Begriffsvielfalt

Gütesiegel für Energiesparhäuser soll Klarheit schaffen

Immer mehr Menschen, die bauen wollen, entscheiden sich inzwischen für sogenannte "Energiesparhäuser". Doch die Vielzahl an unterschiedlichen Effizienzgebäuden verwirrt viele, vor allem, weil die Begriffe rechtlich nicht geschützt sind. Worauf man beim Bau eines Energiesparhauses achten muss, verraten im Folgenden einige Experten.

ökologisch© ponsulak / Fotolia.com

Berlin/Frankfurt/Darmstadt/Biberach (dapd/red) - Die Umwelt schonen und Heizkosten sparen - das möchten viele Bauherren. Doch die Fülle an Angeboten für eine energieeffiziente Bauweise ist verwirrend. Was steckt eigentlich hinter den unterschiedlichen Begriffen wie Passivhaus, Plusenergiehaus oder Niedrigenergiehaus?

"Was alle Konzepte eint, sind ein sehr gutes Wärmekonzept für die Gebäudehülle, eine hocheffiziente Anlagentechnik und die Einbindung erneuerbarer Energien", erklärt Christian Stolte, Bereichsleiter bei der Deutschen Energie-Agentur (dena) in Berlin. Wie man letztendlich baue, hänge natürlich vom Geldbeutel ab. "Aber ein Großteil der Bauherrn baut heute schon viel besser als die Energieeinsparverordnung ENEV vorschreibt. Die Mehrkosten sind beim Neubau auch gar nicht so groß."

Bekommt man für den Bau eine Förderung vom Staat?

Staatlich gefördert wird das energieeffiziente Bauen in Deutschland über die KfW Bankengruppe. Hier spricht man vom KfW-Effizienzhaus. "Ein Neubau, der den Anforderungen der Energieeinsparverordnung entspricht, erfüllt den gesetzlichen Mindeststandard. Gefördert wird, wer besser ist", erklärt KfW-Bereichsleiter Werner Genter. Je energieeffizienter dabei das Haus ist, desto attraktiver fällt die Förderung aus. Ein KfW-Energieeffizienzhaus 70 benötigt also nur 70 Prozent des Jahresprimärenergiebedarfs des gesetzlichen Neubau-Mindeststandards, der ein KfW-Effizienzhaus 100 wäre. Darüber hinaus gibt es noch Effizienzhäuser 55 und 40. "Ein Passivhaus ist eine bestimmte Bauart. Je nach erreichtem Energiestandard kann es wie ein 55er-Haus oder als KfW-Effizienzhaus 40 gefördert werden."

Welche Vorteile bringt ein Passiv-Haus?

Ein Passivhaus sei so gut gedämmt, dass die Komfortlüftung die Funktion der Heizung mit übernehmen könne, es also keine Heizkörper mehr benötige, erklärt Sabine Stillfried von der IG Passivhaus in Darmstadt. "Dabei sind Passivhäuser sehr gutmütige und einfach zu bedienende Häuser." Auch das Raumklima sei sehr angenehm: "Es gibt keine Zugluft oder Kaltluftseen, gleichmäßig angenehme Raum- und Oberflächentemperaturen stellen sich von selbst ein. Und man muss sich nicht mehr ums Lüften kümmern."

Das habe zusätzliche Vorteile, denn Schmutz und Pollen blieben, anders als bei der Fensterlüftung, draußen und die Luftqualität leide auch nachts oder bei Abwesenheit der Bewohner nicht. Die in der Regel höheren Baukosten würden durch den hohen Werterhalt und die Energieeinsparungen wettgemacht.

Was genau ist ein Plusenergiehaus?

Beim Plusenergiehaus komme dann noch die Stromproduktion, meist durch Photovoltaik, hinzu, erläutert Energieexperte Stolte. Dabei übersteige die produzierte Strommenge die Verbrauchsmenge des Hauses. Die überschüssige Energie könne ins Stromnetz eingespeist oder zum Auftanken eines Elektrofahrzeugs genutzt werden. "Plusenergiehäuser sind heute an der Schwelle zum Breitenmarkt", sagt Stolte. Das Bundesbauministerium habe in Berlin ein Beispielhaus aufgebaut, in dem die Funktionsweise demonstriert werde.

Woran erkenne ich ein richtiges Energiesparhaus?

