Hilfe im Notfall

Hilfe, wo bin ich? Wie Handy-Notrufe geortet werden können

Logisch: Die allermeisten Notrufe im Straßenverkehr gehen via Handy ein. Eines der größten Probleme dabei ist die genaue Ortung des Anrufers. Die - kostenlos erreichbare - Notrufzentrale der Autoversicherer verspricht Abhilfe.

Navigation© Scanrail / Fotolia.com

Eine Autopanne kann sicherlich nicht unpassender kommen als mitten in der Nacht, bei strömendem Regen und in einer einsamen Gegend, in der man sich nicht auskennt. Studien zeigen, dass 60 Prozent aller Anrufer in Notfallsituationen ihren Standort nicht präzise angeben können. Und rund 98 Prozent dieser Anrufer melden sich mit einem Handy. Doch Polizei und Rettungsdienste sind nur bedingt in der Lage, den Aufenthaltsort eines Anrufers mit Hilfe der Lokalisierungsmöglichkeiten der Mobilfunktechnik festzustellen.

Standortinfo kommt vom Mobilfunk-Netzbetreiber

Abhilfe schaffen soll die Notrufzentrale der Autoversicherer: Über die gebührenfreie Notrufnummer 0800 NOTFON D (0800-668 3663) können alle Handy-Anrufe geortet werden. Die Notrufzentrale hat direkte Verbindungen zu allen Mobilfunkanbietern. Mit dem mündlichen Einverständnis des Anrufers wird die Standortinformation vom Mobilfunkanbieter eingeholt und mit dem Datenbestand der Straßennetze der Notrufzentrale verglichen. Dieser Vorgang dauert in der Regel nur wenige Sekunden. Bei Pannen und Blechschäden können Hilfeleistungen wie Rettungskräfte, Polizei und Abschleppdienste koordiniert werden.

Im Einzelnen funktioniert das Ortungsverfahren folgendermaßen: Sobald der Handy-Besitzer der Datenübermittlung zugestimmt hat, erscheint auf dem Monitor des Call-Center-Mitarbeiters ein blauer Kreis - der Einzugsbereich des Sendemasts, über den sich der Anrufer ins Mobilfunknetz eingewählt hat. In der Stadt hat dieser Kreis einen Radius zwischen fünfzig und 800 Metern, auf dem Land können es bis zu zwölf Kilometer sein. Deshalb sind auf dem Bildschirm neben dem Umriss der Funkzelle auch Städte, Flüsse und Straßen eingezeichnet.

Gezielte Fragen grenzen Standort ein

Durch gezielte Fragen wird der genaue Standort des Anrufers innerhalb des blauen Kreises ermittelt. Wo kommt er her, was war die letzte größere Straße, wie sieht die Umgebung aus? Dabei helfen bebaute Flächen, Wälder, Tankstellen und Sehenswürdigkeiten, die ebenfalls auf der digitalen Karte verzeichnet sind. Falls nötig, kann auch sofort die Polizei eingeschaltet werden. Der Computer ermittelt anhand des Handy-Standorts automatisch die zuständige Dienststelle.

Weitere Infos

Die Notrufzentrale ist ein Service der Versicherer. Sie betreiben die Notrufsäulen an den deutschen Bundes- und Landstraßen sowie die genannte mobile Notrufnummer. Neben der Notrufzentrale betreuen die Versicherer auch den Zentralruf der Autoversicherer, der nach einem Unfall die gegnerische Versicherung ermittelt. Weitere Informationen findet man unter www.notfon-d.de und www.zentralruf.de.

Als Alternative kann man natürlich auch den ADAC rufen. Die Nummer ist 222222, wenn man über Handy telefoniert, aus dem Festnetz muss die 0180-2222222 gewählt werden. Die Kosten für den Handy-Anruf legt der Provider fest, bei Vodafone zahlt man beispielsweise 29 Cent pro Minute zur Pannenhilfenummer des ADAC.

Mehr zum Thema
  • Panne

    ADAC

    Den ADAC gibt es schon über hundert Jahre und zahlreiche KFZ-Inhaber sind Mitglied in dem Automobilclub. Von Pannenhilfe über Fahrsicherheitsschulungen und Autovermietung bietet der ADAC zahlreiche Vorteile für Mitglieder. Aber auch Kritik wird immer wieder laut.

    weiter
Top