szmtag
Analogabschaltung

Vermieter muss auf Digital-Sat umstellen

Wenn aufgrund der Abschaltung des analogen Satellitenfernsehens eine Umrüstung notwendig ist, ist diese in einem Mietshaus Sache des Vermieters. Darauf weist das Magazin Chip hin. Aber auch auf den Mieter können Kosten zukommen.

Satellitenschüssel© Alexandr Blinov / Fotolia.com

München (red) – Am 30. April wird das analoge Satelliten-Fernsehen in Deutschland abgeschaltet. Trotz Analogabschaltung steht nach aktuellen Schätzungen bei über einer Million Haushalten die Umstellung auf den digitalen Empfang noch aus. Mieter sollten sich daher informieren, ob bei ihnen entsprechende Umbaumaßnahmen geplant sind.

Wie das Magazin Chip Test & Kauf jetzt schreibt, ist die Umrüstung in Mietshäusern mit gemeinsamer Satellitenanlage Aufgabe des Vermieters, auf den im Versäumnisfall weitere Kosten zukommen.

Wer trägt welche Kosten?

"Verpasst der Vermieter die Umstellung, sollte ihm der Mieter einen Termin setzen und gleichzeitig ankündigen, beim Verstreichen der Frist eine eigene Sat-Schüssel zu installieren. Die Kosten, die dabei entstehen, muss der Vermieter tragen", erklärt Ingo Kuss, Chefredakteur Chip Test & Kauf. Im Rahmen einer planmäßigen Umstellung können wiederum Kosten auf den Mieter zukommen: Dies wäre laut dem Mieterbund München dann der Fall, wenn der digitale Sat-Empfang als Wohnwertverbesserung in Folge einer Modernisierung bewertet wird.

Um zu prüfen, ob man von der Analog-Abschaltung betroffen ist, gibt es einen einfachen Test: Erscheint auf Seite 198 im Videotext von ARD, ZDF, BR, RTL, Sat.1 und Pro7 ein entsprechender Hinweis, läuft der Empfang noch über analoges Satelliten-Fernsehen und sollte schleunigst umgestellt werden.

Kabelfernsehen auch weiter analog möglich

Kabelkunden müssen sich indes vorerst keine Sorgen machen, denn hier ist eine Umstellung noch nicht nötig. Die großen Kabelbetreiber zumindest wollen ihre Kunden in absehbarer Zeit nicht "zwangsdigitalisieren". Hier kann man weiter analog fernsehen, wenn man die Vorteile von digitalem Fernsehen nicht nutzen möchte.

Mehr zum Themen
  • Cloud

    Sechs Cloud-Dienste im Vergleich

    Cloud-Dienste können, wenn es im die Datensynchronisation geht, besonders praktisch und nützlich sein. Doch wo liegen die Unterschiede in Sachen Kosten, Sicherheit und Bedienbarkeit? Chip hat sechs Dienste getestet.

    weiter
  • Internettelefonie

    Wann ist VoIP billiger? Was man wissen sollte

    Seit immer mehr Telefon-Flatrates verkauft werden, ist das Interesse für die Internet-Telefonie zurückgegangen. Doch für manche kann sich das Voipen richtig lohnen. Was muss man wissen, worauf sollte man achten, wenn man einsteigen will?

    weiter
  • E-Book

    Tablet oder E-Book-Reader: Was für wen?

    Tablets und auch Smartphones sind mit die beliebtesten Lesegeräte für E-Books. Spezielle E-Book-Reader verbreiten sich ebenfalls, sind aber scheinbar noch eine Domäne der Vielleser. Welche Vor- und Nachteile gibt es jeweils?

    weiter
  • Onlineshopping

    Tipps zum sicheren Online-Shopping

    Überfüllte Fußgängerzonen und lange Schlangen an der Kasse: Viele sparen sich den vorweihnachtlichen Einkaufsstress und ordern Geschenke im Internet. Dagegen ist nichts einzuwenden, wenn man den Einkauf unstressig gestalten will, aber auf einige Dinge sollte man achten.

    weiter
  • Internetsicherheit

    Nicht über unverschlüsseltes WLAN surfen

    Smartphone und Tablet sind oft auch im Urlaub dabei und durchaus praktisch bei der Planung. Öffentliche Internetzugänge, wie es sie etwa in Gaststätten oder Cafés gibt, sind aber oft nicht ausreichend gesichert, warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

    weiter