Abkürzungen

Mobiles Internet: Was bedeuten E, H, 3G und 4G?

Wer mit seinem Smartphone mobiles Internet nutzt, dem sind vielleicht schon einmal die Buchstaben in der Statusleiste aufgefallen, in der sich auch Akkustand und Signalstärke wiederfinden. Was G, E, H, R, 3G und 4G bedeuten, erfahren Sie hier!

Highspeed Internet© i12 GmbH

In welchem Netz surfe ich?

Ganz knapp gesagt: Die Buchstaben und Zahlen in der Statusleiste stehen immer für den aktuellen Netzstandard, welchen das Smartphone empfängt.

Mit "G" ist GPRS gemeint. Dies ist die langsamste Form des mobilen Internets, welche noch auf dem GSM-Netz aufsetzt, das heute meist für Telefonie genutzt wird. Maximal 115 Kilobit Daten die Sekunde können in diesem Netz übertragen werden. Steht also ein "G" neben der Signalanzeige, muss man sich auf eine sehr langsame Verbindung einstellen.

Findet sich ein "E" in der Leiste, befindet man sich in einer Region, in der mobiles Internet via EDGE zu empfangen ist. Dies ist eine Erweiterung von GPRS und kommt immerhin auf 236 Kilobit die Sekunde. Flüssiges Surfen sollte man hier jedoch ebenfalls nicht erwarten.

Mobiles Internet wird erwachsen

In die dritte Mobilfunkgeneration, angezeigt als 3G, steigen wir mit UMTS ein. 384 Kilobit die Sekunde sind möglich. Mit dieser Geschwindigkeit kann man mit etwas Geduld auch schon mal eine Weile im Internet surfen.

Schon deutlich besser wird die Internetgeschwindigkeit, wenn ein "H" angezeigt wird. Dieses steht für HSPA, welches eine Erweiterung von UMTS darstellt. Bis zu 14 Megabit die Sekunde sind möglich und mit "H+", also HSPA+, sind es sogar ganze 42 Megabit pro Sekunde. Beide sind 2015 gängige und gern genutzte Verbindungstandards, mit welchen man bequem und flüssig mobil surfen kann.

Findet sich ein "4G" in der Leiste des Smartphones, bedeutet das, dass man sich aktuell in einer Gegend aufhält, in der das Smartphone mobiles Internet der vierten Generation, LTE, empfangen kann. Dies ist die derzeitige Autobahn des mobilen Internets: Wer einen entsprechenden Tarof gebucht hat, kann mit bis zu 100 Megabit die Sekunde oder mehr surfen. Meist werden die ganz schnellen Verbindungen aber nur im Optimalfall erreicht.

"R" im Aus- und Inland

Ein weiteres Zeichen sollte man nicht vergessen. Erscheint ein "R" in der Leiste, sollte man kurz innehalten: Befindet man sich noch in Deutschland? Die Abkürzung "R" steht für Roaming und wird immer dann angezeigt, wenn das Smartphone auf ein fremdes Netz zugreift. Im ausländischen Netz kommen Roamingkosten hinzu, welche die Handyrechnung schnell wachsen lassen.

Übrigens: Befindet man sich im Inland und auch nicht in der Nähe einer Grenze und hat trotzdem ein "R" auf seinem Display, könnte das auch ein Zeichen für "National Roaming" sein. Seit der Zusammenlegung der Netze von o2 und E-Plus wird der Wechsel ins andere Netz bei einigen Geräten durch das "R" signalisiert.

Mehr zum Thema
  • Handytarife

    LTE

    LTE ist der Mobilfunkstandard der vierten Generation. Nachdem LTE zunächst in die Regionen gebracht wurde, in denen es kein schnelles Internet gab, gibt es den Netzstandard nach und nach in immer mehr Teilen Deutschlands. Doch was genau steckt hinter der Bezeichnung LTE und worin unterscheidet es sich von anderen Mobilfunkstandards?

    weiter
  • Funkmast

    HSDPA und HSUPA

    HSDPA ist ein Übertragungsverfahren des Mobilfunkstandards UMTS, das für schnellere Downloads sorgt. Sein Pendant für flotte Uploads heißt HSUPA. In den meisten Mobilfunktarifen kann man die UMTS-Erweiterung bereits nutzen.

    weiter
  • Mobilfunkmast

    EDGE

    EDGE ist die Kurzform für Enhanced Data Rates for GSM Evolution. Es handelt sich um eine Technik zu Erhöhung der Datenübertragungsrate in den GSM-Mobilfunknetzen.

    weiter
  • Netzabdeckung

    UMTS

    UMTS ist die Abkürzung für "Universal Mobile Telecommunications System" und bezeichnet einen kabellosen Kommunikationsstandard, mit dem es möglich ist, auch große Datenpakete in kurzer Zeit mobil zu senden und zu empfangen.

    weiter
  • Roaming

    Roaming

    Man spricht von Roaming, wenn man sich mit dem Handy zum Telefonieren oder Surfen in ein ausländisches Mobilfunknetz einwählt. Die entstehenden Extrakosten reichen die Mobilfunkanbieter in Form der Roaming-Gebühren an die Kunden weiter.

    weiter
Top