Surfstick & Co

Mobiler WLAN-Router: Mobiles Internet mit mehreren Geräten

Mehren sich Geräte wie Notebook oder Tablet-PC im Haushalt, stellt sich die Frage, wie man diese mit mobilem Internet versorgen kann. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten, doch nicht jede eignet sich für den eigenen Haushalt.

UMTS-Stick© blondina93 / Fotolia.com

Linden (red) - Kauft man sich ein Tablet, Note- oder Netbook, will man dieses unterwegs oder zu Hause auch mit einem Internetzugang versorgen. Die Geräte brauchen dafür meist eine Schnittstelle, die als Antenne fungiert. Hat man WLAN zu Hause, kann man sich mit einigen Geräten einwählen, aber nicht mit allen. Wenn die Geräte keine Schnittstelle für WLAN haben, ist ein Surfstick gefragt. Was aber ist zu tun, wenn man mehrere Geräte gleichzeitig nutzen möchte? Wie viele Geräte kann man mit einem Surfstick bedienen?

Ein Surfstick pro Gerät

Allgemein kann man per Surfstick nur mit einem Gerät online gehen. Um mit mehreren mobiles Internet nutzen zu können, kann man einen mobilen WLAN-Router einsetzen. Dieser kann bis zu fünf Geräten eine Internetverbindung verschaffen. Dazu legt man die Sim-Karte des Surftarifs in den Router ein und wählt sich mit Tablet & Co. in das WLAN ein.

Anbieter mit mobilem WLAN-Router

Solch einen mobilen WLAN-Router gibt es beispielsweise bei Bildmobil, Vodafone und mobilcom-debitel. Bei Bildmobil (www.bildmobil.de) kann man den Router einzeln bestellen, Vodafone (www.vodafone.de) und mobilcom-debitel (www.mobilcom-debitel.de) machen es vom gewählten Tarif abhängig, wie viel man für den Router bezahlt. Allerdings sollte man beachten, dass manche Anbieter ihre Hardware mit Sim-Lock verkaufen, denn dann kann man den Router auch nur mit der Karte des Anbieters verwenden.

Inwiefern sich ein mobiler Router lohnt, muss individuell berechnet werden. Vorteil ist, dass man für mehrere Geräte für mobiles WLAN nur einen Datentarif bezahlt. Andererseits wird die Surfgeschwindigkeit bei mehreren Teilnehmern entsprechend reduziert und die allgegenwärtige Volumenbegrenzung wird schneller erreicht. Nach Erreichen des Inklusivvolumens wird je nach Tarif entweder die Surfgeschwindigkeit stark reduziert, der Zugang eingestellt oder man zahlt dann pro Megabyte.

Fazit: Für wen sich ein mobiler Router lohnt

Wenn man also plant, noch mehrere Geräte zu kaufen, die einen Surfstick brauchen, um mobiles Internet zu nutzen, rechnet sich ein Router. Denn wenn man Surfsticks kauft, bezahlt man auch pro Surfstick einen Datentarif; bei einem WLAN-Router benötigt man hingegen nur einen Tarif. Allerdings ist bei entsprechendem Surfverhalten auch das Datenvolumen schnell aufgebraucht.

Mehr zum Thema
  • Internetanschluss

    Router

    Wer mit mehreren Endgeräten über einen DSL-Anschluss ins Internet gehen möchte, der benötigt mehr als ein einfaches Modem. Hier kommt ein DSL-Router ins Spiel, mit dem man sich ein eigenes Heim-Netzwerk aufbaut.

    weiter
  • UMTS Tarife

    Netbook

    Das Netbook ist einfach eine kleinere Variante eines Notebooks, handlicher, aber weniger leistungsfähig. Die Mini-Rechner für unterwegs bekommen aber zunehmend Konkurrenz durch Tablets mit anklippbarer Tastatur und andere Hybridgeräte.

    weiter
  • Internetanschluss

    WLAN-Router

    WLAN ist die kabellose Variante, ins Internet zu gelangen oder sich mit anderen Geräten zu vernetzen. Ein sogenannter WLAN-Router, den man bei den meisten Internetanbietern oft mitgeliefert bekommt oder preisgünstig erhält, macht es möglich. Internet im ganzen Haus und je nach Reichweite sogar im Garten und Balkon sind besonders dann praktisch, wenn man Notebook- oder Tabletnutzer ist.

    weiter
Top