Vom Telefon in die Hand

Wie kommen die Fotos vom Handy auf den Rechner?

Beinahe jedes Smartphone hat heute eine Kamera. Manche nutzen sie mehr, manche weniger. Doch nur auf dem Handy behalten möchte sie niemand. Doch wie kommen die Bilder eigentlich vom Handyspeicher auf den PC oder das Papier?

Smartphone-Fotografie© nito / Fotolia.com

Kein Smartphone ohne Kamera

Smartphones mit integrierter Kamera sind zum Standard geworden. Ob es nun zwei Megapixel sind oder 20 – mindestens eine Kamera ist immer dabei. Und hin und wieder benutzt man diese auch: manche mehr, manche weniger. Die Nutzungsintensität hängt auch meist von der Bildqualität ab, die die Kamera bietet und von den eigenen Ansprüchen. Möglichkeiten, etwas aus den digitalen Bildern auf der Kamera zu machen, gibt es zuhauf, doch dafür müssen sie erstmal den Smartphone-Speicher verlassen. Fotos werden bei Facebook gepostet, via WhatsApp oder E-Mail verschickt, auf dem PC gespeichert und ausgedruckt.

Was von den Handy-Bildern zu erwarten ist

Im Gegensatz zu den ersten Fotohandys schießen neuere Mobiltelefone recht ansprechende Bilder, die nicht aussehen, als habe man Weichzeichner und Entfärber gleichzeitig verwendet. Nicht allzu viel sollte man von einem Handy erwarten, dass eine so genannte VGA-Kamera integriert hat, die schafft nämlich weniger als ein halbes Megapixel. Selbst von einem Smartphone der Einsteigerklasse kann man aber fünf Megapixel und mehr erwarten. Viele der teureren Modelle sind so gut ausgestattet, dass sie an die Qualität von Digitalkameras herankommen.

Wohin also nun mit den vielen geschossenen Fotos, vor allem dann, wenn man Abzüge davon haben möchte? Es gibt mehrere Möglichkeiten, um die Fotos aus dem Handy zu befreien, die wir ihnen nun erklären möchten.

Handy-Fotos auf den Rechner übertragen

Eine Handykamera ist nichts anderes als eine Digitalkamera. Die Fotos des Smartphones werden standardmäßig im jpg-Format gespeichert, ein Format, das nahezu alle anderen technischen Geräte lesen können. Hat man nicht gerade ein Urzeit-Modell, so lassen sich heute alle Smartphones und Handys über USB mit dem PC verbinden. So kann man ganz einfach die Bilder von dem (vielleicht zu kleinen) Smartphone-Speicher auf den PC ziehen. Dies kann man entweder über die mitgelieferte Software erledigen, oder indem man sich das Handy im Arbeitsplatz als Datenträger anzeigen lässt. Bei beiden Varianten sollte es irgendwo einen Ordner "Bilder" oder ähnliches geben. Von dort aus kann man dann die gewünschten Bilder einfach mit der Maus auf den PC ziehen.

Handy zu PC: Kabellose Bildübertragung über Bluetooth

Hat man einmal kein Kabel zur Hand, so kann man die Bilder natürlich auch über andere Techniken auf den PC bekommen. So bietet sich beispielsweise Bluetooth zur kabellosen Datenübertragung an. Dafür müssen jedoch beide Geräte über die Technik verfügen. Die meisten Laptops oder Notebooks zum Beispiel haben Bluetooth eingebaut. Über Bluetooth kann man beispielsweise auch das Bild kostenlos dem Freund oder Bekannten senden – das Empfangsgerät muss nur in unmittelbarer Umgebung sein. Als neuere Technik mit ähnlichen Aufgaben etabliert sich zudem NFC. Einige Smartphone-Hersteller haben zudem eigene Anwendungen, mit denen der Datentransfer erleichtert werden soll.

Online-Speicher erleichtert Zugriff von jedem Ort

Möchte man seine Bilder immer dabei haben, hat auf dem Smartphone jedoch nicht genug Platz, so bieten sich Online-Speicher an. Sogenannte Cloud-Dienste wie Dropbox, SkyDrive oder iCloud sind mit Internet von überall und mit den verschiedensten Geräten zu erreichen. Um Online-Speicherplatz zu erhalten, muss man sich bei der ausgesuchten Cloud anmelden – an die Bilder kommt grundsätzlich also niemand ohne die Nutzerdaten ran. Wer möchte, kann aber auch Ordner in der Cloud mit anderen Benutzern teilen.

Bilder sofort in die Hand: Handy-Fotos drucken lassen

Wer seine Smartphone-Bilder nicht nur in digitaler Form vorliegen haben möchte, der hat natürlich auch die Möglichkeit, diese auszudrucken. Zum einen geht dies natürlich mit eigenem Drucker zuhause – je nach Drucker-Modell überzeugt die Qualität jedoch nicht sonderlich und gerade günstig sind solche Drucke auch nicht.

Eine günstige, schnelle und einfache Möglichkeit ist es, seine Bilder beispielsweise bei Rossmann, dm oder Müller sofort auszudrucken. Dafür verbindet man das Smartphone einfach per USB mit dem Druck-Computer, oder steckt die Speicherkarte direkt in den dortigen PC und wählt die gewünschten Bilder in gewünschter Anzahl und Größe aus. Abschließend werden die Bilder ausgedruckt und Sie können sie sofort mitnehmen.

Mehr aus den Bildern machen

Hat man ein wenig mehr Zeit, kann man die Bilder auch online bestellen, Fotobücher gestalten, Leinwände oder sogar Tassen und Tragetaschen bedrucken lassen. Zahlreiche Anbieter in Internet bieten solche Serviceleistungen an. Dafür lädt man die gewünschten Bilder beim ausgesuchten Anbieter hoch und wählt die Produkte aus. Ob Tasse, Frühstücksbrett, T-Shirt, Kappe oder andere Produkte – vieles ist heute mit den eigenen Bildern zu erschwinglichen Preisen möglich. Sogar eine Leinwand oder ein Puzzle kann man mit seinem eigenen Motiv drucken lassen. Besonders beachten bei Smartphone-Bildern sollte man dabei die Bildqualität. Die meisten Anbieter zeigen an, wenn die Bildgröße nicht für das gewählte Produkt ausreicht. Darauf sollte man sich verlassen, möchte man nicht ein verpixeltes und unscharfes Endergebnis in den Händen halten.

Smartphone-Bilder im Internet zeigen

Auch von A nach B bewegen kann man seine Bilder via Internet. Viele Smartphones haben heute Internetzugang und über diesen kann man seine Bilder natürlich auch veröffentlichen: Facebook, Flickr, Instagram – die Möglichkeiten sind beinahe unendlich. In den sogenannten Fotocommunities kann die Bilder jeder einsehen, bewerten und kommentieren. Möchte man seine Bilder Freunden oder gar der Öffentlichkeit zeigen, ist dies eine gute Möglichkeit.

Top