Ein Problem für den Bauherren: Die Begriffe, mit denen effiziente Häuser beworben werden, sind nicht geschützt. Mehr Transparenz soll das RAL-Gütezeichen "Energieeffizientes Gebäude" in den Markt bringen, das die Gütegemeinschaft energieeffiziente Gebäude e.V. in Biberach vergibt. "Der Bauherr weiß dann genau, was er bekommt. Das ist auch beim Weiterverkauf ein Vorteil", erläutert Vorstand Joachim Zeller.

Wie bekommt man das Gütesiegel?

Das Gütezeichen wird entweder für die Planung oder aber für die Planung und die Bauausführung vergeben. "Für das Planungs-Gütezeichen wird ein rechnerischer Nachweis nach EnEV (Energieeinsparverordnung) oder PHPP (Passivhausprojektierungspaket) gefordert, beim Gütezeichen für Planung und Bauausführung überwacht ein akkreditierter Güteprüfer zusätzlich den Bau", erklärt Zeller.

Dieser besuche die Baustelle mehrmals, könne so beispielsweise die Wärmedämmung in Augenschein nehmen, bevor sie unter anderen Baustoffen verborgen liege, und so Fehler frühzeitig aufdecken: "Er wird nicht jeden Fehler verhindern können, aber er wird ihn zu einem Zeitpunkt entdecken, an dem die Behebung noch mit relativ wenig Aufwand möglich ist", meint der Vorstand.

Was kostet der Besuch des Güteprüfers?

Auch in der Planungsphase würden Unterschiede zwischen Plan und rechnerischem Nachweis entdeckt und könnten noch behoben werden. Die Kosten seien nicht von der Gütegemeinschaft festgesetzt, sondern würden vom Bauherrn und dem jeweiligen Güteprüfer vereinbart. Zeller geht von rund 3.000 Euro für das RAL-Gütezeichen Planung und Bauausführung aus.

Energieexperte Christian Stolte empfiehlt, sich vom Bauträger oder Architekten Referenzen zeigen lassen. "Es kann sinnvoll sein, einen Energieberater hinzuzuziehen. Der kann sagen, was ein Standard kostet, welche Förderungen man bekommt, er kann Tipps geben, Wirtschaftlichkeiten ausrechnen - er ist ein guter Gesprächspartner."

Wo man sonst noch Tipps findet:

Einen guten ersten Überblick für alle, die einen energieeffizienten Bau planen, bietet die - allerdings schon etwas ältere - Broschüre "Bauen für die Zukunft", die auf der Informationsseite der dena bestellt und kostenlos heruntergeladen werden kann. Eine Liste von Energieberatern (Architekten und Ingenieure) findet man ebenfalls dort oder auf Energieeffizienz-Experten. Eine Liste der RAL-zertifizierten Güteprüfer findet sich auf der Seite der Gütegemeinschaft energieeffiziente Gebäude e.V.. Vom Passivhaus-Institut akkreditierte Firmen wiederum sind unter passiv.de aufgelistet. Informationen über Fördermittel im Allgemeinen erteilt die KfW und speziell zum Marktanreizprogramm für die Nutzung erneuerbarer Energien das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle.

Mehr zum Thema
  • Wärmedämmung

    Dämmung

    Für die Dämmung eines Gebäudes gibt es mittlerweile gesetzliche Vorschriften, weil auch die Bundesregierung Interesse daran hat, Verbraucher zum Energiesparen anzuhalten. Bei den Dämmstoffen haben Immobilienbesitzer aber die Qual der Wahl.

    weiter
  • Energiepass

    Passivhaus

    Von Passivhaus spricht man, wenn ein Haus ganzjährig ohne eine konventionelle Heizung auskommt und die Raumtemperatur trotzdem konstant gehalten werden kann. Die Vorteile des Passivhauses sind dabei Umweltverträglichkeit, Effizienz und Wirtschaftlichkeit kombiniert mit Komfort.

    weiter
  • ökologisch

    Energiesparhaus

    Nicht zuletzt deshalb, weil es niemals zuvor so üppige Förderungen für das Energiesparhaus vom Staat gegeben hat wie in den letzten Jahren, sind Sanierungen und Modernisierungen, aber auch Neubauten gefragt. Ganz oben auf der Prioritätenliste steht dabei das Thema Sparen – bei Heiz-, Strom- und Wasserkosten.

    weiter
  • Ökostromrechner

    Erneuerbare Energien

    Der Trend zu erneuerbaren Energien hat einen ordentlichen Schub bekommen. Nicht nur die Bundesregierung hat umgedacht und den Rückzug aus der Atomenergie zeitnah beschlossen, auch in den heimischen Wohnzimmern zieht immer mehr Ökostrom aus erneuerbaren Energien ein.

    weiter
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top