Mittelmaß

Kein großer Wurf: Die Handytarife von Rewe, Penny und Schlecker

Weder wirklich neu noch sonderlich günstig sind die Tarife der Lebensmittel- und Drogerie-Discounter. Ein sinnvolles Konzept bietet aus Sicht der Redaktion nur der Prepaidtarif von Penny. Glänzen können die Neuen eigentlich nur mit der Netzabdeckung.

Penny Mobil© REWE Group

Zwar ist der Mobilfunk-Discounter-Boom etwas abgeebbt, doch nach wie vor drängen auch solche Anbieter mit eigenen Handytarifen auf den Markt, die man früher vielleicht mit Obst und Gemüse oder Kosmetika in Verbindung gebracht hätte. So sind jetzt neben dem Drogerie-Filialisten Schlecker auch Rewe und Penny mit eigenen Handytarifen gestartet. Gleich vorweg: Eine Offenbarung sind sie nicht gerade, die neuen Angebote.

Karten gibt's vor Ort

Was die Vermarktung ihrer Angebote betrifft, so lehnen sich die Neuen eher an das Konzept von Tchibo an als an die Online-Services von simyo und Co. Die Handykarten von Rewe, Penny und Schlecker sind jeweils vor Ort in den Filialen zu haben, im Internet nicht. Subventionierte Handys gibt es zu keinem der Angebote, man findet in den Filialen teilweise aber preisgünstige Handys zum Selberkaufen.

Gute Netzabdeckung

Positiv an den neuen Angeboten sind die zugrunde liegenden Netze. Der smobil-Tarif von Schlecker wird über Vodafone realisiert, die Rewe- und Penny-Tarife basieren auf dem T-Mobile-Netz, das regelmäßig Bestnoten erhält. Doch die Tarife selbst bieten nichts, was nicht schon auf dem Markt wäre. Minutenpreise von 25 Cent für innerdeutsche Telefonate und fünf Cent für Gespräche der Kunden untereinander sind nichts Besonderes. Je nach Höhe der Aufladungen sinkt der Preis zwar auf rund 19 Cent (je nach Tarif), doch auch dieser wird von vielen der bereits bekannten Discounter locker unterboten. Gleiches gilt für die SMS-Preise, die erst bei hohen Aufladungen attraktiv werden.

Penny am günstigsten

Lediglich im Tarif Pennymobil telefoniert man ohne komplizierte Aufladeboni zu einem fairen durchgängigen Preis von 15 Cent pro Minute und SMS innerhalb Deutschlands. Interne Telefonate kosten auch hier fünf Cent. Das Startguthaben von fünf Euro gilt ein Jahr lang, der Tarif eignet sich also auch für Wenigtelefonierer. Unattraktiv ist das Vertragsangebot von Rewe: Für eine monatliche Grundgebühr von 5,95 Euro, die nicht abtelefoniert werden kann, bekommt man weder ein Handy noch sonderlich günstige Minutenpreise: 15 Cent pro Minute zahlt man auch bei Pennymobil, ohne sich für 24 Monate binden zu müssen.

Mehr zum Thema
  • Netzabdeckung

    Netzabdeckung

    Signal, schlechtes Signal oder kein Signal: Ausschlaggebend für die Netzabdeckung ist es, ob, wie und wo man mit seinem Endgerät ein Signal empfängt.

    weiter
Top