Heizsysteme

Heizen mit Flüssiggas: Brennstoffe und Kosten im Vergleich

Das Heizen mit Flüssiggas ist vor allem für diejenigen interessant, die beispielsweise keinen Zugang zum öffentlichen Erdgasnetz haben. Welche Vor- und Nachteile sich gegenüber anderen Brennstoffen ergeben und wie man den passenden Vertrag wählt, erfahren Sie in unserem Ratgeber.

Gas TankwagenFlüssiggas wird per Tankwagen zum Haus geliefert und dann in einem Behälter gelagert.© Mixage / Fotolia.com

Flüssiggas, Erdgas, Solaranlage und Wärmepumpe: Wer ein Haus baut oder sein Zuhause energetisch optimieren will, der hat gleich mehrere Möglichkeiten. Zumal sich alle möglichen Techniken auch kombinieren lassen. So muss man sich nicht von vornherein unbedingt für fossile oder erneuerbare Energien entscheiden. Das gilt auch für Flüssiggas.

Flüssiggas und regenerative Energien kombinieren

Flüssiggas wird in Erdölraffinerien gewonnen und ist hierbei ein Nebenprodukt. Wer mit Flüssiggas heizt, verwendet folglich einen fossilen Brennstoff und beim Heizen entsteht CO2 – etwas mehr als beim Verbrennen von Erdgas und etwas weniger als beim Verbrennen von Heizöl.

Die Flüssiggas-Heizung mit Brennwerttechnik kann aber mit anderen Techniken kombiniert werden, z.B. auch mit einer Solaranlage. So kann die Klimabilanz verbessert werden. Bei einer Solaranlage ergänzen sich die beiden Systeme. Der mit Flüssiggas betrieben Brennwertkessel kommt dann zum Einsatz, wenn mit der Sonne nicht genug Wärme erzeugt werden kann. Bei der Kombination mit einer Erdwärmepumpe kann das so aussehen, dass die Pumpe statt mit Strom mit Flüssiggas betrieben wird. Umweltfreundlicher ist die Verwendung von Flüssiggas ebenfalls in einem Blockkraftheizwerk, das gleichzeitig Wärme und Strom produziert.

Flüssiggas: Infos zu Anbietern und Verträgen

Wer mit Flüssiggas heizt, hat den notwendigen Brennstoff direkt vor Ort. Das Gas wird nämlich in einem Tank gelagert und nicht wie beim Erdgas über ein öffentliches Netz zum Wohnhaus transportiert. So findet auch die Lieferung mit einem Tankwagen statt. Beim Lieferanten ist man dadurch regional gebunden.

Einen Flüssiggas-Tank kann man entweder kaufen oder mieten. Der Tank kann zwischen 1.200 und 3.000 Euro kosten, wenn man ihn selbst anschaffen möchte. Vertraglich macht es einen Unterschied, ob der Tank gemietet oder gekauft wurde. Bei gemietetem Tank ist man oft stärker an den Lieferanten gebunden. Hier sollte unbedingt darauf geachtet werden, wie die Laufzeit, die Preisgarantie und vor allem die Kosten für die Aufstellung und den Abbau des Tanks ausfallen. Es gibt aber auch Vorteile: So liegt die Verantwortung für die Wartung und die Sichereheit für den Behälter beim Lieferanten. Wer den Tank kauft, für den fallen zusätzliche Kosten für die Wartung durch einen Fachbetrieb an. Kosten und Nutzen müssen hier folglich gut gegeneinander abgewogen werden.

Ganz generell wurden zum Schutz von Flüssiggaskunden bestimmte Vertragsbedingungen von vornherein verboten. Das betrifft die folgenden Klauseln:

  • Flüssiggas-Preise deutlich über dem Marktpreis
  • Preiserhöhungen, bei denen sich die Gewinnmarge des Lieferanten erhöht
  • Laufzeiten von über 2 Jahren

Preise von Flüssiggas und Heizöl vergleichen

Wer die Preise Flüssiggas und Heizöl vergleichen will, der rechnet am besten mit Kilowattstunden (kWh). Ein Liter Flüssiggas bringt nämlich nicht dieselbe Leistung bzw. denselben Brennwert wie ein Liter Heizöl etc. Ein Liter Flüssiggas enthält dem Bund der Energieverbraucher zufolge rund 6,57 kWh Energie, bei Heizöl sind es 10 kWh. Diese Werte können dann mit dem Verkaufspreis umgerechnet werden. Wie die aktuelle Preisgestaltung aussieht, kann auch bei dem Verein abgefragt werden.

Beim Vergleich von Erdgas, Heizöl oder Flüssiggas stellen sich neben dem Preis z. B. folgende Fragen:

  • Ist ein Erdgas-Anschluss vorhanden?
  • Wie ist es um den Platz für einen Tank bestellt (Erdgas funktioniert ohne Tank/ Heizöltank steht im Keller/ Flüssiggas-Tank kann auch außerhalb aufgestellt werden).
  • Soll mit dem Brennstoff auch gekocht werden (mit Erdgas und Flüssiggas möglich)

Wer über den Kauf einer Flüssiggasheizung nachdenkt, der sollte sich auch über Fördermöglichkeiten informieren. Wenn es um eine Heizungsmodernisierung geht, dann vergeben sowohl die KfW Bank als auch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle zinsgünstige Kredite oder Zuschüsse.

Top