Bauen

Kamin kaufen: Im Sommer planen und umsetzen

Wer einen Kamin in sein Haus einbauen lassen möchte, der steht vor einigen Fragen: Welche Öfen gibt es überhaupt und was passiert, wenn noch ein Schornstein nachgerüstet werden muss?

HolzOffene Kamine sind wegen ihres vergleichsweise geringen Wirkungsgrades seltener geworden.© maho / Fotolia.com

Sankt Augustin - An Sommertagen ist es kaum vorstellbar, doch in wenigen Monaten ist es wieder soweit: Draußen pfeift der Wind, der Regen klatscht an die Scheiben. Drinnen aber ist es gemütlich, im Kamin lodert ein Feuer, die Wärme strömt durch den Raum. Für viele ist der Kamin ein Inbegriff für Behaglichkeit. Wer einen Kamin kaufen möchte, sollte den Einbau in den wärmeren Monaten einplanen.

Welche unterschiedlichen Kamine gibt es?

Der klassische offene Kamin ist selten geworden. Er ist zu ineffizient und darf nur gelegentlich genutzt werden, nämlich zweimal pro Woche. Häufiger lasse es die 1. Bundesemissionsschutzverordnung nicht zu, sagt Tim Froitzheim vom Zentralverband Sanitär Heizung Klima. "Das ist nur ein reines Spaßfeuer für ab und zu."

Einen höheren Wirkungsgrad haben Kaminöfen, geschlossene Heizkamine oder Kachelöfen. Kaminöfen und Heizkamine werden schnell warm und sorgen vor allem über Luftströme für die Wärme im Raum. "Der Raum ist rasch auf Temperatur, die Luft trocknet aber eher aus", erläutert Froitzheim. Kachelöfen wirken über Strahlungswärme. Sie fühlen sich subjektiv häufig wärmer an als die Konvektionswärme der Kaminöfen und Heizkamine. Für denselben Temperatureindruck muss also nicht so hoch geheizt werden. Dafür benötigen Kachelöfen länger, bis sie warm werden. Kombi-Öfen, eine Mischung aus Kachelofen und Heizkamin, geben warme Luft sowie Strahlungswärme ab und erwärmen auch recht schnell.

Tipps zum Nachrüsten des Ofens

Stephan Langer, Sprecher des Bundesverbands des Schornsteinfegerhandwerks, rät künftigen Ofenbesitzern, den Schornsteinfeger vor Ort bereits zu Beginn in die Planungen einzubeziehen. Der kann etwa prüfen, ob ein schon vorhandener Schornstein für den geplanten Ofen ausgelegt ist. Oder Hinweise zur Positionierung des Ofens geben. "Sonst wird die Feuerstelle letztlich nicht abgenommen, und man kann nur Blumen hineinpflanzen", sagt Langer. Beim Ofen-Kauf ist zu beachten: Die Anlage muss die Stufe zwei der 1. Bundesemissionsschutzverordnung erfüllen. Diese Vorgabe gilt erst seit Januar 2015. Gerade bei gebraucht gekauften Öfen sollte auf diesen Nachweis geachtet werden.

Welche Regeln gelten für den Schornstein?

Sein Querschnitt muss stimmen. Diesen Wert kann man sich etwa beim Ofenkauf im Fachgeschäft oder vom Schornsteinfeger berechnen lassen. Auch die Höhe des Schornsteins spielt eine wichtige Rolle. Seit 2010 gilt, dass die Mündung so hoch aufragen muss, dass im Umkreis von 15 Metern kein Fenster auf gleicher Höhe oder darüber liegt, wie Langer erläutert. Häufig sei auch erforderlich, dass der Dachfirst des eigenen Hauses um 40 Zentimeter überragt wird.

Viele wollen keinen Schacht im Gebäude anlegen, sondern führen die Anlage an der Außenwand des Hauses entlang. Dafür muss aber durch die Hauswand ein Loch gebrochen werden. Das kann unerwartet groß ausfallen, wenn die Wände brennbare Baustoffe enthalten. "Bei einem 15-Zentimeter-Ofenrohr kann dann eine zusätzliche Dämmung von 20 Zentimeter nötig werden", sagt Langer. Das hat einen Loch-Durchmesser von mehr als einem halben Meter zur Folge.

Muss der Ofen an einer bestimmten Stelle errichtet werden?

Der Standort ist nur am Rande eine Frage der Raumgröße. In der Regel reiche diese aus, weiß Langer. "Zur Not wird mit Luftschlitzen in den Türen ein Raumluftverbund geschaffen." Problematischer sind luftabsaugende Geräte im gleichen Verbund, etwa eine Dunstabzugshaube oder ein Wäschetrockner mit Abluft-Technik. Dann kann es sein, dass nicht genug Luft für den Ofen zur Verfügung steht und gesundheitsgefährdendes Kohlenmonoxid entsteht. Darum ist hier ein Sicherungsmechanismus Pflicht. Das können ein Fensterkippschalter oder ein Differenzdruckschalter sein, erläutert Langer. Steht der Ofen auf Parkett, Laminat oder anderen brennbaren Böden, muss eine Platte untergelegt werden, die links und rechts 30 sowie nach vorne 50 Zentimeter Raum von der Öffnung zum Feuerraum aus bedeckt.

Wie groß muss das Pelletlager sein?

Öfen werden klassischerweise mit Holz geheizt. Das können Scheitholz, Pellets oder Briketts sein. Wichtig sei, dass die Feuerstelle für den Brennstoff der Wahl ausgelegt ist, betont Froitzheim. Nachrüster sollten außerdem bedenken: Das Brennholz, egal in welcher Form, muss irgendwo gelagert werden. "Das darf man nicht vergessen." Er rät als Richtwert: Die Menge für eine Heizsaison müsse einzulagern sein. Als Alternative zu mit Holz befeuerten Öfen bieten sich Gaskamine an.

Quelle: DPA

Mehr zum Thema
  • Wärmedämmung

    Dämmung

    Für die Dämmung eines Gebäudes gibt es mittlerweile gesetzliche Vorschriften, weil auch die Bundesregierung Interesse daran hat, Verbraucher zum Energiesparen anzuhalten. Bei den Dämmstoffen haben Immobilienbesitzer aber die Qual der Wahl.

    weiter
  • Energie sparen

    Wirkungsgrad

    Wenn Energie in eine andere Form umgewandelt wird, dann entstehen meistens Verluste und über diese Verluste trifft der Wirkungsgrad eine Aussage. Doch wie genau kommt der Wirkungsgrad zustande und was sagt er wirklich aus?

    weiter
Top