mp4 vor, was aber kein neues Musikformat ist, sondern nur ein „Container“ in den man genauso gut Videos, Grafiken oder Bilder packen könnte.

Windows-eigene Musikformate: Wav und Wma

WAV (abgekürzt .wav) ist ein von Windows eingesetztes Containerformat, dass die Musik unkomprimiert speichert und daher gewaltige Mengen an Festplattenplatz benötigt. Dadurch ist es weniger geeignet, um die eigenen Musiksammlung zu verwalten, denn schon bei der Konvertierung zu einem verlustfreien Format wie FLAC spart man große Mengen Speicherplatz ein.

WMA (abgekürzt .wma) steht für Windows Media Audio. Darunter gefasst sind verschiedene Techniken, die sowohl eine verlustbehaftete, als auch eine verlustfreie Kompression beinhalten, wobei auch immer ein möglicher Kopierschutz inbegriffen ist. Ähnlich wie schon bei ALAC steht mit Microsoft ein großer Konzern hinter dem Musikformat, der alle Rechte daran hält.

Apples Musikformat: ALAC

Das mit .m4a oder .m4p gespeicherte Format ALAC (Apple Lossless Audio Codec) ist das im iTunes Store vorherrschende Musikformat. Im Gegensatz zu den bisher vorgestellten Formaten ist die Kompression bei ALAC verlustfrei, was sich in Qualität, aber auch Speicherbedarf ausschlägt. Die Unterschiedlichen Dateiendungen kommen durch Kopierschutzmaßnahmen zustande, wobei .m4a die ungeschützte und .m4p die geschützte Variante ist.

Freie Formate: Ogg-Vorbis Und FLAC

Ein alternatives Musikformat ist Ogg-Vorbis mit der Dateiendung .ogg. Bei dieser Kombination ist .ogg der Container und Vorbis die eigentliche Technik der Musikkomprimierung. Im Vergleich mit .mp3 liefert das auch verlustbehaftete .ogg gleiche oder bessere Qualität bei weniger verbrauchtem Speicherplatz. Abschließend muss noch erwähnt werden, dass Ogg-Vorbis ein komplett freies Dateiformat ist – im Gegensatz zu .mp3, für das in den USA immer noch Patente gültig sind.

Ebenfalls um ein freies Musikformat handelt es sich bei FLAC. Dies steht für Free Lossless Audio Code. Auch hier ist der Vorteil: Kein Großkonzern hält alle Fäden in der Hand. Technisch kann das mit .flac markierte Format alles, was auch ALAC leistet – bis auf den Kopierschutz.

Fazit: MP3 für die meisten Musikfreunde ausreichend

Für die eigene Musiksammlung reicht in der Regel eine verlustbehaftete Kompression in .mp3 oder .ogg, es sei denn man hat sehr gute Lautsprecher oder gleich ein Heimkinosystem. In diesem Fall könnte man über die Nutzung eines verlustfreien Formates wie FLAC nachdenken. Will man dabei die Entwicklung freier Software und die Vielfalt an z.B. Musikplayern auf lange Sicht unterstützen, empfiehlt sich jeweils die Nutzung freier Formate wie .mp3 (Ende 2017 erlöschen die letzten Patente), .ogg oder .flac.

Top