Schon beim Kauf beachten!

Mit Stromeffizienz richtig Geld sparen

Der Jahreswechsel ist ein beliebter Zeitpunkt, um gute Vorsätze zu fassen - zum Beispiel mehr Geld zurückzulegen. Die Initiative EnergieEffizienz verrät, wie man eine Menge Geld sparen kann, indem man gegen die Stromverschwendung in den eigenen vier Wänden vorgeht.

Stromverbrauch© Alain Lavanchy / Fotolia.com

Stromeffizienz wird immer mehr zum Kaufkriterium. Denn warum sollte man bei Geräten gleicher Ausstattung und Leistung das Modell kaufen, das mehr Strom verbraucht und somit dauerhaft mehr kostet? Wenn man also die Wahl zwischen zwei Geräten hat, nimmt man am besten das mit dem geringeren Stromverbrauch. Denn Energieeffizienz lohnt sich! Damit schonen Sie Ihren Geldbeutel und tragen gleichzeitig zum Klimaschutz bei.

PC, Drucker und Co. sind aus den meisten Haushalten nicht mehr wegzudenken. Bei Neuanschaffungen gilt es zu beachten, dass ein Flachbildschirm weniger Strom verbraucht als ein Röhrenmonitor. Tipp: Wird der alte Röhrenmonitor durch einen Flachbildschirm ausgetauscht, spart man knapp 12 Euro Stromkosten im Jahr.

Lohnt es sich, den alten Kühlschrank durch einen neuen zu ersetzen? Ja, denn ein heute marktübliches Kühlgerät verbraucht rund 75 Prozent weniger Strom als ein handelsübliches Gerät aus dem Jahr 1990. Tipp: Mit einem Kühlgerät der Energieeffizienzklasse A++ spart man gegenüber einem Gerät von 1990 rund 55 Euro Stromkosten im Jahr.

Mit schaltbaren Steckerleisten lässt sich richtig sparen. Tipp: Geräte nach Gebrauch immer mit einer schaltbaren Steckerleiste komplett vom Stromnetz trennen. Werden Fernsehgerät, Set-Top-Box, Hifi und DVD-Rekorder konsequent vom Stromnetz getrennt, spart man pro Jahr bereits knapp 35 Euro.

Vorurteile gegenüber Energiesparlampen kann man vergessen. Die Modelle der neuen Generation gibt es in diversen Formen und sogar in verschiedenen Weißtönen. Werden nur fünf 60-Watt-Glühlampen gegen fünf 11-Watt- Energiesparlampen ausgetauscht, die in etwa die gleiche Lichthelligkeit erreichen, spart man pro Jahr schon gut 40 Euro.

Hinweise zu den Berechnungen: zu 1. PC mit 19-Zoll-Monitor: Einschaltzeit rund 3 Stunden täglich; zu 2. Kühlgerät mit 240 Liter Füllvolumen; zu 3. Geräte 21h täglich im Stand-by an 335 Tagen im Jahr; zu 4. Energiesparlampen mit Lebensdauer von 10.000 Stunden, 1.000 Stunden Brenndauer im Jahr, 5 Euro Mehrkosten für Energiesparlampen eingerechnet. Alle Angaben beziehen sich auf einen Strompreis von 18 Cent pro Kilowattstunde.

Die Initiative EnergieEffizienz ist eine Aktionsplattform für effiziente Stromnutzung. Sie wird von der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) und den Unternehmen der Energiewirtschaft - EnBW AG, E.ON AG, RWE AG und Vattenfall Europe AG- getragen und gefördert durch das Bundeswirtschaftsministerium.

Mehr zum Thema
  • Energiesparlampen

    Energiesparlampe

    Verbraucher in Deutschland haben eigentlich keine Wahl mehr – wer zu Hause nicht im Dunkeln sitzen möchte, muss über kurz oder lang auf die Energiesparlampe zurückgreifen. Denn nach und nach läuft die Zeit der herkömmlichen Glühlampe ab und sie wird vollends aus den Regalen des Einzelhandels verschwinden.

    weiter
Top