szmtag
Fußball to go

Wie man die EM 2012 unterwegs schauen kann

Wer während der Fußball-Europameisterschaft unterwegs ist, muss auf die Spiele nicht verzichten - sondern kann sie von fast überall live verfolgen. Das geht über tragbare Radios und Mini-Fernseher, über Laptop oder Smartphone.

Fußball© mirpic / Fotolia.com

Berlin (afp/red) - Die Spiele der Fußball-Europameisterschaft werden in Deutschland vom Ersten und dem ZDF übertragen. Außerdem übertragen auch wieder bundesweit zahlreiche Radiosender die Spiele live.

Kann ich die Spiele auch von unterwegs verfolgen?

Ja - und zwar auf viele unterschiedliche Arten. Das einfachste ist natürlich, ein tragbares Radio dabei zu haben. Auch sehr viele Handys haben einen Radioempfänger eingebaut. Zudem lassen sich viele Radiosender übers Internet per Livestream verfolgen. Auch Das Erste und das ZDF übertragen die Spiele per Livestream im Internet. Sie können dann per PC, Tabletcomputer oder Smartphone verfolgt werden. Das ZDF bietet zudem eine App.

An Computer und Tablets lassen sich weiterhin DVB-T-Empfänger anschließen: Diese empfangen das normale Fernsehsignal. Eine Alternative sind kleine tragbare Fernseher. Wem es vor allem darum geht, kein Tor zu verpassen, der kann auch auf Liveticker setzen, die viele Internetseiten anbieten. Zahlreiche Apps zur EM bieten ebenfalls Liveticker, teilweise erscheinen die wichtigsten Meldungen dabei sogar als Pop-Up-Meldung auf dem Bildschirm des Smartphones oder des Tablets.

Was muss ich beim Datentarif beachten?

Bei Audio- und Videoübertragungen fallen hohe Datenmengen an: Der Video-Livestream eines EM-Spiels dürfte nach Angaben des Vergleichsportals Verivox rund einen Gigabyte Datenverkehr verursachen. Viele Smartphone-Tarife drosseln die Übertragungsgeschwindigkeit allerdings schon nach 500 Megabyte. Größer sind meist die Datenpakete für das mobile Surfen mit dem Computer. Helfen kann in jedem Fall, eine möglichst geringe Bildqualität zu wählen. Besser ist es allerdings, Smartphone, Tablet oder Laptop unterwegs per WLAN mit dem Internet zu verbinden.

Kann ich die EM auch im Ausland mobil sehen?

Theoretisch ist das möglich, praktisch wird es komplizierter. Die Livestreams von ARD und ZDF sind für Internetzugänge aus dem Ausland gesperrt. Das gleiche gilt für viele Radio-Livestreams. Wer trotzdem einen nutzbaren Livestream findet, muss beachten, dass das Datenroaming meist sehr teuer ist. Selbst das regelmäßige Abrufen eines Livetickers kann hier schnell viel Geld kosten. Auch hier empfiehlt sich also der Internetzugang per WLAN.

Mehr zum Themen
  • Cloud

    Sechs Cloud-Dienste im Vergleich

    Cloud-Dienste können, wenn es im die Datensynchronisation geht, besonders praktisch und nützlich sein. Doch wo liegen die Unterschiede in Sachen Kosten, Sicherheit und Bedienbarkeit? Chip hat sechs Dienste getestet.

    weiter
  • Internettelefonie

    Wann ist VoIP billiger? Was man wissen sollte

    Seit immer mehr Telefon-Flatrates verkauft werden, ist das Interesse für die Internet-Telefonie zurückgegangen. Doch für manche kann sich das Voipen richtig lohnen. Was muss man wissen, worauf sollte man achten, wenn man einsteigen will?

    weiter
  • E-Book

    Tablet oder E-Book-Reader: Was für wen?

    Tablets und auch Smartphones sind mit die beliebtesten Lesegeräte für E-Books. Spezielle E-Book-Reader verbreiten sich ebenfalls, sind aber scheinbar noch eine Domäne der Vielleser. Welche Vor- und Nachteile gibt es jeweils?

    weiter
  • Onlineshopping

    Tipps zum sicheren Online-Shopping

    Überfüllte Fußgängerzonen und lange Schlangen an der Kasse: Viele sparen sich den vorweihnachtlichen Einkaufsstress und ordern Geschenke im Internet. Dagegen ist nichts einzuwenden, wenn man den Einkauf unstressig gestalten will, aber auf einige Dinge sollte man achten.

    weiter
  • Internetsicherheit

    Nicht über unverschlüsseltes WLAN surfen

    Smartphone und Tablet sind oft auch im Urlaub dabei und durchaus praktisch bei der Planung. Öffentliche Internetzugänge, wie es sie etwa in Gaststätten oder Cafés gibt, sind aber oft nicht ausreichend gesichert, warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

    weiter