Neuer Preisrutsch?

Handy-Kostenfalle Ausland: Es tut sich was

Wer bislang mit seinem Handy ins Ausland telefonierte, war nicht selten beim Anblick der Rechnung schockiert. Doch es gibt Neuigkeiten - und für Telefonate in bestimmte Länder eine sehr günstige Alternative. Die Redaktion gibt Tipps, wie man besonders günstig ins Ausland telefoniert!

Telefonieren im Ausland© teressa / Fotolia.com

In den letzten Monaten sind die Preise für Handygespräche richtig in den Keller gegangen, allerdings nur im Inland. Die Preise für Gespräche vom Handy ins Ausland sind immer noch genauso hoch wie zuvor. Ein neues Angebot des Discounters blau.de könnte jetzt auch bei Gesprächen ins Ausland für einen Preisrutsch sorgen. Die Redaktion hat nachgerechnet, wer von dem neuen Angebot profitiert und wer lieber andere Alternativen nutzen sollte.

Osten hui, Westen pfui

Der neue Tarif nennt sich "blauworld" und ermöglicht Gespräche für neun Cent pro Minute nach Polen, Russland und China, auch andere osteuropäische und asiatische Länder sind sehr günstig zu erreichen. Hinzu kommen 15 Cent Einwahlkosten bei jedem Auslandstelefonat. Trotzdem zahlt man im Vergleich zu anderen Handytarifen teilweise nur ein Zehntel, für bestimmte Länder ist dieser Tarif also unschlagbar günstig. Völlig anders sieht es jedoch bei Telefonaten nach Kerneuropa aus: 99 Cent pro Minute werden hier fällig, das zahlt man in anderen Prepaidtarifen teilweise auch. Der Tarif eignet sich also für allem für Reisende und Migranten, die bestimmte Länder günstig erreichen wollen.

Günstige Tarife in den D-Netzen

Wer meist in klassische Urlaubsländer wie Frankreich, Italien oder Spanien telefoniert, ist bei T-Mobile und Vodafone am besten aufgehoben. Mit der "Holiday-Option" von T-Mobile kann man für rund 33 Cent pro Minute in alle EU-Länder telefonieren, die Option gilt aber nur für Vertragskunden. Vodafone hingegen bietet sein "Reiseversprechen" allen Kunden an. Mit diesem Tarif telefoniert man in 20 Ländern zum gleichen Tarif wie im Inland plus 75 Cent pro Anruf. E-Plus und o2 haben derzeit keine vergleichbaren Angebote.

Weitere Tipps

Wer nicht auf einen der genannten Tarife zurückgreifen kann oder möchte, sollte die Netzwahl am Handy beobachten und gegebenenfalls selbst verstellen. Denn das automatisch eingebuchte Netz ist nicht immer das günstigste. Beachten sollte man auch, dass Telefonate zwischen "deutschen" Handys im Ausland mit erheblichen Aufschlägen verbunden sind. Wer sich kurz fassen kann, ist mit einer SMS deutlich besser beraten.

Die aktuellen Forderungen der EU

Auch die EU-Kommission ist der Ansicht, dass die Handynutzer zu viel zahlen, wenn sie ausländische Netze nutzen. Einem aktuellen Entwurf zufolge soll man künftig EU-weit denselben Tarif wie im Inland bezahlen - egal, ob man mit seinem Handy in Berlin telefoniert, in Oslo oder in Paris. Wohlgemerkt: Die EU-Forderung betrifft Telefonate, die im Ausland geführt werden; die vorab dargestellten Tarife betreffen Telefonate von Deutschland aus ins Ausland.

Top