Pro und Contra

Ein Handy für Kinder: Diese Tarife taugen was

Viele Kinder haben Wünsche, die den Eltern nicht wirklich in den Kram passen. Dazu zählt auch die Handyfrage, die eine zwiespältige ist. Lesen Sie, worauf es bei Mobiltelefonen und Tarifen für Kinder ankommt!

Kind mit Smartphone© tankist276 / Fotolia.com

Berlin (AFP/cm) - Gerade zu Weihnachten oder kurz vor dem Geburtstag hat so manches Kind ein Handy auf dem Wunschzettel. Das bringt viele Eltern in eine Zwickmühle. Zwar wollen sie einerseits, dass ihr Kind erreichbar ist und im Notfall anrufen kann. Andererseits fürchten sie, dass ihre Sprösslinge ein Vermögen vertelefonieren oder durch das Handy ständig abgelenkt sind. Wir beleuchten, welche Tarife für Kinder zu empfehlen sind.

Die Grundsätzlichkeiten

Wichtig ist vor allem die Möglichkeit, die Kosten genau zu kontrollieren. Hier bieten sich vor allem Prepaid-Karten an: Ist das Guthaben aufgebraucht, kann das Kind nicht mehr telefonieren, ist aber immer noch zu erreichen. Notrufe sind immer noch möglich. Bei Handyverträgen können teils monatliche Limits definiert werden. Da Kinder häufig viele SMS verschicken, sollten Kurznachrichten nicht zu teuer sein. Wenn Kinder und Eltern häufig miteinander telefonieren, bieten sich sogenannte Community-Tarife an - mit diesen können die Nutzer eines Handyanbieters sich gegenseitig günstig anrufen.

Spezielle Kinder-Tarife sind nur bedingt nützlich

Spezielle Tarife sind teils recht teuer. Auch sind sie oft nur zu haben, wenn die Eltern bereits einen Vertrag beim jeweiligen Handyanbieter haben. Der Vorteil der Tarife sind die meist einfache Kostenkontrolle und günstigere oder kostenlose Telefonate zu den Eltern. Teure Sonderrufnummern und Klingelton-Abos sind in den meisten Kindertarifen gesperrt. Ansonsten können solche Dienste oft nur Kunden mit Vertragsbindung sperren lassen, bei Prepaid-Angeboten geht das meist nicht. Allerdings ist das Guthaben bei Prepaid-Karten ohnehin begrenzt.

Welche Handymodelle sich eignen

Mittlerweile gibt es spezielle Kinderhandys, die besonders einfach zu bedienen sind und teils nur bestimmte programmierbare Telefonnummern anrufen können. Handys für Erwachsene sind meist zu komplex für Kinder. Experten raten zudem von Klapp- und Schiebehandys ab, da die Geräte meist nicht robust genug sind. Ansonsten aber gilt: Ein Handy für Kinder sollte vor allem günstig sein - dann schmerzt auch der Verlust nicht so sehr. Ein speziell für Kinder entwickeltes Gerät ist beispielsweise das Samsung Tobi.

Gesundheitsbedenken

Die elektromagnetische Strahlung von Handys ist nach den bisherigen Erkenntnissen des Bundesamts für Strahlenschutz nicht gefährlich. Andere Studien belegen das Gegenteil. Eltern sollten auf jeden Fall auf den Strahlungswert des Handys achten, den so genannten SAR-Wert (Wert der spezifischen Absorptionsrate): Der gesetzliche Grenzwert bei Handys liegt bei zwei Watt pro Kilogramm, Experten raten jedoch zu Geräten mit einem SAR-Wert von maximal 0,6 Watt pro Kilogramm.

Überwachung - ja oder nein?

Spezielle Kindertarife enthalten teils einen Ortungsdienst. Hierüber können Eltern abfragen, wo sich ihre Kinder gerade aufhalten. In Städten ist der Standort auf 50 bis 150 Meter genau festzustellen, auf dem Land weniger genau. Andere Unternehmen bieten Ortungsdienste für alle Mobilfunkbetreiber im Internet an. Dabei können Eltern sich teils auch informieren lassen, wenn ein Kind einen festgelegten Bereich verlässt. Eltern sollten aber bedenken, dass sie ihr Kind mit solchen Diensten überwachen. Einige Anbieter verlangen daher auch eine Zustimmungs-SMS bei jeder Ortungsanfrage auf ein Handy. Teenager können eine Überwachung auch ablehnen.

Mehr zum Thema
  • Tankstelle

    Geld sparen mit Benzinpreis-Apps

    Bezinpreis-Apps sollten die Kunden noch besser und zuverlässiger zur günstigsten Tankstelle lotsen, seit die Benzinpreismeldestelle Daten ausliefert. Aber was taugen die kostenlosen Apps? Sind die Daten zuverlässig und kann man wirklich sparen?

    weiter
  • Smartphones für Kinder

    Mit Community-Tarifen günstiger telefonieren

    Hohe Handyrechnung? Werfen Sie doch mal einen Blick auf ihre Anrufliste. Oft finden sich hier nur wenige Personen, mit denen man besonders häufig telefoniert. Für solch ein Szenario findet sich bezüglich der Kosten eine spezielle Lösung: Sie nennt sich Community-Tarif. Mit diesem zahlt man für Telefonate deutlich weniger.

    weiter
  • Smartphone im Urlaub

    Was bringt die Abschaffung der Roaming-Kosten?

    Die EU-Kommission will die Extra-Kosten für Handytelefonate im Ausland abschaffen. Ob der Verbraucher wirklich davon profitiert, ist offen. Mittlerweile prognostizieren nicht nur die Anbieter selber eine Verlagerung der Kosten, sondern auch Verbraucherschützer.

    weiter
  • Handytarife

    o2 und E-Plus: Was bringt die Fusion den Kunden?

    In Deutschland entsteht ein neuer Mobilfunknetz-Marktführer: Die o2-Mutter Telefónica will E-Plus kaufen. o2 und E-Plus haben zusammen mehr Kunden als die Telekom, der bisherige Marktführer. Was bedeutet die Fusion für die Kunden?

    weiter
  • Businesshandy

    Wie Wenignutzer die Kartensperre verhindern

    Wer sein Handy nur für den Notfall hat, kennt es vielleicht: Irgendwann möchte man es doch einmal benutzen, aber die Karte funktioniert nicht mehr. Der Anbieter hat sie angeschaltet, weil sie nicht genutzt oder nicht rechtzeitig Guthaben nachgeladen wurde. Wir geben Tipps für Wenignutzer.

    weiter
DSL & LTE
Mobiles Internet
Telefon
Handy
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.